Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hans Salentin im Museum Morsbroich

Noch bis Ende August macht das Museum Morsbroich in Leverkusen auf einen weitgehend vergessenen Künstler der deutschen Nachkriegsavantgarde aufmerksam. Den 2009 in Köln verstorbenen Hans Salentin rechnet Fritz Emslander, Kurator der Ausstellung und Leiter der Grafischen Sammlung, zu den wichtigsten Bildhauern nach 1945. Mit über 100 Exponaten, Collagen und Zeichnungen, Reliefs und Plastiken, Fotoleinwänden und Materialbildern, gibt die Ausstellung einen Überblick über Salentins Schaffen seit den frühen 1960er Jahren und schlägt einen Bogen von seinen Frühwerken im Umkreis des Informel und seinen Skulpturen der 1960er Jahre über die Auseinandersetzung mit Mensch und Technik in seinen Bildcollagen der 1970er bis 1990er Jahre bis zu den collagierten Werbebildern, die den späten Salentin in die Nähe der Pop Art rücken.

Geboren 1925 in Düren, gehörte Hans Salentin schon während seiner Studienzeit an der Düsseldorfer Kunstakademie von 1950 bis 1954 zu den progressiven Vertretern der sich formierenden rheinischen Kunstszene. Mit Heinz Mack und Otto Piene gründete er die Düsseldorfer Gruppe ZERO, entschied sich jedoch ab 1962/63 für einen eigenen Weg: In Reliefs und Skulpturen aus Maschinenteilen vom Altmetallhändler entwarf er Fahrzeuge, Astronauten und utopisch wirkende Maschinen. Parallel dazu entstand ein umfangreiches Werk von Papier- und Leinwandarbeiten, die wie sein bildhauerisches Schaffen auf den Prinzipien von Collage und Montage beruhen. Dabei überführte Salentin das objet trouvé zum objet corrigé. So experimentierte er mit Reliefs aus Dachziegeln und Zinkblechen, montierte ebenfalls in den 1960er Jahren Skulpturen aus Aluminiumgussteilen und startete in den 1970er Jahre mit seinen Fotomontagen und Bildcollagen, deren verfremdete Gegenständlichkeit in eine (zukünftige) Welt der Technik weist und zugleich die Utopien seiner Zeit reflektiert. Mit seinem „Mondkarren“, einem futuristischen Fahrzeug, und weiteren an Science-Fiction erinnernden Objekten wurde Salentin 1977 zur Documenta nach Kassel eingeladen.

Die Ausstellung „Hans Salentin – Collagen mit Papier und Metall“ ist bis zum 25. August zu sehen. Das Museum Morsbroich hat täglich außer montags von 11 bis 17 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5,50 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Museum Morsbroich
Gustav-Heinemann-Straße 80
D-51377 Leverkusen

Telefon: +49 (0)214 – 855 560
Telefax: +49 (0)214 – 855 56 44

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


03.03.2013, Hans Salentin. Collagen mit Papier und Metall

Bei:


Schloss Morsbroich, Städtisches Museum Leverkusen

Künstler:

Hans Salentin








News von heute

Die Schenkung Schröder in Köln

Die Schenkung Schröder in Köln

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Adolf Hölzel in Erfurt

Adolf Hölzel in Erfurt

News vom 16.07.2019

Die Kunsthalle Krems hat das Ticket zum Mond

Die Kunsthalle Krems hat das Ticket zum Mond

DAAD‐Preis für Yasamin Saffarian

DAAD‐Preis für Yasamin Saffarian

Zweifel an der Urheberschaft des Züricher Tizian-Gemäldes

Zweifel an der Urheberschaft des Züricher Tizian-Gemäldes

Aenne Biermann in München

Aenne Biermann in München

Preis der Kunsthalle Wien für Nina Vobruba und Malte Zander

Preis der Kunsthalle Wien für Nina Vobruba und Malte Zander

News vom 15.07.2019

Hohenzollern fordern Kunstwerke und Schlösser zurück

Hohenzollern fordern Kunstwerke und Schlösser zurück

Kunstsammler Frieder Burda gestorben

Kunstsammler Frieder Burda gestorben

Neue Mitglieder in der Berliner Akademie der Künste

Neue Mitglieder in der Berliner Akademie der Künste

Museum Folkwang zeigt Martina Vacheva

Museum Folkwang zeigt Martina Vacheva

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie Tourist.

Julian Opie bei GALERIE FRANK FLUEGEL und im Lehmbruck Museum
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Brainwash - Follow YOur Dreams

NEW IN: Mr. Brainwash - Schimpanse 2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Banksy Thrower

Mr. Brainwash in Kitzbühel Juli bis September 2019 GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Yves Saint Laurent, Haute Couture, 1988

Auktion Vintage Culture – from Haute Couture to Generation Z
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce