Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Engel in vielen Spielarten: Die Hamburger Kunsthalle konzentriert sich in ihrer Ausstellung „Paul Klee. Engel“ auf einen zentralen Werkaspekt des Künstlers. Die keineswegs immer himmlischen Flügelwesen sind ein Spiegel seines Künstlerlebens

Himmlische Boten



Paul Klee, Engel, noch tastend, 1939

Paul Klee, Engel, noch tastend, 1939

Paul Klee ist der Meister der Uneindeutigkeit“, sagt Karin Schick, seit Dezember 2012 Kuratorin für Klassische Moderne an der Hamburger Kunsthalle. „Es geht ihm darum zu zeigen, wie die Welt ist. In all ihren Mehrdeutigkeiten.“ Für ihre erste Ausstellung in ihrer neuen Funktion hat sich Karin Schick, die zuvor das Kirchner Museum im schweizerischen Davos geleitet hat, auf einen zentralen Aspekt im Werk des 1879 in Bern geborenen Deutschen konzentriert: Die Darstellung von Engeln. Rund 80 Zeichnungen, Aquarelle, Gouachen und Gemälde versammelt die sehenswerte Schau im Hubertus-Wald-Forum der Kunsthalle, die gemeinsam mit dem Zentrum Paul Klee in Bern und dem Museum Folkwang in Essen erarbeitet wurde. Ergänzt wird die Präsentation, die kurz vor dem Deutschen Evangelischen Kirchentag eröffnet, um Engelsdarstellungen von Albrecht Dürer, Peter Paul Rubens und James Ensor bis hin zu Louise Lawler als Vertreterin der Gegenwartskunst.


Der protestantisch getaufte Paul Klee war nicht religiös im Sinne der Amtskirche, jedoch zeitlebens spirituell veranlagt. Erste Darstellungen von Engeln tauchen bereits auf weihnachtlichen Kinderbildern auf, die er als Fünfjähriger anfertigte: „Bereits in den Kinderzeichnungen geht es Klee um die Reduktion auf Einfachheit als künstlerische Strategie“, erläutert Karin Schick. Während seiner verschiedenen Werkphasen tauchen immer wieder Engel auf: als heitere, fast menschliche Wesen, die mal hässlich sein können, mal verschmitzt, mal liebevoll. Bereits im April 1933 hatten die Nationalsozialisten Klee von seiner Professorenstelle an der Düsseldorfer Kunstakademie entfernt. Im selben Jahr noch war er nach Bern gezogen.

Seine letzten Lebensjahre zwischen 1938 und seinem Todesjahr 1940 waren von einer Autoimmunerkrankung geprägt, die zu einer zunehmender Versteifung führte. In dieser Zeit entstanden die weitaus meisten Engelsdarstellungen. Jetzt verkörpern sie eher das Böse: Luzifer und der „Chindlifrässer“, Klees Interpretation einer kinderfressenden Brunnenfigur aus Bern, tauchen in dieser Phase auf. Karin Schick erläutert: „Man sieht in den Blättern über die Klauen, Zähne und die aggressiven Augen das Böse schlechthin, ein Aspekt im Bild, der im Titel noch zusätzlich benannt wird.“

Eine der berühmtesten Engeldarstellungen Paul Klees, das 1920 unter dem Eindruck des Ersten Weltkriegs entstandene berührende Blatt „Angelus Novus“ ist leider nur als Faksimile zu sehen. Das lichtempfindliche Original konnte nicht für die Hamburger Schau entliehen werden. Das Blatt ist besonders aufgrund seiner Rezeptionsgeschichte interessant. Der Philosoph Walter Benjamin erwarb es 1920 in einer Münchner Galerie und interpretierte den Engel später als den dem Untergang geweihten „Engel der Geschichte“. Später gelangte es in den Besitz von Theodor W. Adorno. Die Hamburger machten aus der Not eine Tugend und inszenierten rund um das Faksimile eine Vitrine mit Publikationen und dahinter eine beachtenswerte Hörstation mit musikalischen Interpretationen unter anderem von John Zorn und Laurie Anderson.

Die Ausstellung führt aber auch die komplexe Materialität der Papierarbeiten vor Augen, die in verschiedenen Techniken von Klee bearbeitet, auf Holzplatten geklebt, nach einem komplizierten System nummeriert und mit inhaltlich aufgeladenen Titeln versehen wurden. Obwohl oder gerade weil die Schau monothematisch angelegt ist: Die künstlerische Entwicklung Paul Klees von der reduzierten Linie über seinen Hang zu feinen ironischen Bedeutungsverschiebungen bis hin zur Tragik seiner letzten Jahre kann hier eindrucksvoll nachvollzogen werden.

Die Ausstellung „Paul Klee. Engel“ läuft vom 26. April bis 7. Juli. Das Hubertus-Wald-Forum der Hamburger Kunsthalle hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 6 Euro. Der 152seitige Katalog aus dem Hatje Cantz Verlag kostet 29,80 Euro.

Kontakt:

Hamburger Kunsthalle

Glockengiesserwall

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428 131 200

Telefax:+49 (040) 428 543 409



29.04.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 21

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Berichte (6)Variabilder (12)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


26.04.2013, Paul Klee. Engel

Bei:


Hamburger Kunsthalle

Bericht:


Paul Klee in Augsburg

Bericht:


Big Spender für die Hamburger Kunsthalle

Bericht:


Ein Romantiker unter Rationalisten

Bericht:


Formenspiele eines reichen Œuvres

Bericht:


Bilder zwischen Pointillismus und Neoimpressionismus

Bericht:


„Ich bin mein Stil“

Variabilder:

Paul Klee, Engel, noch tastend, 1939
Paul Klee, Engel, noch tastend, 1939







Paul Klee, mehr Vogel, 1939

Paul Klee, mehr Vogel, 1939

Paul Klee, Vergesslicher Engel, 1939

Paul Klee, Vergesslicher Engel, 1939

Philipp Otto Runge, Der Kleine Morgen, 1808

Philipp Otto Runge, Der Kleine Morgen, 1808

Paul Klee, Christliches Gespenst, 1939

Paul Klee, Christliches Gespenst, 1939

Paul Klee, Engel, noch weiblich, 1939

Paul Klee, Engel, noch weiblich, 1939

Paul Klee, Hoher Wächter, 1940

Paul Klee, Hoher Wächter, 1940

Paul Klee, Sturz, 1933

Paul Klee, Sturz, 1933

Paul Klee, Engel vom Stern, 1939

Paul Klee, Engel vom Stern, 1939

Kopie nach Domenico Beccafumi, Studie zum Heiligen Michael, nach 1524

Kopie nach Domenico Beccafumi, Studie zum Heiligen Michael, nach 1524

Cherubino Alberti, Der Erzengel Raphael führt Tobias, 1575

Cherubino Alberti, Der Erzengel Raphael führt Tobias, 1575

Paul Klee, Ohne Titel (Letztes Stillleben), 1940

Paul Klee, Ohne Titel (Letztes Stillleben), 1940




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce