Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.10.2019 Kunstauktion 99 bei Winterberg|Kunst in Heidelberg

© Winterberg|Kunst

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Kunst statt Fotojournalismus: Die Ausstellung „Michael Schmidt: Lebensmittel“ im Berliner Martin-Gropius-Bau nähert sich dem heißen Thema Lebensmittelindustrie mit unaufgeregt-künstlerischen Mitteln

Arme Würstchen



Der Berliner Fotograf Michael Schmidt, Jahrgang 1945, war in den Jahren 2006 bis 2010 unermüdlich unterwegs. Insgesamt 26 Recherchereisen führten ihn zu den Zentren der europäischen Lebensmittelindustrie zwischen Stavanger und Almeria: Fischfarmen in Norwegen, Apfelplantagen in Südtirol oder Gewächshäuser in Südspanien. Auf jeder dieser Reisen hat Schmidt 50 bis 70 lebensmittelverarbeitende Betriebe besucht und direkt vor Ort, hinter den Kulissen der Lebensmittelindustrie also, seine Beobachtungen mit der Kamera festgehalten. Am Ende des aufwändigen Projekts mit Zehntausenden von Bildern blieben 174 „gültige“ Aufnahmen übrig, von denen der Berliner Martin-Gropius-Bau jetzt in der Ausstellung „Michael Schmidt: Lebensmittel“ eine repräsentative Auswahl von 134 Fotografien zeigt.


Manche stehen ganz für sich alleine. So wie die Bilder von krumm gewachsenen Gurken in weißen Pappkartons, die zusammen mit Aufnahmen lebender und toter Schweine das Entree der Schau bilden. Erst 2009 hatte die EU nach zähem Ringen die Normen für den Krümmungsgrad von Gurken wieder abgeschafft. Zuvor wären die nicht normgerechten Kürbisfrüchte einfach wieder untergepflügt worden. Andere Aufnahmen verdichtet Schmidt zu wandfüllenden Tableaus. Schwarz-weiße und farbige Bilder wechseln sich da ab: Abgeerntete Felder, eingeschweißte Wiener Würstchen oder fertig etikettierte und damit für die Vermarktung verfügbar gemachte grüne Paprika in Nahaufnahme oder „Kinderwurst“ mit lustigen Gesichtern, die schon die Kleinsten zu treuen Kunden der Fleischindustrie verführen soll. Ab und zu hat Schmidt wohl osteuropäische Landarbeiter bei der Ernte oder dafür stellvertretend die lakonische Aufnahme einer auf einem Acker vergessenen altmodischen Reisetasche daruntergemischt.

Michael Schmidt, der mittlerweile international gefeierte Berliner Autodidakt, der bereits 1988 als erster lebender deutscher Fotograf eine Einzelausstellung im New Yorker Museum of Modern Art hatte, bedient sich klassischer Genres: Landschafts-, Sach- und Industriefotografie, soziodokumentarische Aufnahmen von arbeitenden Menschen oder Tieraufnahmen. Alles ist klar, sachlich, unaufgeregt und analytisch fotografiert. Keineswegs imitiert Schmidt den investigativen Reporterblick und sein oft sensationsheischendes Kalkül. „Ich wollte vorurteilsfrei in die Sache reingehen“, sagt er. „Es bringt nichts, mit Schockbildern zu arbeiten. Das ist eine Sache der Journalisten.“

Stattdessen setzt Michael Schmidt auf die abstumpfende, gleichzeitig aber auch aufklärerische Gesamtwirkung seines Projekts. Die vor chemischen Zusatzstoffen nur so strotzenden Zutatenlisten für Marshmallows oder verpackte Cervelatwurst, das vakuumierte Hackfleisch oder die Südtiroler Normäpfel der Sorten Gala und Granny Smith, die Schmidt so gekonnt und ästhetisch in Szene setzt, könnte jeder normale Supermarktbesucher tagtäglich genauer unter die Lupe nehmen. Doch wer macht das schon? Dem gedankenlosen Konsum von industriell erzeugten Lebensmitteln, dem die meisten von uns sich gewohnheitsmäßig hingeben, wird in dieser Schau ein formal bis ins kleinste Detail durchkomponierter, dafür aber in der Wirkung umso kritischerer Spiegel vorgehalten. Genau das aber macht den Unterschied zwischen schnödem Fotojournalismus und großer Kunst aus.

Die Ausstellung „Michael Schmidt: Lebensmittel“ ist bis zum 1. April zu sehen. Der Martin-Gropius-Bau hat täglich außer dienstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro; bis 16 Jahren ist er frei. Der 264seitige Katalog mit 174 Abbildungen ist im Snoeck Verlag erschienen und kostet als Museumsausgabe 59 Euro, als Buchhandelsausgabe im Schuber 128 Euro.

Kontakt:

Martin-Gropius-Bau

Niederkirchnerstraße 7

DE-10963 Berlin

Telefon:+49 (030) 25 48 60

Telefax:+49 (030) 25 48 61 07



02.02.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.01.2013, Michael Schmidt – Lebensmittel

Bei:


Martin-Gropius-Bau

Bericht:


Fotograf Michael Schmidt gestorben

Bericht:


Natur pur in Berlin: Michael Schmidt in der Galerie Nordenhake

Künstler:

Michael Schmidt










Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce