Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Nachbericht

Luxuriöses Kunsthandwerk bei Christie’s in London – gekauft wird viel, aber nicht alles

Vor neunzig Jahren im Einsatz



Giuseppe Valadier zugeschrieben, Cavallino scorticato, um 1800

Giuseppe Valadier zugeschrieben, Cavallino scorticato, um 1800

Durchaus spendabel zeigten sich die Teilnehmer der Versteigerung luxuriöser Kunstgüter am 4. Juli bei Christie’s in London, zu allem aber waren sie dann doch nicht bereit: Auf stolze 3,5 bis 4,5 Millionen Pfund hatte das Auktionshaus eine 1738 datierte Kaffeekanne des aus Frankreich stammenden Londoner Goldschmieds Paul de Lamerie angesetzt, die geradezu überbordend mit Blumen, Masken, Muscheln und drei Putten vor landschaftlichem Hintergrund geschmückt ist. Das aber war zu viel. Das gut 27 Zentimeter hohe Silbergefäß blieb unveräußert stehen und verpasste damit die Chance, als die wohl teuerste Kaffeekanne aller Zeiten in die Kunstgeschichte einzugehen. Dennoch konnte sich das britische Auktionshaus über eine der wohl erfolgreichsten Versteigerungen in der Geschichte des Kunsthandwerks freuen mit einem Bruttoumsatz von rund 15,6 Millionen Pfund und einer losbezogenen Zuschlagsquote von mehr als achtzig Prozent.


Unerwartete Steigerungen wechselten sich dabei manchmal mit kleinen Enttäuschungen ab. So blieb etwa ein prachtvoller Tisch samt Pietra Dura-Platte des späten 16ten Jahrhunderts mit den verschiedensten Marmorsorten im Nachgang der Auktion bereits an 510.000 Pfund hängen (Taxe 600.000 bis 1 Million GBP), und zwei fast baugleiche, jedoch im Abstand von fast zwei Generationen wohl von André-Charles Boulle und Jean-Louis-Faizelot Delorme angefertigte Schränke mussten sich mit 780.000 Pfund begnügen (Taxe 1 bis 1,5 Millionen GBP). Im Gegenzug verdoppelte sich der Wert einer um 1775 in der Porzellanmanufaktur Sèvres hergestellten Vasenuhr mit delphinförmigen Henkeln, die sich an einer goldenes Wasser speienden Fontaine laben, auf 360.000 Pfund. Sie stand ehemals im Cabinet des Bains im Château de Versailles und wird nun auch wieder dahin zurückkehren. Ein umfangreiches Neorokokoservice des berühmten Londoner Silberschmieds Paul Storr von 1824 brachte es mit 530.000 Pfund ebenfalls unerwartet weit (Taxe 250.000 bis 350.000 GBP).

Eine der größten Überraschungen bot schon gleich zu Beginn die Losnummer eins, ein Paar fein geriffelter Silberleuchter, deren Tüllen sich schlangenartig zunächst um einen flammenartigen Zapfen drehen, bevor sie mit großem Schwung in die Breite ausholen. Die 1792 datierten Stücke der Londoner Meister John Wakelin und William Taylor verdreifachten ihren Wert von 150.000 bis 250.000 Pfund auf 680.000 Pfund. Gleich danach gab es ebenfalls unverhoffte 260.000 Pfund für ein großes Emailbild mit einer Darstellung von Bacchus und Ariadne aus der Hand Henry Bones, der sich dabei wiederum auf ein heute in der National Gallery befindliches Gemälde Tizians stützte. Datiert ist die Malerei in prächtigem vergoldetem Holzrahmen 1811. Hier schlug das Cleveland Museum of Art zu (Taxe 80.000 bis 120.000 GBP). Eine hauchfein mit Halbedelsteinen dekorierte Tabatiere im frühklassizistischen Stil von dem Dresdner Meister Johann Christian Neuber aus den frühen 1770er Jahren verbesserte sich von 250.000 bis 350.000 Pfund ebenfalls deutlich auf 520.000 Pfund.

Taxgerecht bei 650.000 Pfund schlossen zwei wiederum aus Sèvres stammende Vasen mit chinoiser Bemalung von Pierre-André Le Guay und Charles-Antoine Didier und vergoldeten Bronzemontierungen wohl von François Rémond aus dem Jahr 1792 ab, ebenso ein frühklassizistisches Zylinderbureau David Roentgens aus den späten 1770er Jahren für 520.000 Pfund. Das ebenfalls mit fernöstlichem Dekor verzierte Möbelstück gilt nun als das teuerste aus der Neuwieder Werkstatt. Auch ein mächtiger, mehr als einen Meter langer silberner Weinkühler von Philipp Jakob Drentwett V. aus Augsburg um 1710 konnte mit einem Ergebnis von 480.000 Pfund die Erwartungen vollauf erfüllen (Taxe 300.000 bis 500.000 GBP). Als recht begehrt erwiesen sich einige Bronzeskulpturen italienischer Provenienz. So wurde etwa ein bis auf die Muskeln gehäutetes Pferd, gegossen um 1800 auf Basis einer Plastik des Italieners Giuseppe Valadier, von 500.000 bis 800.000 Pfund auf 1,2 Millionen Pfund gehoben, und die obere Grenze von 250.000 bis 350.000 Pfund schaffte eine kleine Kopie des berühmten Raubes der Sabinerinnen von dem Manieristen Giambologna. Den Guss hat wohl Giovanni Francesco Susini um 1620/50 besorgt.

Keinen Abnehmer fand dagegen eine weibliche Allegorie, die Girolamo Campagna um 1582/84 wahrscheinlich für das Grabmal des Dogen Nicolò Da Ponte in der venezianischen Kirche Santa Maria della Carità in Stein gehauen hatte (Taxe 600.000 bis 1 Million GBP). Hauptlos der Versteigerung wurde schließlich übrigens doch ein Objekt der Silberschmiedekunst: 1 bis 1,5 Millionen Pfund hatte Christie’s für ein vergoldetes Dinnerservice der Goldsmiths and Silversmiths Company aus London angesetzt, das der Maharaja von Patiala 1921 eigens anlässlich eines bevorstehenden Besuchs des britischen Prinzen Edward bestellt hatte und das im Februar 1922 auch tatsächlich zum Einsatz kam. Noch einmal 200.000 Pfund über die obere Schätzung musste ein Interessent hinausgehen, um das vielteilige Ensemble sein Eigen zu nennen.

Alle Preise verstehen sich als Zuschläge ohne das Aufgeld.

Kontakt:

Christie’s

8 King Street, St. James’s

GB-SW1Y 6QT London

Telefon:+44 (020) 78 39 90 60

Telefax:+44 (020) 78 39 83 26

E-Mail: info@christies.com



12.08.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Kunstwerke (13)

Veranstaltung vom:


04.07.2013, The Exceptional Sale

Bei:


Christie's

Bericht:


Die teuerste Kaffeekanne der Welt?

Kunstwerk:

Henry Bone, Bacchus und Ariadne, 1811
Henry Bone, Bacchus und Ariadne, 1811

Kunstwerk:

Giovanni Francesco Susini zugeschrieben, Der Raub der Sabinerinnen, um
 1620/50
Giovanni Francesco Susini zugeschrieben, Der Raub der Sabinerinnen, um 1620/50

Kunstwerk:

Uhrenvase, Porzellanmanufaktur Sèvres, 1775
Uhrenvase, Porzellanmanufaktur Sèvres, 1775

Kunstwerk:

Paul
 Storr, Tafelservice, London 1824
Paul Storr, Tafelservice, London 1824

Kunstwerk:

Johann Christian Neuber, Tabatiere, Dresden um 1770/75
Johann Christian Neuber, Tabatiere, Dresden um 1770/75

Kunstwerk:

André-Charles Boulle, Werkstatt und Jean-Louis-Faizelot Delorme, Paar Halbschränke, um 1720/30 und 1760/70
André-Charles Boulle, Werkstatt und Jean-Louis-Faizelot Delorme, Paar Halbschränke, um 1720/30 und 1760/70







Philipp Jakob Drentwett V., Weinkühler, Augsburg um 1710

Philipp Jakob Drentwett V., Weinkühler, Augsburg um 1710

Taxe: 300.000 - 500.000 GBP

Zuschlag: 480.000,- GBP

Losnummer: 47

John Wakelin und William Taylor, Paar Leuchter, London 1792

John Wakelin und William Taylor, Paar Leuchter, London 1792

Taxe: 150.000 - 250.000 GBP

Zuschlag: 680.000,- GBP

Losnummer: 1

Tisch, Rom und Florenz, spätes 16. Jahrhundert und um 1720/30

Tisch, Rom und Florenz, spätes 16. Jahrhundert und um 1720/30

Taxe: 600.000 - 1.000.000 GBP

Zuschlag: 510.000,- GBP

Losnummer: 5

André-Charles Boulle, Werkstatt und Jean-Louis-Faizelot Delorme, Paar Halbschränke, um 1720/30 und 1760/70

André-Charles Boulle, Werkstatt und Jean-Louis-Faizelot Delorme, Paar Halbschränke, um 1720/30 und 1760/70

Taxe: 1.000.000 - 1.500.000 GBP

Zuschlag: 780.000,- GBP

Losnummer: 20

Tafelservice, The Goldsmiths and Silversmiths Company, London 1921

Tafelservice, The Goldsmiths and Silversmiths Company, London 1921

Taxe: 1.000.000 - 1.500.000 GBP

Zuschlag: 1.700.000,- GBP

Losnummer: 15

Johann Christian Neuber, Tabatiere, Dresden um 1770/75

Johann Christian Neuber, Tabatiere, Dresden um 1770/75

Taxe: 250.000 - 350.000 GBP

Zuschlag: 520.000,- GBP

Losnummer: 3

David Roentgen, Zylinderbureau, Neuwied um 1776/79

David Roentgen, Zylinderbureau, Neuwied um 1776/79

Taxe: 400.000 - 600.000 GBP

Zuschlag: 520.000,- GBP

Losnummer: 24

 Porzellanmanufaktur Sèvres, Pierre-André Le Guay und Charles-Antoine Didier, Zwei Vasen, 1792

Porzellanmanufaktur Sèvres, Pierre-André Le Guay und Charles-Antoine Didier, Zwei Vasen, 1792

Taxe: 500.000 - 800.000 GBP

Zuschlag: 650.000,- GBP

Losnummer: 25

Paul Storr, Tafelservice, London 1824

Paul Storr, Tafelservice, London 1824

Taxe: 250.000 - 350.000 GBP

Zuschlag: 530.000,- GBP

Losnummer: 33

Giovanni Francesco Susini zugeschrieben, Der Raub der Sabinerinnen, um 1620/50

Giovanni Francesco Susini zugeschrieben, Der Raub der Sabinerinnen, um 1620/50

Taxe: 250.000 - 350.000 GBP

Zuschlag: 350.000,- GBP

Losnummer: 7

Uhrenvase, Porzellanmanufaktur Sèvres, 1775

Uhrenvase, Porzellanmanufaktur Sèvres, 1775

Taxe: 120.000 - 180.000 GBP

Zuschlag: 360.000,- GBP

Losnummer: 22

Henry Bone, Bacchus und Ariadne, 1811

Henry Bone, Bacchus und Ariadne, 1811

Taxe: 80.000 - 120.000 GBP

Zuschlag: 260.000,- GBP

Losnummer: 2




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce