Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 08.12.2017 Auktion 119: Selections - Wertvolle Bücher und Kunst

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Nachbericht

Sotheby’s erzielt mit Zeitgenossen in New York das beste Ergebnis seiner Geschichte

Abstrakte Rekorde



Die größte Auktion in seiner nunmehr schon 268jährigen Geschichte war das, was Sotheby’s am Abend des 13. November in New York erlebte: Mehr als 375 Millionen Dollar einschließlich der Aufgelder spielten die 69 Losnummern mit Werken zeitgenössischer Künstler ein. Bereits die Gesamtschätzung hatte bei fast 400 Millionen Dollar gelegen. Eine geradezu sagenhafte Kollektion abstrakter Malerei sowie Spitzenwerke von Andy Warhol und Francis Bacon machten das Traumergebnis möglich. Die Erwartungen für einige der Hauptlose wurde sogar teils deutlich übertroffen, allen voran die 35 bis 50 Millionen Dollar für Mark Rothkos fast drei Meter hohe, schwärmerische Farbfeldmalerei „No. 1 (Royal Red and Blue)“ von 1954. Im Kampf um das seit dreißig Jahren in Privatbesitz befindliche Gemälde, das schon im Entstehungsjahr in einer der ersten großen Rothko-Personalen öffentlich gezeigt wurde, fiel der Hammer des Auktionators Tobias Meyer erst bei 67 Millionen Dollar aufs Pult. Einschließlich Aufgeld bezahlte der anonyme Käufer mehr als 75 Millionen Dollar für das Bild, das damit zum zweitteuersten Rothko auf dem Auktionsmarkt avancierte.


Für die Abstrakte hagelte es regelrecht Auktionsrekorde, insbesondere für die acht Angehörigen der Sidney and Dorothy Kohl Collection mit exzellentesten Arbeiten des abstrakten Expressionismus der 1940er bis frühen 1960er Jahre. 8,25 Millionen Dollar für Franz Klines lastende Schwärze „Shenandoah“ von 1956 (Taxe 6,5 bis 8,5 Millionen USD), 4 Millionen Dollar für Hans Hofmanns leuchtend buntes „Nirvana“ von 1963 (Taxe 5 bis 7 Millionen USD), 6 Millionen Dollar für Arshile Gorkys seit dreißig Jahren verborgene „Impatience“ aus dem Jahr 1945 (Taxe 6 bis 8 Millionen USD) – noch nie zuvor ward für diese Künstler so viel bezahlt auf einer Auktion. Als besonders begehrt erwies sich Jackson Pollocks fast rokokohaft verspieltes Action Painting „Number 4, 1951“: Auf 25 bis 35 Millionen Dollar ohnehin schon anspruchsvoll taxiert, schraubte sich der Preis für die Leinwand schließlich auf 36 Millionen Dollar hoch. Die Mitte der anvisierten 15 bis 20 Millionen Dollar traf eine rudimentär noch figürlich wirkende „Abstraction“ Willem de Koonings wohl von 1949. Lediglich Clyfford Stills überwiegend schwarze Mondlandschaft „1948-H“ unterschritt mit 8,75 Millionen Dollar deutlich die Erwartungen (Taxe 15 bis 20 Millionen USD).

Bei Robert Motherwells „Elegy to the Spanish Republic #122“ von 1972, eingeliefert aus einer anderen Privatsammlung in Colorado, reichten schon 3,2 Millionen Dollar für einen neuen Auktionsrekord (Taxe 2,8 bis 3,5 Millionen USD). Die Preise für Francis Bacon liegen bekanntlich deutlich höher: 26,5 Millionen Dollar für seine sichtlich verfremdete, klaustrophobische Velázquez-Paraphrase „Pope“ von etwa 1954 schaffen es nicht einmal unter die Top Ten der Bacon-Preise, ließen aber zumindest die Schätzung von 18 bis 25 Millionen Dollar hinter sich. Seine „Study for Head of Isabel Rawsthorne“ von 1967 erreichte, gemessen am kleinen Format der nur rund 36 Zentimeter hohen Leinwand, mit 8,25 Millionen Dollar einen beachtlichen Preis, wenn auch etwas unterhalb der von den Nachlassverwaltern des griechischen Tankerkönigs George Embiricos erhofften 9 bis 12 Millionen Dollar.

Die Bilanz für Andy Warhol trübte sich ein wenig durch den kurzfristigen Rückzug des 56fachen Konterfeis von „Troy“ Donahue, einem amerikanischen Schauspieler und Jugendidol, aus dem Jahr 1962. Es sollte mit 15 bis 20 Millionen Dollar eigentlich einen der Hauptgewinne einspielen. Es blieben aber noch das zweifache Autounfallbild „Green Distaster (Green Disaster Twice)“ von 1963, angesetzt auf etwa 12 Millionen Dollar und versteigert für 13,5 Millionen Dollar, sowie drei Siebdrucke auf Papier, von denen „Suicide“ von 1964 nicht nur die Taxe von 6 bis 8 Millionen Dollar deutlich überschritt, sondern bei 14,5 Millionen Dollar sogar einen neuen Auktionsrekord für Papierarbeiten des amerikanischen Künstler einfuhr. Auch die beiden Filmausschnitte „The Kiss (Bela Lugosi)“ von 1963 für 8,2 Millionen Dollar und „Cagney“ von 1964 für 5,8 Millionen Dollar festigten Warhols Ruhm als kassenträchtigen Pop Art-König (Taxen je 4,5 bis 6,5 Millionen USD).

Eines der lakonischen Tortenbilder Wayne Thiebauds, „Chocolate Merangue“ von 1961, schaffte erst bei 3,05 Millionen Dollar den Absprung (Taxe 1 bis 1,5 Millionen USD). Yves Kleins Körpermalerei „ANT SU 27“ kletterte von 1 bis 1,5 Millionen Dollar auf 3,8 Millionen Dollar. Vielleicht spielte dabei die Marktfrische der gut anderthalb Meter hohen Leinwand eine Rolle, die noch im Jahr ihrer Entstehung 1961 in den Besitz der New Yorker Sammlerin Andrea Bollt überging und bis jetzt in ihrem Nachlass verblieb. Aus europäischer Sicht war auch Lucio Fontana erfolgreich, der seine violette, siebenfach aufgeschlitzte Leinwand „Concetto spaziale, Attese“ von 1965 erst bei 3,2 Millionen Dollar abgab (Taxe 1,6 bis 2 Millionen USD).

Die jüngere Generation brachte einige schwergewichtige Vertreter einer übersteigerten Gegenständlichkeit auf die Waage, so Takashi Murakamis comicartige Spiralfigur „The Castle of Tin Tin“ von 1998, die bei 3,7 Millionen Dollar einen neuen Gemälderekord für den Japaner herausholte (Taxe 4 bis 6 Millionen USD), oder Glenn Browns monumental neben der Erde schwebender Eisblock „Towards an International Socialism“ von 1996/97 für 3,5 Millionen Dollar (Taxe 3,5 bis 4,5 Millionen USD). Mit 650.000 Dollar für ein unbetiteltes schwarzes Andreaskreuz auf weißem Grund von 2007 reihte sich der 1972 geborene Wade Guyton in die Liste der Rekordmeister ein (Taxe 500.000 bis 700.000 USD). Dagegen schwächelte John Currins anzügliche Wunschvorstellung „The Dream of the Doctor“ von 1997 und erreichte nur 2 Millionen Dollar (Taxe 3 bis 5 Millionen USD).

Relative Marktfrische zeichnete Gerhard Richters schlieriges „Abstraktes Bild“ mit der Werknummer 712 aus, das 1991 ein Jahr nach seiner Entstehung in der Londoner Anthony d’Offay Gallery gezeigt wurde und dann in einer Privatsammlung verschwand. Die erzielten 15,5 Millionen Dollar entsprachen ungefähr den Erwartungen. An der unteren Taxe von jeweils 3 Millionen Dollar blieben seine fotorealistischen Rückenakte „I. G.“ von 1993 hängen, reinigende Erinnerungen an seine gescheiterte Ehe mit Künstlerkollegin Isa Genzken. Unerwartete 3,6 Millionen Dollar schaffte ein vielgestaltiges, alchemistisches „Silberbild“, das Sigmar Polke 1986 eigens für den deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig anfertigte (Taxe 800.000 bis 1,2 Millionen USD). Albert Oehlen musste sich für seine zwei Meter im Quadrat messenden Farbverschlingungen „La Playa Nueva“ von 2002 noch mit 440.000 Dollar begnügen (Taxe 450.000 bis 650.000 USD).

Alle Preise verstehen sich als Zuschläge ohne das Aufgeld.

Kontakt:

Sotheby’s New York

1334 York Avenue (at 72nd Street)

US-NY 10021 New York

Telefon:+1 (212) 606 70 00

Telefax:+1 (212) 606 71 07



15.11.2012

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


13.11.2012, Contemporary Art Evening Auction

Bei:


Sotheby's

Bericht:


Handverlesene Meisterwerke










Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce