Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.12.2017 Auktion 1098: Photographie - Heinrich Kühn. Sechzig Photographien

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Die Johnen Galerie in Berlin zeigt atelierfrische und ganz frühe Arbeiten von Wiebke Siem

Stumme Gesellen



Sie baumeln von Haken und Ösen an der Decke und schweben denkbar knapp über dem Boden, fast so, als würden sie gleich anfangen, zu tanzen. „Strange Strings“, „Brainville“ oder „The ninth Eye“ heißen die überlebensgroßen Figuren Wiebke Siems aus haushaltsüblichen Holzutensilien, die sie zur Zeit in der Berliner Galerie Johnen zeigt. Das Ensemble aus den in vereinheitlichendem Schwarz lackierten, marionettenartigen Figuren wirkt wie zufällig arrangiert. Dennoch bleibt in der konzeptuell unterfütterten Arbeit der 1954 in Kiel geborenen Berliner Künstlerin nichts dem Zufall überlassen. Sie komponiert ihre Figuren aus industriell gefertigten, hölzernen Gebrauchsgegenständen, überwiegend Alltagsobjekte aus dem Haushalt, die sie auf Flohmärkten oder über das Internet erwirbt: Perückenköpfe, Schuhleisten, Riesenkochlöffel, Wäscheklammern, Sauerkrautstampfer und anderes mehr. Als Kopf dient auch schon mal das Drahtgestell einer Schirmlampe. Spazierstöcke werden zu Extremitäten umfunktioniert. Auch wenn die meisten dieser Objekte im heutigen Alltag keine Rolle mehr spielen oder durch billigere Kunststoffversionen ersetzt worden sind – um die Beschwörung einer nostalgisch aufgeladenen Materialästhetik geht es hier keineswegs. Alles ist fabrikneu oder zumindest ohne erkennbare Gebrauchsspuren.


Wiebke Siems eigentümliche Kompositionen entspringen einem offenen Werkbegriff und lassen sich daher vielfältig interpretieren. So rufen sie Erinnerungen an die Avantgardekunst des frühen 20. Jahrhunderts wach, etwa an Oskar Schlemmers Figuren aus dem Triadischen Ballett. Obwohl sie mit häuslich konnotierten Materialien arbeitet, lässt sich Wiebke Siem höchst ungern als lupenrein feministisch agierende Künstlerin bezeichnen. Das explizit Politische auf dem Feld der Kunst auszutragen, liegt ihr fern. Vielmehr geht es ihr um eine inhaltlich-formale Auseinandersetzung mit der weitgehend männlich dominierten Moderne und den damit korrespondierenden Auswahlmechanismen des Kunstbetriebs. „Ich beziehe mich darauf in einer kritischen Art und Weise“, sagt sie. „Moderne Kunst wurde lange Zeit von Männern dominiert. Lange Zeit gab es nur wenige weibliche Künstlerinnen von Bedeutung.“

In den Skulpturen und Objekten von Wiebke Siem ist darüber hinaus immer auch ein Anklang von Humor und Ironie zu erkennen. „Ich kann keine Arbeit machen, die nicht mit Humor funktioniert“. Überlängte Gliedmaßen, lange Pinocchio-Nasen oder ungelenke Kochlöffelarme mit Wäscheklammerfingern verleihen ihren aktuellen Figurinen mal etwas Steifes, mal etwas Vorwitziges. Gleichzeitig lässt sich eine Linie ziehen zu literarischen Traditionen von der Romantik bis ins frühe 20. Jahrhundert, von Ludwig Tieck bis Franz Kafka. Die Figur der Olympia in E.T.A. Hoffmanns romantischer Erzählung „Der Sandmann“ etwa ist eine Referenzfigur, die Wiebke Siem stark interessiert. Olympia ist ein sich bewegender, täuschend menschlich wirkender Apparat, geschaffen von Menschenhand, der bei dem unglücklichen Protagonisten der Erzählung heftige Emotionen auslöst und ihn schließlich in den Wahnsinn treibt.

Wiebke Siem setzt sich in ihrer Arbeit auf vielfältige Art mit der Ästhetik des Bauhauses und der internationalen Moderne auseinander. „Ich könnte ohne die Moderne nicht leben“, sagt sie und betont: „Ich liebe und hasse sie gleichzeitig.“ Skulpturen mit Möbeln, überdimensionale Hände, die nach dem Betrachter zu greifen scheinen, Arrangements von Tischen, Stühlen und Schränken: Wiebke Siem schafft irritierende Ensembles, die das Unmögliche in sich vereinen und gleichzeitig in einer für sie typischen, für den Betrachter leicht wiedererkennbaren Ästhetik daherkommen. Man denkt bei ihren Arbeiten an surreale Arrangements, aber auch an unbequeme, mitunter unheimliche Konstellationen, an Absurditäten, die innere Unruhe stiften – häufig auch vor der geschichtlichen Folie des Nationalsozialismus.

In ihren Textilarbeiten, die sie seit vielen Jahren immer wieder herstellt und an Modellen präsentiert, setzt sie, meist ausgehend vom weiblichen Körper und gängige Konventionen des Modebetriebes subtil unterlaufend, ihre teils humorvolle, aber auch fantasievolle Erfindung von Formen fort. Während der Eröffnung in der Galerie Johnen trug eine Mitarbeiterin der Galerie über ihrem Kleid einen roten, handgefertigten, mehr ent- als verhüllenden Rastermantel aus Filz, den Wiebke Siem ursprünglich für eine große Installation im Treppenhaus der Kunsthalle zu Kiel im vergangenen Jahr genäht hatte.

Im hinteren Raum der Galerie gibt es dann noch eine Überraschung. Dort ist eine Auswahl kleiner und mittelformatiger Pastellzeichnungen aus dem Frühwerk Wiebke Siems zu sehen. Als Studentin in Kiel fertigte sie Interieurzeichnungen von ihrem Zimmer im Elternhaus. Erkennbar sind einige noch heute für ihre Arbeit typische Referenzen, die offenbar schon damals Einzug in ihr Werk gehalten haben: eine Sammlung ganz unterschiedlich geformter Tonvasen oder eine lakonisch auf einem leeren Tisch thronende, oben zusammengeknüllte Papiertüte. Eine schöne Wiederentdeckung: Die nie zuvor gezeigten Arbeiten aus den 1970er Jahren wirken bis heute frisch und zeitlos.

Der Titel der Installation „Hot Skillet Mama“ bezieht sich übrigens auf einen Song des legendären Free-Jazz-Pioniers Sun Ra. Heiße Bratpfannen gibt es in der inspirierenden Schau zwar nicht, aber Wiebke Siems anthropomorphe Gliederpuppenwesen weisen in all ihrer fragilen Verletzlichkeit einmal mehr auf uns, die Betrachter, zurück und werden so zu aktivierenden Projektionsflächen für unsere Selbstwahrnehmung.

Die Ausstellung „Wiebke Siem: Hot Skillet Mama“ ist bis zum bis 13. April zu sehen. Die Johnen Galerie hat dienstags bis samstags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Als Katalog liegt „Wiebke Siem, Arbeiten 1983 – 2013“ aus dem Verlag für moderne Kunst für 24 Euro aus. Die Gliederfiguren von Wiebke Siem kosten jeweils 12.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Kontakt:

Johnen Galerie

Marienstraße 10

DE-10117 Berlin

Telefax:+49 (030) 27 58 30 50

Telefon:+49 (030) 27 58 30 30

E-Mail: mail@johnengalerie.de



07.04.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bei:


Johnen Galerie Berlin

Bericht:


Wiebke Siem und Cyprien Gaillard zu Gast in K20

Bericht:


Wiebke Siem hat Goslaer Kaiserring erhalten

Bericht:


Ich bin Künstlerin

Bericht:


Goslarer Kaiserring an Wiebke Siem

Bericht:


In Nacht und Nebelräumen

Künstler:

Wiebke Siem










Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce