Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.10.2019 Sonderauktion: Sammlung Rudolf Neumeister

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Bahnbrechendes Multitalent: Das Hamburger Bucerius Kunst Forum präsentiert mit „Rodtschenko. Eine neue Zeit“ die größte Retrospektive des russischen Avantgardisten seit 15 Jahren in Deutschland

Jeden Tag ein neues Experiment



in der Ausstellung „Rodtschenko. Eine neue Zeit“

in der Ausstellung „Rodtschenko. Eine neue Zeit“

Er war Maler, Fotograf, Bildhauer, Typograph, Konstrukteur und Architekt. Er entwarf Möbel, Stoffe, Geschirr, Theaterkostüme und Overalls für Arbeiter, aber auch Kulissen und Bühnenbilder für Film und Theater. Außerdem gestaltete er Werbe- und Kinoplakate, lehrte Maltheorie und verfasste Gedichte, Manifeste und theoretische Schriften. Sein gewiss utopisches Ziel: eine bessere Zukunft für alle durch die ästhetische Umgestaltung nahezu aller Lebensbereiche. Den 1891 als einziges Kind eines Theatermalers und einer Wäscherin geborenen russischen Künstler Alexander Rodtschenko als bahnbrechendes Multitalent zu bezeichnen, ist absolut gerechtfertigt.


Mit ihm erlebte die russische Kunst sowohl vor als auch nach der Oktoberrevolution einen enormen Aufbruch, der bis heute weit über die Grenzen seines Heimatlandes ausstrahlt. Das Hamburger Bucerius Kunst Forum widmet dieser Leitfigur der russischen Avantgarde und des Konstruktivismus jetzt eine rund 150 Werke umfassende Ausstellung. Seit der 1998 vom New Yorker Museum of Modern Art übernommenen Schau in der Düsseldorfer Kunsthalle ist dies die umfassendste Rodtschenko-Präsentation in Deutschland. Im Westen selten gezeigte Leihgaben aus der Familie des Künstlers, aber auch aus großen russischen Museen wie der Moskauer Tretjakow-Galerie, verleihen der Schau eine große Exklusivität.

Beginnt man den Rundgang auf der ersten Etage, so erkennt man, dass Alexander Rodtschenkos Anfänge vor der Oktoberrevolution durchaus noch von der westlichen Kunst, insbesondere den kubistischen Formzerlegungen Pablo Picassos und der dynamischen Raumauffassung der italienischen Futuristen, beeinflusst waren. Ein weiblicher Akt von 1915 legt davon Zeugnis ab. Doch gleich nach dem Fall der Zarenherrschaft – Rodtschenko ist jetzt 25 Jahre alt – wählt er, offenbar mitgerissen von der revolutionären Infragestellung alles Bestehenden, einen wesentlich analytischeren Zugang auf seine künstlerische Methode. Getreu seinem 1921 formulierten Motto „Ich mache mit jedem Werk ein neues Experiment“, wird Rodtschenko zum innovativ agierenden Analytiker und Experimentator. Er isoliert Farben, Formen, Linien und Oberflächen, um sie im nächsten Schritt wieder zu neuen, nunmehr abstrakt-geometrischen Kompositionen zusammenzusetzen.

Die Hamburger Schau belegt dies anhand zahlreicher Beispiele für Farbkonzentrationen und Auflösungen von Flächen auf Leinwand, Sperrholz und Papier. Das 1921 entstandene monochrome Triptychon „Reine Farbe Rot, Gelb und Blau“ zeigt, mit welcher Radikalität Alexander Rodtschenko fast 50 Jahre vor dem Amerikaner Barnett Newman und seinem Gemälde „Wer hat Angst vor Rot, Gelb und Blau“ künstlerische Problemstellungen konsequent zu Ende gedacht hat. „Dies ist keine Ausstellung, in der es nur um einzelne Arbeiten geht. Es ist eine Ausstellung, in der es um Rodtschenkos Emotionen in Bezug auf Zeit, Natur und das Universum geht“, so der aus Russland angereiste Enkel und Nachlassverwalter des Künstlers, Alexander N. Lawrentjew, der selbst als Professor für visuelle Kommunikation an der Moskauer Designhochschule tätig ist.

Die eindrucksvolle Schau belegt anhand faszinierender Exponate aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Fotografie, Fotomontage und Werbegrafik, mit welcher Lust am Experiment, an neuen Perspektiven und innovativen künstlerischen Methoden Alexander Rodtschenko die Zukunft in die Gegenwart holen wollte. Doch mit Stalins Machtergreifung 1924 ändern sich die politischen Vorzeichen. Des „Formalismus“ und der Kopie westlicher Tendenzen bezichtigt, konzentriert sich Rodtschenko in den Jahrzehnten bis zu seinem Tod im Jahr 1956 im Wesentlichen auf die Reportagefotografie. Der Einfluss seines Frühwerks auf nachfolgende Künstlergenerationen aber ist bis heute ungebrochen.

Die Ausstellung „Rodtschenko. Eine neue Zeit“ läuft vom 8. Juni bis 15. September. Das Bucerius Kunst Forum Hamburg hat täglich von 11 bis 19 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist er frei. Der 240seitige Katalog aus dem Hirmer Verlag kostet in der Ausstellung 24,80 Euro, im Buchhandel 39,90 Euro.

Kontakt:

Bucerius Kunst Forum

Alter Wall 12

DE-20457 Hamburg

Telefon:+49 (040) 360 996 0

Telefax:+49 (040) 360 996 36

E-Mail: info@buceriuskunstforum.de



09.06.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bei:


Bucerius Kunst Forum

Bericht:


Bilder für eine neue Zeit

Bericht:


Gesamtkunstwerke auf Russisch

Variabilder:

in der Ausstellung „Rodtschenko. Eine neue Zeit“
in der Ausstellung „Rodtschenko. Eine neue Zeit“

Variabilder:

in der Ausstellung „Rodtschenko. Eine neue Zeit“
in der Ausstellung „Rodtschenko. Eine neue Zeit“

Künstler:


Alexander Rodtschenko







in der Ausstellung „Rodtschenko. Eine neue Zeit“

in der Ausstellung „Rodtschenko. Eine neue Zeit“




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce