Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Vorbericht

Die Impressionisten und Modernen trumpfen bei Sotheby’s in New York groß auf

Nur elf Äpfel



Paul Cézanne, Les Pommes, 1889/90

Paul Cézanne, Les Pommes, 1889/90

Großes hat das Auktionshaus Sotheby’s mit Paul Cézanne in der New Yorker Impressionisten- und Moderneversteigerung vor: 25 bis 35 Millionen Dollar soll ein Apfelstillleben des französischen Meisters auf der Schwelle zur Moderne kosten, entstanden 1889/90 und eingeliefert von der Alex & Elisabeth Lewyt Collection. Die nannte die kleine Leinwand schon seit 1953 ihr Eigen und gab sie bis in die 1980er Jahre hinein mehrmals für Ausstellungen her. In der Hitliste von Auktionspreisen für Cézanne drängeln sich mehrere Stillleben auf den vorderen Plätzen, doch kein so kleines und spartanisches, auf dem nur ein paar Früchte auf und neben einem Teller vor blauem Grund zu sehen sind, hat es bislang in die jetzt geforderten Preishöhen geschafft. Etwas bescheidener gibt man sich beim Aufruf eines Cézanne-Aquarells mit „Pommes et poires“ aus der ersten Hälfte der 1880er Jahre. Hier werden nur 400.000 bis 600.000 Dollar erwartet.


Zwanzig Werke aus der Sammlung Lewyt im Gesamtschätzwert von bis zu 85 Millionen Dollar bereichern gut bestückte Abendauktion am 7. Mai. Dazu gehört auch das zweite Hauptlos des Abends, Amedeo Modiglianis Bildnis der Baroness Marguerite de Hasse de Villers als „Amazone“ von 1909. Das ebenfalls 1953 von dem amerikanischen Unternehmer und seiner Ehefrau erworbene Kniestück gilt als ein frühes Meisterwerk des etwa 25jährigen Künstlers. Erster Besitzer war Paul Alexandre, der Bruder des Geliebten der jungen, etwas hochnäsig den Betrachter fixierenden Frau in Reituniform, der das Werk in Auftrag gegeben hatte. Dafür sind 20 bis 30 Millionen Dollar veranschlagt. Weitere Meisterwerke aus der Sammlung sind Berthe Morisots duftig hingetupfte „Femme à l’éventail“ von 1876 (Taxe 2,5 bis 3,5 Millionen USD), Odilon Redons unwirklich aufscheinende „Vase d’anémones“ (Taxe 1,2 bis 1,8 Millionen USD), die mosaikartig in kräftige Farbflecken gehüllte „Kirche in Zoutelande“, eine relativ frühe Arbeit des Niederländers Piet Mondrian in pointillistischem Zuschnitt aus dem Jahr 1909 und Edouard Vuillards gedämpft braun-schwarzes Interieur „Madame Vuillard avec une tasse rose“ (Taxe 500.000 bis 700.000 USD).

Insgesamt 235 Millionen Dollar werden im Idealfall für die gut siebzig Werke der Abendveranstaltung erwartet. Manch weitere hochkarätige Provenienz findet sich darunter, etwa die des Ehepaars Gregory und Veronique Peck mit Henri Edmond Cross’ ebenfalls pointillistischer Küstenlandschaft „Printemps rose“ von 1908/09 (Taxe 800.000 bis 1,2 Millionen USD) oder Georges Rouaults traurigem „Arlequin“ von circa 1956 für 500.000 bis 700.000 Dollar. Popdiva Madonna beteiligt sich mit der Einlieferung von Fernand Légers mechanistischem Figurenbild „Trois femmes à la table rouge“ von 1921 zugunsten ihrer Ray of Light Foundation, die sich um die Schulausbildung junger Menschen in aller Welt kümmert (Taxe 5 bis 7 Millionen USD). Unbekannt ist der Einlieferer einer ebenfalls auf 5 bis 7 Millionen Dollar angesetzten „Eglogue en Provence – un couple d’amoureux“ von Vincent van Gogh. Die kleine, pastose bestrichene Leinwand entstand 1888 in einer Zeit, als sich der unglückliche Künstler häufig mit dem Thema des Paares in der Natur beschäftigte.

Schöne Damenbildnisse gibt es von Henri Matisse in Form seiner „Femme au chapeau“ in einem schlichten Interieur von 1919 (Taxe 3,5 bis 5 Millionen USD), seinem in Kohle und Umrisslinien gearbeiteten „Portrait de femme“ von 1942 (Taxe 400.000 bis 600.000 USD) und mit Kees van Dongens koloristisch ruhigem Bildnis der halb entblößten Tänzerin „Anita (La gitane apprivoisée)“ um 1907/08 vor rotbraunem Fond für 3,5 bis 5,5 Millionen Dollar. Pierre-Auguste Renoir hielt 1877 eine unbekannte, junge Schönheit beim Lesen in einem ausladenden, gepolsterten Sessel fest. Wie Degas konnte sich auch Henri de Toulouse-Lautrec für junge Tänzerinnen in ihrem Tutu begeistern. 1890 nahm er eine von ihnen in Rückenansicht skizzenhaft auf und deutete den sie umgebenden Raum nur mit wenigen Strichen an (Taxe je 2 bis 3 Millionen USD).

Ein unwiderrufliches Gebot ist bereits auf Georges Braques fauvistisch bewegter „Paysage à la Ciotat“ gesetzt, ein buntfarbiges Frühwerk des späteren Kubisten von 1907. Im Jahr 2000 am selben Ort noch für 2,8 Millionen Dollar gehandelt, stehen jetzt 10 bis 15 Millionen Dollar auf dem Etikett. Mit kraftvoller Farbigkeit begeistert auch Claude Monets „Poirier en fleurs“ vor strahlend blauem Himmel von 1885, eine seit langer Zeit in Privatbesitz gehütete und noch nie auf einer Auktion angebotene Leinwand für jetzt 5 bis 7 Millionen Dollar, und auch bei Paul Signacs flirrendem, farbenfrohem Blick auf „La cité, Paris“ von 1934 kommen Frühlingsgefühle auf (Taxe 3 bis 4 Millionen USD). Unter den Stillleben ragen zwei Spätwerke Pierre Bonnards hervor, die in ihrer schillernden Farbigkeit geradezu luxuriös erscheinen: Das „Bouquet de mimosas“ von circa 1945 für 2 bis 3 Millionen Dollar ist ganz in Goldgelb gehüllt, und die Gegenstände in „Coupe et corbeille de fruits“ von 1944 schwimmen auf einem Meer von Purpur (Taxe 3 bis 5 Millionen USD).

Der häufigste Name auf der Auktion ist wie gewohnt Pablo Picasso. Neben Gemälden wie seiner späten „Buste d’homme“ von 1969 aus der Sammlung des Philanthropen Milton Ginsburg (Taxe 5 bis 7 Millionen USD) stellt der spanisch-französische Meister auch die bemalte Metallskulptur „Sylvette“ von 1954 zur Verfügung. Das kubistisch verschränkte Bildnis der 19jährigen Nachbarin fand sich 1973 im Nachlass des Künstlers vor und ging später an eine „Private west coast collection“ (Taxe 12 bis 18 Millionen USD). Surreales gibt es wiederum aus der Ginsburg Collection, wobei sowohl Francis Picabias mehrfach überlagertes Figurenbild „Craccae“ aus den späten 1920er Jahren (Taxe 1,5 bis 2 Millionen USD) als auch Paul Delvaux’ einsame Frauengestalt auf dem Diwan „Éloge de la mélancolie (Pénélope)“ von 1951/52 für 2 bis 3 Millionen Dollar den manieristischen Zug dieser Richtung anschaulich zum Ausdruck bringen. Kunst mit deutschem Bezug gibt es mit Wassily Kandinskys dunkel leuchtender Gouache „Concentré“ von 1937 (Taxe 500.000 bis 700.000 USD) und Max Beckmanns Momentaufnahme eines älteren vornehmen Herren im Pariser Hotel „Claridge II“ von 1930 (Taxe 900.000 bis 1,2 Millionen USD).

Bedeutendste Bronzeskulptur des Abends ist ein Guss von Auguste Rodins berühmtem „Denker“ von 1880, ausgeführt noch zu Lebzeiten des Meisters zwischen Januar und Juni 1906 für den Publizisten Ralph Pulitzer und daher mit stattlichen 8 bis 12 Millionen Dollar bewertet. An diese Schätzung reicht bei weitem nicht einmal seine schon 1883 gegossene Gruppe „Ugolin et ses enfants“ heran, die Rodin 1882 ebenfalls für sein berühmtes „Höllentor“ konzipierte. Hier stehen nur 800.000 bis 1,2 Millionen Dollar auf dem Etikett. Soviel verlangen auch das zärtliche Bronzepaar „La Valse“ von Rodins Schülerin Camille Claudel aus dem Jahr 1895 und Jacques Lipchitz’ kubistische „Sculpture (Femme assise)“ von 1916. Eine noch weiter fortschreitende Auflösung der menschlichen Gestalt betreibt Henry Moore in seiner golden leuchtenden Bronze „Pointed Torso“ aus dem Jahr 1969 (Taxe 500.000 bis 700.000 USD). Mit Rembrandt Bugattis majestätischer Gruppe „Lion et Lionne de Nubie“ um 1909/1910 kommt auch die Tierplastik zu ihrem Recht (Taxe 1,5 bis 2 Millionen USD). Elisabeth Lewyt war eine große Tierfreundin und -schützerin, was sich auch an François Pompons stilisierter Skulptur eines Eisbären aus weißem Marmor von etwa 1927 zeigt (Taxe 250.000 bis 350.000 USD).

Kontakt:

Sotheby’s New York

1334 York Avenue (at 72nd Street)

US-NY 10021 New York

Telefon:+1 (212) 606 70 00

Telefax:+1 (212) 606 71 07



05.05.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 19

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Kunstwerke (16)

Veranstaltung vom:


07.05.2013, Impressionist & Modern Art Evening Sale

Bei:


Sotheby's

Bericht:


Teuere elf Äpfel

Kunstwerk:

Pierre-Auguste Renoir, Liseuse, 1877
Pierre-Auguste Renoir, Liseuse, 1877

Kunstwerk:

Henri de Toulouse-Lautrec, Danseuse en pied vue de dos, 1890
Henri de Toulouse-Lautrec, Danseuse en pied vue de dos, 1890

Kunstwerk:

Paul
 Signac, La cité, Paris, 1934
Paul Signac, La cité, Paris, 1934

Kunstwerk:

Auguste Rodin, Ugolin et ses enfants, 1882
Auguste Rodin, Ugolin et ses enfants, 1882

Kunstwerk:

Edouard Vuillard, Madame Vuillard avec une tasse rose, um 1893
Edouard Vuillard, Madame Vuillard avec une tasse rose, um 1893

Kunstwerk:

Paul Cézanne, Pommes et poires, um 1882/85
Paul Cézanne, Pommes et poires, um 1882/85







Paul Cézanne, Pommes et poires, um 1882/85

Paul Cézanne, Pommes et poires, um 1882/85

Taxe: 400.000 - 600.000 USD

Zuschlag: 1.300.000,- USD

Losnummer: 11

Henri de Toulouse-Lautrec, Danseuse en pied vue de dos, 1890

Henri de Toulouse-Lautrec, Danseuse en pied vue de dos, 1890

Taxe: 2.000.000 - 3.000.000 USD

Zuschlag: 2.900.000,- USD

Losnummer: 54

Odilon Redon, Vase d’anémones

Odilon Redon, Vase d’anémones

Taxe: 1.200.000 - 1.800.000 USD

Losnummer: 10

Pierre-Auguste Renoir, Liseuse, 1877

Pierre-Auguste Renoir, Liseuse, 1877

Taxe: 2.000.000 - 3.000.000 USD

Losnummer: 62

Amedeo Modigliani, L’Amazone (Marguerite de Hasse de Villers), 1909

Amedeo Modigliani, L’Amazone (Marguerite de Hasse de Villers), 1909

Taxe: 20.000.000 - 30.000.000 USD

Zuschlag: 23.000.000,- USD

Losnummer: 12

Vincent van Gogh, Eglogue en Provence – un couple d’amoureux, 1888

Vincent van Gogh, Eglogue en Provence – un couple d’amoureux, 1888

Taxe: 5.000.000 - 7.000.000 USD

Zuschlag: 6.200.000,- USD

Losnummer: 59

Claude Monet, Poirier en fleurs, 1885

Claude Monet, Poirier en fleurs, 1885

Taxe: 5.000.000 - 7.000.000 USD

Zuschlag: 7.500.000,- USD

Losnummer: 27

Rembrandt Bugatti, Lion et Lionne de Nubie, um 1909/10

Rembrandt Bugatti, Lion et Lionne de Nubie, um 1909/10

Taxe: 1.500.000 - 2.000.000 USD

Zuschlag: 1.500.000,- USD

Losnummer: 69

Berthe Morisot, Femme à l’éventail, 1876

Berthe Morisot, Femme à l’éventail, 1876

Taxe: 2.500.000 - 3.500.000 USD

Zuschlag: 3.750.000,- USD

Losnummer: 6

Auguste Rodin, Ugolin et ses enfants, 1882

Auguste Rodin, Ugolin et ses enfants, 1882

Taxe: 800.000 - 1.200.000 USD

Zuschlag: 800.000,- USD

Losnummer: 47

Edouard Vuillard, Madame Vuillard avec une tasse rose, um 1893

Edouard Vuillard, Madame Vuillard avec une tasse rose, um 1893

Taxe: 500.000 - 700.000 USD

Losnummer: 13

Auguste Rodin, Le Penseur (Taille de la porte dit moyen modèle), 1880

Auguste Rodin, Le Penseur (Taille de la porte dit moyen modèle), 1880

Taxe: 8.000.000 - 12.000.000 USD

Zuschlag: 13.500.000,- USD

Losnummer: 45

Paul Signac, La cité, Paris, 1934

Paul Signac, La cité, Paris, 1934

Taxe: 3.000.000 - 4.000.000 USD

Zuschlag: 2.900.000,- USD

Losnummer: 48




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce