Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Wider das Dogma der oberflächlichen Perfektion: Der Fotograf Jochen Lempert präsentiert in der Hamburger Kunsthalle Aufnahmen von Tieren, Pflanzen, Menschen und Orten

Schwarz-Weiße Betrachtungen



Eine Straßenszene irgendwo in Asien: Eine nicht besonders auffällige Frau tritt hinaus auf den Bürgersteig. Dazu die weltweit übliche Stadtmöblierung: Kanaldeckel, Ampeln, Absperrgitter, ein Zebrastreifen. Und dann ist da noch eine schwarze Krähe, die es sich ganz oben auf einer Laterne bequem gemacht hat. Um genau diese Krähe, einen überaus anpassungsfähigen Kulturfolger in einer sich permanent verändernden städtischen Umgebung, geht es hier auch. Die eher unspektakuläre Aufnahme trägt den Titel „Corvus macrohynchos“, zu Deutsch „Dickschnabelkrähe“. Sie gehört zu einem Konvolut von über 100 Fotografien, die jetzt in der Hamburger Kunsthalle zu sehen sind. Der Hamburger Künstler Jochen Lempert zeigt in neun, teils vom Tageslicht hell erleuchteten Räumen Bilder von Tieren, Pflanzen, Menschen, dem Himmel und den Ozeanen. Einige Aufnahmen hat er auch zivilisatorischen Errungenschaften wie Flugzeugen oder Teilen von Gebäuden vorbehalten.


Lempert verwendet die unterschiedlichsten Formate. Allen Fotografien gemeinsam ist jedoch ihre Ausführung: Es handelt sich ausschließlich um Schwarz-Weiß-Abzüge auf Barytpapier, die mit Klebeband direkt auf der Wand fixiert wurden. Keine Rahmen, kein schützendes Glas, keine anderen, den Betrachterblick reglementierenden Einschränkungen. Was man sieht, ist, was man sieht. Jochen Lempert hat alle Abzüge eigenhändig in der Dunkelkammer hergestellt. Er fotografiert analog und er verzichtet auf digitale Tricks oder Nachbearbeitungen. Manche dieser Abzüge wellen sich, andere sind unscharf. Auf manchen sind Staubkörner oder Flusen zu sehen. Hier geht es nicht um technische Perfektion, nicht darum, das Letzte aus einem Foto herauszuholen, um den Betrachter zu überwältigen. So etwas überlässt Lempert ganz gelassen den kommerziell arbeitenden Magazinfotografen.

Es geht aber auch nicht per se um das nostalgische Festhalten an der analogen Technik. Jochen Lempert betrachtet seine Aufnahmen eher als „Mental Images“, eine Art kognitives Depot. Die skizzenhaft wirkende Imperfektion der Abzüge entspricht genau dieser Haltung. Das Einzelbild spielt nur eine untergeordnete Rolle. Der 1958 in Moers geborene Künstler, der zunächst Biologie studiert hat, ordnet seine Aufnahmen stets zu größeren Gruppen im Raum an. Durch das Nebeneinander von scheinbar unzusammenhängenden Sujets entstehen überraschende Analogien und Nachbarschaften: Da korrespondiert das schwarz glänzende Auge eines Eichhörnchens mit der spiegelnden Oberfläche einer Tollkirsche, die augenförmige Tätowierung einer jungen Frau mit der Flügelzeichnung eines Falters.

Den Betrachter regt Lempert zum genauen Hinschauen und zum Nachdenken über die eigenen Sehgewohnheiten an. Nach und nach entdeckt man, dass es sich bei der so zutraulich in die Kamera blickenden Antilope bloß um ein ausgestopftes Exemplar aus dem Naturkundemuseum handelt und dass eine von weitem wie eine Flugzeugformation aussehende Struktur in Wirklichkeit aus Insekten, nämlich Wasserläufern, besteht. Sommersprossen, Ölflecken auf dem Asphalt oder das selten zu beobachtende Phänomen eines Schwarms fliegender Ameisen am Hamburger Himmel: Mit virtuoser Beiläufigkeit und großer Sensibilität präsentiert Jochen Lempert dem Betrachter im Alltag leicht zu übersehende Phänomene, die zur Kontemplation darüber einladen, wie alles auf der Welt miteinander zusammenhängt.

Die Ausstellung „Jochen Lempert“ ist bis zum 29. September zu sehen. Die Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 6 Euro. Der 348seitige Katalog ist im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen und kostet im Museum 38 Euro, im Buchhandel 48 Euro.

Kontakt:

Hamburger Kunsthalle

Glockengiesserwall

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428 131 200

Telefax:+49 (040) 428 543 409



21.07.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bei:


Hamburger Kunsthalle

Bericht:


Jochen Lempert in Hannover

Bericht:


Big Spender für die Hamburger Kunsthalle

Bericht:


Platz da! Jetzt kommt die Fotografie

Künstler:

Jochen Lempert










Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce