Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Europäisch-javanischer Grenzgänger in Coburg

Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia, Ernst II. und Alexandrine nach der Jagd auf der Terrasse vor Schoss Rosenau, 1844

Die Bayerische Schlösserverwaltung macht derzeit in Schloss Ehrenburg in Coburg auf einen exotischen Maler des 19ten Jahrhunderts aufmerksam: Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia. In der westlichen Kunstgeschichtsschreibung ist der Prinz aus Java ein weitgehend Unbekannter, doch im Kölner Auktionshaus Van Ham konnte er hierzulande schon einige Erfolge feiern. Mit seinen romantischen Jagdbildern machte der „exotische Prinz“ Mitte des 19ten Jahrhunderts auch in Deutschland aufmerksam. „Diese Sonderausstellung wirft einen faszinierenden Blick auf die gebrochene Lebensgeschichte dieses bedeutendsten javanischen Malers und zeigt die künstlerische Frucht seiner lebenslangen Freundschaft mit Herzog Ernst II.“, betont der Kurator der Ausstellung und zuständige Museumsreferent, Peter O. Krückmann.

Im Mittelpunkt der Kabinettschau stehen zwei 1876 in Coburg entstandene Gemälde: Eine javanische Dschungellandschaft im abendlichen Sonnenlicht und das Bild eines röhrenden Hirschs. Bei genauem Hinsehen entpuppt sich dieses gemeinhin als „typisch deutsch“ angesehene Jagdmotiv als erstaunlich genau beobachtete Studie eines javanischen Pferdehirschs. Nicht nur die zwischen Java und Deutschland oszillierende Identität, sondern auch die Jagd als verbindende Leidenschaft mit seinem Freund und Förderer Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha kommt hier zum Ausdruck. Beide begegneten sich erstmals 1840 in Dresden, wo der talentierte Zeichner Raden Saleh in Kreisen der Ronantiker verkehrte, die seine fantastischen Darstellungen ungezähmter Natur, Pferde reißender Löwen und orientalischer Schlachtszenen schätzten. Ernst II. lud ihn 1844 nach Coburg ein, um für einige Zeit sein Gast zu sein. Hier konnte der Künstler fruchtbare Kontakte in den europäischen Hochadel knüpfen, die der Schwager von Queen Victoria vermittelte. Am Fürstenhof rasch integriert, erfreute sich der Jagdbilder sowie Porträts malende exotische Prinz großer Beliebtheit; besaß er doch das Talent, die Anwesenden erheitern zu können.

Geboren 1811 auf der unter holländischer Kolonialherrschaft stehenden Insel Java, kam Raden Saleh mit einem Stipendium nach Den Haag, wo er eine Ausbildung zum Maler absolvierte. Ab 1839 wirkte er freischaffend in Dresden, Paris und Coburg. 1852 kehrte er nach Java zurück und hatte mit der Überheblichkeit der Kolonialherren zu kämpfen. Ab 1875 weilte er daher noch einmal für kurze Zeit in als Gast des Herzogs in Coburg, bevor er 1878 endgültig in seine Heimat zurückkehrte, wo er 1880 verstarb.

Die Ausstellung „Prinz Raden Saleh – Begründer der modernen javanischen Kunst“ ist bis zu 15. Oktober zu sehen. Schloss Ehrenburg hat täglich außer montags von 9 bis 18 Uhr geöffnet, ab Mitte Oktober von 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt beträgt 4,50 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.

Schloss Ehrenburg
Schlossplatz 1
D-96450 Coburg

Telefon: +49 (0)9561 – 80 88 32
Telefax: +49 (0)9561 – 80 88 31

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.06.2013, Prinz Raden Saleh – Begründer der modernen javanischen Kunst

Bei:


Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

Variabilder:

Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia, Ernst II. und Alexandrine
 nach der Jagd auf der Terrasse vor Schoss Rosenau, 1844
Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia, Ernst II. und Alexandrine nach der Jagd auf der Terrasse vor Schoss Rosenau, 1844

Variabilder:

Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia, Javanische Landschaft
Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia, Javanische Landschaft

Künstler:

Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia








News vom 10.08.2018

Museumspreis für Nienburg

Museumspreis für Nienburg

Bernard Voïta im Kunstmuseum Solothurn

Bernard Voïta im Kunstmuseum Solothurn

Oldenburger Medienkunststipendien vergeben

Ausstellung zum Kunstpreis der Böttcherstraße

Ausstellung zum Kunstpreis der Böttcherstraße

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen

Bernhard Knaus Fine Art - Frankfurt - Miriam Jonas Lebst Du richtig? 2018

Neue Edition von Miriam Jonas
Bernhard Knaus Fine Art - Frankfurt

Galerie Horst Dietrich - Berlin - im Wind

Galerie Horst Dietrich auf der POSITIONS Berlin Art Fair 2018
Galerie Horst Dietrich - Berlin





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce