Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Im Labyrinth der Geschmacksverirrungen: Mit der Ausstellung „Böse Dinge. Eine Enzyklopädie des Ungeschmacks“ entführt das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ins obskure Reich der visuellen Umweltverschmutzung

Willkommen im Kitsch



Salz- und Pfefferstreuer in Form einer Frau, 2009

Salz- und Pfefferstreuer in Form einer Frau, 2009

Museen für angewandte Kunst verschreiben sich normalerweise dem Wahren, Schönen und Guten. Sie präsentieren wohlgestaltete Gebrauchs- und Dekorationsgegenstände aller Epochen – von den Etruskern bis zum Apple-Design. Eines jedoch scheuen sie wie der Teufel das Weihwasser: Kitsch, Nippes und andere Geschmacklosigkeiten haben in den heiligen Hallen des guten Geschmacks nichts verloren. Der billige Plunder und der schlecht gestaltete Krimskrams der Fußgängerzonen bleiben draußen. So auch im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe. Doch damit ist jetzt Schluss: In der Ausstellung „Böse Dinge. Eine Enzyklopädie des Ungeschmacks“ präsentiert das Museum zur Zeit Hunderte Objekte, deren Gestalter so ziemlich alle Kriterien, die ein gut geformtes Produkt ausmachen, außer acht gelassen haben. Opulent verzierte Bierhumpen aus der Kaiserzeit, Parfümflakons in Handgranatenoptik, ein ausgestopftes Meerschweinchen auf Rädern, ein Osterei mit Papstdekor, Obama-Sneakers oder sexistische Salz- und Pfefferstreuer in Form weiblicher Brüste sind ebenso darunter wie Gedrechseltes und selbstgebastelte Schrecklichkeiten aus Wäscheklammern, Streichhölzern oder Hirschgeweihen.


Die vom Berliner Werkbundarchiv – Museum der Dinge entwickelte Schau kann quasi als begehbare Relektüre eines Buches aufgefasst werden, das bereits vor 100 Jahren den Versuch unternahm, anhand eines Negativkatalogs gültige Kriterien für die Geschmacksbildung zu entwickeln: „Guter und schlechter Geschmack im Kunstgewerbe“ erschien erstmals 1912. Verfasst wurde das Standardwerk von dem Kunsthistoriker, Vordenker und Mitglied des Deutschen Werkbunds Gustav Edmund Pazaurek (1865-1935). Pazaurek entwickelte darin bis heutige gültige Kriterien für eine misslungene Gestaltung. Sein umfassender „Kriterienkatalog der Geschmacksverirrungen“ liest sich wie ein Strafgesetzbuch des schlechten Geschmacks. Pazaurek konstatiert darin Tatbestände wie Materialvergewaltigung, Materialnotzucht, Ornamentwut, Hausknechtswesen, Hemdsärmelkultur oder Dekorbrutalitäten. Und er fordert sozusagen die Höchststrafe: „Wollen wir erkennen, worin der gute Geschmack besteht, müssen wir zuerst den schlechten Geschmack beseitigen.“

Für Pazaurek, aus dessen rund 900 Negativbeispiele umfassendem Schreckenskabinett – untergebracht ist es im Landesmuseum Württemberg in Stuttgart – jetzt etwa 60 Exponate in Hamburg zu besichtigen sind, waren die Urheber all dessen zugleich moralisch verkommene Geschmacksverbrecher, böse Menschen, die böse Dinge in die Welt setzten. Ganz so weit würden Imke Volkers und Renate Flagmeier, die Kuratorinnen der Hamburger Schau, jedoch nicht gehen. Sie stellen Pazaureks Horrorkabinett des schlechten Geschmacks zwar den „Bad Taste“ von heute gegenüber und haben seinen Kriterienkatalog auch um besonders ethische Fehlerkategorien wie Sexismus, Rassismus und Ressourcenverschwendung erweitert. Generell aber vermeidet die Schau den moralisch erhobenen Zeigefinger. So gibt es auch spielerische Elemente wie eine Tauschbörse für „böse Dinge“. Besucher sind eingeladen, „Schwiegermuttergeschenke“ und andere Kitschartikel untereinander auszutauschen. Renate Flagmeier: „Wir verstehen das Museum als einen Ort der Verhandlung von Qualitätskriterien. Insofern verstehen wir das Projekt als einen Anlass, darüber zu sprechen.“

Die Ausstellung „Böse Dinge. Eine Enzyklopädie des Ungeschmacks“ ist bis zum 15. September zu sehen. Das Museum für Kunst und Gewerbe hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro; für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre ist er frei.

Kontakt:

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Steintorplatz

DE-20099 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428134 880

Telefax:+49 (040) 428134 999

E-Mail: service@mkg-hamburg



25.08.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (14)

Veranstaltung vom:


16.05.2013, Böse Dinge. Eine Enzyklopädie des Ungeschmacks

Bei:


Museum für Kunst und Gewerbe

Variabilder:

Historistische Tischuhr, 2. Hälfte 19. Jahrhundert
Historistische Tischuhr, 2. Hälfte 19. Jahrhundert

Variabilder:

Handgeknüpfter Teppich mit Motiv zum
 Anschlag 9/11, Afghanistan, undatiert
Handgeknüpfter Teppich mit Motiv zum Anschlag 9/11, Afghanistan, undatiert

Variabilder:

Vom Markt genommene Teletubbie-Figur, die
 giftige Weichmacher enthält
Vom Markt genommene Teletubbie-Figur, die giftige Weichmacher enthält

Variabilder:

Philippe Starck, Zitronenpresse „Juicy Salif“, 1990
Philippe Starck, Zitronenpresse „Juicy Salif“, 1990

Variabilder:

Gustav Edmund Pazaurek, der Papst über den guten Geschmack
Gustav Edmund Pazaurek, der Papst über den guten Geschmack

Variabilder:

Mobiltelefon-Halter, Agora Gifthouse AB, Schweden 2009
Mobiltelefon-Halter, Agora Gifthouse AB, Schweden 2009

Variabilder:

Obama-Kindersneakers, Keds, USA 2008/09
Obama-Kindersneakers, Keds, USA 2008/09







Historistische Tischuhr, 2. Hälfte 19. Jahrhundert

Historistische Tischuhr, 2. Hälfte 19. Jahrhundert

Handgeknüpfter Teppich mit Motiv zum Anschlag 9/11, Afghanistan, undatiert

Handgeknüpfter Teppich mit Motiv zum Anschlag 9/11, Afghanistan, undatiert

Vom Markt genommene Teletubbie-Figur, die giftige Weichmacher enthält

Vom Markt genommene Teletubbie-Figur, die giftige Weichmacher enthält

Philippe Starck, Zitronenpresse „Juicy Salif“, 1990

Philippe Starck, Zitronenpresse „Juicy Salif“, 1990

Gustav Edmund Pazaurek, der Papst über den guten Geschmack

Gustav Edmund Pazaurek, der Papst über den guten Geschmack

Mobiltelefon-Halter, Agora Gifthouse AB, Schweden 2009

Mobiltelefon-Halter, Agora Gifthouse AB, Schweden 2009

Obama-Kindersneakers, Keds, USA 2008/09

Obama-Kindersneakers, Keds, USA 2008/09

Moeko Ishida, Mit Schmucksteinen verziertes Handy, 2009

Moeko Ishida, Mit Schmucksteinen verziertes Handy, 2009

Haarspangen aus Celluloid, die das natürliche Material Horn imitieren, Deutschland, 1920er Jahre

Haarspangen aus Celluloid, die das natürliche Material Horn imitieren, Deutschland, 1920er Jahre

Die Dingzerstörungsmaschine

Die Dingzerstörungsmaschine

Bierkrug in Form eines Rettichs mit Bismarck-Gesicht, um 1890

Bierkrug in Form eines Rettichs mit Bismarck-Gesicht, um 1890

Unterleib-Aschenbecher, 2009

Unterleib-Aschenbecher, 2009




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce