Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Nachbericht

Moderne und Schweizer Kunst bei Koller in Zürich mit Millionenwerten. Nur die Zeitgenossen ließen manchmal zu wünschen übrig

Spanien, Frankreich, Schweiz



Paul Signac, Les Andelys. Château-Gaillard, 1921

Paul Signac, Les Andelys. Château-Gaillard, 1921

Vier von fünf Millionenwerten konnte das Zürcher Auktionshaus Koller in seiner vergangenen Versteigerung moderner, zeitgenössischer und Schweizer Kunst weitervermitteln. Die beiden Topzuschläge gingen an die klassische Moderne aus Westeuropa: Paul Signacs pointillistisch hingetupfte farbenfreudige Flusslandschaft „Les Andelys. Château-Gaillard“ von 1921 erzielte innerhalb der Erwartungen 3,6 Millionen Franken, wurde aber noch von Salvador Dalís surrealistischer „Paysage du Port Lligat avec anges familiers et pêcheurs“ aus dem Jahr 1950 bei 3,8 Millionen Franken übertroffen, für die nur 2,8 bis 3,5 Millionen Franken erwartet waren. Platz drei und vier gingen an denselben Schweizer Künstler: Albert Ankers „Teeservice“, eines der wenigen reinen Stillleben im Schaffen des Meisters, erlöste 1,5 Millionen Franken an der unteren Taxgrenze, während sein anrührendes Doppelkinderbildnis „Schreibender Knabe mit Schwesterchen I“ aus dem Jahr 1875 die anvisieren 1,2 bis 1,8 Millionen Franken deutlich übertraf und erst bei 3 Millionen Franken einen Abnehmer fand.


Schweizer Kunst

Auch in den niedriger bewerteten Regionen der Schweizer Kunst wurde Koller am 7. Dezember bei der Kundschaft überwiegend fündig. Die Zuschlagsquote nach Anzahl der Lose lag bei gut 60 Prozent. Albert Anker, von dessen reichem Angebot fast nichts liegenblieb, reüssierte noch einmal mit seinem im Rundbild festgehaltenen „Mädchen, Kaffee trinkend“ bei 500.000 Franken (Taxe 500.000 bis 700.000 SFR), ebenso wie mit dem Aquarell eines Mädchens beim Stricken, dem neugierig eine Katze zuschaut, bei 80.000 Franken (Taxe 80.000 bis 120.000 SFR). Auch die vier Werke Giovanni Giacomettis wurden komplett übernommen, darunter die beiden farbkräftigen, pastosen Landschaften „Sera d’inverno, Corvatsch“ von 1924 für 300.000 Franken (Taxe 300.000 bis 500.000 SFR) und „Bergbach“ in herbstlichem Farbklang von 1930 für 400.000 Franken (Taxe 380.000 bis 480.000 SFR). Gottardo Segantinis 1931 ebenfalls nahe dem Piz Corvatsch gemalte Herbstlandschaft mit dem Silvaplanersee im Vordergrund brachte es auf 110.000 Franken (Taxe 80.000 bis 120.000 SFR), seine „Alpenrosen bei Maloja“ von 1949 schafften die obere Grenze von 60.000 bis 80.000 Franken.

Zu den wenigen Rückgängen gehörten Félix Vallottons düstere Apokalypse „Krieg: Etude pour 1914“ von 1915 und Augusto Giacomettis „Maiskolben und Orangen I“ von 1946 für jeweils 200.000 bis 300.000 Franken. Im Übrigen erwies sich Giacometti aber als sehr begehrt: Von elf Offerten fanden neun einen Abnehmer, mit 76.000 Franken für das fast mystisch leuchtende Stillleben „Topf und Tasse“ von 1943 an der Spitze (Taxe 70.000 bis 90.000 SFR). In den unteren Regionen sind als eines der ältesten Objekte Alexandre Calames wilde Bergflusslandschaft „Torrent de montagne par orage“ von 1848 für 90.000 Franken (Taxe 80.000 bis 120.000 SFR) und Raphael Ritz’ geradezu spitzwegsche Erfindung „Der Botaniker“ aus dem Jahr 1883 mit einem etwas weltfremdem Forscher, dem die frechen Geißböcke die gesammelten Blumen aus dem Korb fressen, für 57.000 Franken zu nennen (Taxe 18.000 bis 28.000 SFR).

Bergwelten im spätromantischen Gestus waren zudem Thema von François Diday mit seinem Blick von Mürren gegen die Ebnefluh von 1867 bei 12.000 Franken (Taxe 6.000 bis 9.000 SFR) oder Johann Gottfried Steffans ebenso malerisches Motiv aus der Ramsau bei Berchtesgaden von 1874 für 20.000 Franken (Taxe 16.000 bis 24.000 SFR). Ein moderner Zugriff auf diese Themenwelt gelang Clara Porges mit ihrer stilisierten Sicht auf den Silsersee bei 20.000 Franken (Taxe 8.000 bis 12.000 SFR), zudem auch Rudolf Löw mit seiner ruhigen Abendstimmung von Surlej und dem Silvaplanersee aus dem Jahr 1943 bei 7.000 Franken (Taxe 3.000 bis 5.000 SFR). Fast eine fauvistische Farbenpracht evoziert Wilhelm Gimmi in seiner Landschaft bei Weggis. Die Leinwand aus dem Jahr 1911 kletterte von 6.000 Franken auf 24.000 Franken. Mit Schweizer Motiven beschäftigt sich auch Samuel Buri, etwa in der an der Pop Art orientierten Mischtechnik von „Greti“ auf heimischer Wiese zur unteren Schätzung von 5.000 Franken, während Lenz Klotz’ grauer filigraner „Trapezakt“ von 1967 der informellen Abstraktion nahesteht. Auch hier wurde mit 8.000 Franken die untere Taxgrenze bewilligt.

Moderne und zeitgenössische Kunst

Den einzigen großen Wehrmutstropfen bei den Modernen bot Pablo Picassos spätes Ölbild „Nue assis appuyé sur des coussins (Jacqueline)“ von 1964, das bei 2,2 bis 2,8 Millionen Franken unveräußert liegenblieb. Im Übrigen aber konnte Koller auch hier alle wichtigen Arbeiten weitervermitteln, darunter eine farbgesättigte Marschlandschaft Emil Noldes aus den 1930er Jahren für 190.000 Franken (Taxe 180.000 bis 250.000 SFR), Auguste Rodins Bronzebüste „Helene von Nostitz“ von 1902/08 für 140.000 Franken (Taxe 120.000 bis 180.000 SFR) und Pierre Bonnards Stillleben „Panier de Fruits“ in Gouache auf Papier von circa 1935 für 85.000 Franken (Taxe 70.000 bis 90.000 SFR).

Durch die Nähe der Schweiz zu Frankreich hatte Koller noch mehr Ware von dort im Angebot, etwa auch Honoré Daumiers posthum gegossene, parodistische Bronzestatue „Ratapoil“ für 45.000 Franken (Taxe 50.000 bis 70.000 SFR), Albert Lebourgs spätimpressionistisches Gemälde eines Flussufers in der Abenddämmerung von 1909 bei 38.000 Franken (Taxe 32.000 bis 42.000 SFR), Emile Othon Friesz’ nachfauvistisch beruhigte, südliche Waldlandschaft aus dem selben Jahr bei 16.000 Franken (Taxe 12.000 bis 14.000 SFR) oder Tsuguharu Foujitas teilnahmsloses „Portrait de femme en buste“ von 1924 in Tusche und Bleistift auf Papier bei 17.000 Franken (Taxe 10.000 bis 20.000 SFR). Einen üppig blühenden Garten in Spanien zauberte Eliseu Meifrén i Roig für 23.000 Franken auf die Leinwand (Taxe 18.000 bis 24.000 SFR). Ehemals im Besitz der Schauspielerin Marianne Hold befand sich Karl Hofers Frauenfigur „Mädchen mit grüner Fahne“ aus dem Jahr 1934, die jetzt bei 110.000 Franken eine neue Bekanntschaft einging (Taxe 120.000 bis 180.000 SFR). Die Suite aus dem deutsprachigen Raum bereicherten Lyonel Feininger mit der prismatisch zerlegten Zeichnung einer Küste mit Schiffen bei der „Departure“ von 1943 für 20.000 Franken (Taxe 20.000 bis 30.000 SFR) und Gustav Klimt mit einer vorgebeugt sitzenden Aktfigur von 1914 bei 58.000 Franken (Taxe 60.000 bis 80.000 SFR).

Einzig mit der zeitgenössischen Kunst konnte Koller diesmal nicht so reüssieren. Die wichtigsten Arbeiten wie Fernando Boteros schokoladenbraune Bronze „Ballerina“ von 1992 für 330.000 bis 400.000 Franken, ein optisches Verwirrspiel aus Stahl und Zink von Heinz Mack aus dem Jahr 1971 (Taxe 120.000 bis 180.000 SFR) oder Tom Wesselmanns gesichtslose „Study for Nude Painting print“ von 1979 für 140.000 bis 180.000 Franken wollten nicht an den Mann. So setzten sich zwei andere Meister an die Spitze: Joan Mitchell bei 70.000 Franken mit einem zweiteiligen Pastell, dessen vorwiegend blaue Strichzeichnung an Hans Hartung erinnert (Taxe 40.000 bis 60.000 SFR), und Luciano Castelli bei 50.000 Franken mit dem großformatigen Doppelakt „Gabi und Rosi“ aus dem Jahr 1982 (Taxe 35.000 bis 45.000 SFR). Taxgerecht kamen Damien Hirsts mit Wachskreide überarbeiteter Farbkreis „Billy Mill Roundabout“ von 2008 bei 18.000 Franken und Armans unikate, charakteristisch zerstückelte Bronze „Heracles“ bei 20.000 Franken ans Ziel. Bei den Skulpturen reüssierte noch Lynn Chadwick mit ihrem abstrahierten weiblichen und männlichen Figurenpaar „Maquette III“ von 1973 bei 30.000 Franken (Taxe 15.000 bis 25.000 SFR).

In der Grafikabteilung musste Koller auch Picassos berühmte Radierung „Le repas frugal“ von 1904 in der 250er-Auflage von 1913 an den Einlieferer zurückstellen (Taxe 150.000 bis 200.000 SFR). Teuerstes Blatt des Franzosen wurde daher seine Radierung der lebensfrohen „Femme assise en tailleur: Geneviève Laporte“ von 1951 bei 13.000 Franken (Taxe 10.000 bis 20.000 SFR). Aus Frankreich traten etwa noch Marc Chagall mit seiner träumerischen Farblithografie „Les arums“ von 1975 bei 28.000 Franken (Taxe 20.000 bis 30.000 SFR) und seinem bunteren Blumenstrauß von 1963 bei 25.000 Franken (Taxe 18.000 bis 22.000 SFR) sowie Edgar Degas mit der frühen Radierung „Au Louvre: la peinture (Mary Cassatt)“ von 1879/80 bei 4.800 Franken hinzu (Taxe 2.000 bis 3.000 SFR). Bei Lucio Fontana waren es gute 18.000 Franken für seinen Reliefkarton „Concetto spaziale – Teatrino bianco“ von 1968 (Taxe 12.000 bis 16.000 SFR). Andy Warhols spätes Goethe-Portrait von 1982 spielte hier mit 43.000 Franken am meisten ein (Taxe 25.000 bis 35.000 SFR).

Alle Preise verstehen sich als Zuschläge ohne das Aufgeld.

Kontakt:

Koller Auktionen

Hardturmstrasse 102

CH-8031 Zürich

Telefon:+41 (044) 445 63 63

Telefax:+41 (044) 273 19 66

E-Mail: office@kollerauktionen.ch



26.12.2012

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 17

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Kunstwerke (14)

Veranstaltung vom:


07.12.2012, Schweizer Kunst - Moderne Kunst - Zeitgenössische Kunst

Bei:


Koller Auktionen AG

Bericht:


Dinge und Menschen

Kunstwerk:

Edgar Degas, Au Louvre: la peinture (Mary Cassatt), um 1879/80
Edgar Degas, Au Louvre: la peinture (Mary Cassatt), um 1879/80

Kunstwerk:

François Diday, Blick von Mürren gegen die Ebnefluh, 1867
François Diday, Blick von Mürren gegen die Ebnefluh, 1867

Kunstwerk:

Raphael
 Ritz, Der Botaniker, 1883
Raphael Ritz, Der Botaniker, 1883

Kunstwerk:

Eliseu Meifrén i Roig, Jardin con Flores
Eliseu Meifrén i Roig, Jardin con Flores

Kunstwerk:

Honoré Daumier, Ratapoil, um 1851
Honoré Daumier, Ratapoil, um 1851

Kunstwerk:

Auguste Rodin, Helene von Nostitz, 1902/08
Auguste Rodin, Helene von Nostitz, 1902/08







Raphael Ritz, Der Botaniker, 1883

Raphael Ritz, Der Botaniker, 1883

Taxe: 18.000 - 28.000 SFR

Zuschlag: 57.000,- SFR

Losnummer: 3020

Albert Anker, Schreibender Knabe mit Schwesterchen I, 1875

Albert Anker, Schreibender Knabe mit Schwesterchen I, 1875

Taxe: 1.200.000 - 1.800.000 SFR

Zuschlag: 3.000.000,- SFR

Losnummer: 3016

François Diday, Blick von Mürren gegen die Ebnefluh, 1867

François Diday, Blick von Mürren gegen die Ebnefluh, 1867

Taxe: 6.000 - 9.000 SFR

Zuschlag: 12.000,- SFR

Losnummer: 3005

Albert Anker, Stillleben: Teeservice

Albert Anker, Stillleben: Teeservice

Taxe: 1.500.000 - 2.200.000 SFR

Zuschlag: 1.500.000,- SFR

Losnummer: 3012

Alexandre Calame, Torrent de montagne par orage, 1848

Alexandre Calame, Torrent de montagne par orage, 1848

Taxe: 80.000 - 120.000 SFR

Zuschlag: 90.000,- SFR

Losnummer: 3015

Honoré Daumier, Ratapoil, um 1851

Honoré Daumier, Ratapoil, um 1851

Taxe: 50.000 - 70.000 SFR

Zuschlag: 45.000,- SFR

Losnummer: 3202

Albert Anker, Sitzendes Mädchen mit einer Katze, 1903

Albert Anker, Sitzendes Mädchen mit einer Katze, 1903

Taxe: 80.000 - 120.000 SFR

Zuschlag: 80.000,- SFR

Losnummer: 3011

Eliseu Meifrén i Roig, Jardin con Flores

Eliseu Meifrén i Roig, Jardin con Flores

Taxe: 18.000 - 24.000 SFR

Zuschlag: 23.000,- SFR

Losnummer: 3206

Edgar Degas, Au Louvre: la peinture (Mary Cassatt), um 1879/80

Edgar Degas, Au Louvre: la peinture (Mary Cassatt), um 1879/80

Taxe: 2.000 - 3.000 SFR

Zuschlag: 4.800,- SFR

Losnummer: 3401

Giovanni Giacometti, Sera d’inverno, Corvatsch, 1924

Giovanni Giacometti, Sera d’inverno, Corvatsch, 1924

Taxe: 300.000 - 500.000 SFR

Zuschlag: 300.000,- SFR

Losnummer: 3051

Albert Anker, Mädchen, Kaffee trinkend

Albert Anker, Mädchen, Kaffee trinkend

Taxe: 500.000 - 700.000 SFR

Zuschlag: 500.000,- SFR

Losnummer: 3026

Auguste Rodin, Helene von Nostitz, 1902/08

Auguste Rodin, Helene von Nostitz, 1902/08

Taxe: 120.000 - 180.000 SFR

Zuschlag: 140.000,- SFR

Losnummer: 3205

Giovanni Giacometti, Bergbach, 1930

Giovanni Giacometti, Bergbach, 1930

Taxe: 380.000 - 480.000 SFR

Zuschlag: 400.000,- SFR

Losnummer: 3063




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce