Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.10.2019 Kunstauktion 99 bei Winterberg|Kunst in Heidelberg

© Winterberg|Kunst

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Floris Michael Neusüss betreibt im Münchner Stadtmuseum die Auflösung des Menschen

Gegen den Strich



Dass es die Kunstrichtung des Surrealismus in Reinform schwer hat in der zeitgenössischen Kunst, ist trotz der großartigen Ergebnisse, die die Meister ihrer ersten Stunde auf dem internationalen Kunstmarkt derzeit erzielen, wohl nicht zu übersehen. Wer sich ihm vorbehaltlos anschließt, setzt sich leicht dem Stigma der Irrelevanz aus: „Alles schon dagewesen“ ist dann schnell als Verdikt bei der Hand, kein gesellschaftspolitisches Engagement, ästhetisch fragwürdig, weil vor allem einer sinnlichen Überwältigungsstrategie huldigend, klebend an einer kunstgeschichtlichen Tradition und also ungefähr so redundant, also wolle man die Bilder des Barock, des Impressionismus oder der frühen Konkreten noch einmal malen. Insofern ist es fast verständlich, dass es rund fünfunddreißig Jahre dauern musste, bis dem Fotografen Floris Michael Neusüss nun wieder einmal eine große institutionelle Einzelausstellung gewidmet wird. 1977 war das zuletzt gewesen, damals im Kasseler Kunstverein.


Es tat zwar seiner beruflichen Karriere keinen wesentlichen Abbruch, denn von 1972 bis zu seiner Pensionierung 2002 war der 1937 in Lennep bei Remscheid geborene Neusüss Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel, und auch unter Sammlern ambitionierter Fotokunst hat er sich seinen festen Platz erworben. Doch eine weitere Verbreitung hat die mangelnde Aufmerksamkeit durch die musealen Institutionen sicher nicht gefördert, zumal eine Ausstellung in den Staatlichen Museen Kassel im Jahr 2003 mit Neusüss zur Kasseler Schule für Experimentelle Fotografie aufgrund von Meinungsverschiedenheiten kurzfristig abgesagt wurde.

Nun wird man es sich nicht so einfach machen und Neusüss’ Schaffen ohne weiteres unter den Begriff des Surrealismus subsumieren können. Doch schon der Titel der jetzt im Münchner Stadtmuseum gezeigten Präsentation „Traumbilder“ dokumentiert fraglos eine Affinität zu dieser Stilrichtung. Betrachtet man sich dann die große Anzahl ganz überwiegend schwarz-weißer Aufnahmen im oberen Ausstellungssaal des Hauses am St.-Jakobs-Platz, die sich aus einem Fundus von rund siebenhundert Originalen im eigenen Bestand rekrutiert, so wird die Beziehung zu den Meistern der 1920er und 1930er Jahre um René Magritte wirklich deutlich: menschliche Fragmente, eingestückelt oder schemenhaft aufscheinend in herbstlichen Parklandschaften, flache, körperlose Gestalten, die im Wasser schwimmen oder im Sand verzischen, Einzelfiguren oder Paare, die scheinbar aufscheinen und wieder verschwinden und unter Titeln wie „Eifersucht“ oder „Versunken“ sicher nicht zufällig auch Geschichten erzählen, wie man sie aus der Filmkunst unter dem Begriff des Suspense kennt.

Insbesondere das künstlerische Frühwerk Neusüss’, in der Ausstellung besonders breit dargelegt, ist geprägt von diesem eleusinischen Zugriff auf die Wirklichkeit, der immer auch auf die Vergänglichkeit menschlichen Daseins und die Relativität menschlicher Regungen und Handlungen verweist. Freilich blieb Neusüss nicht ausschließlich dabei. Einige Bekanntheit erlangte seine Fotostrecke zur fünften Kasseler Documenta 1972: Ganzfigurige, lebensgroße Bildnisse von Künstlern und Verantwortlichen, aber auch einfachen Besuchern der Kunstschau hingen damals in einer Fußgängerunterführungen zwischen Fridericianum und Neuer Galerie und kommunizierten unmittelbar mit dem Besucher dieses unwirtlichen Ortes, wenn auch nur für kurze Zeit: Nach nicht einmal einem Monat wurden die bereits schwer in Mitleidenschaft gezogenen Fotos von der Kasseler Stadtreinigung entfernt. Im Münchner Stadtmuseum sind sie jetzt teilweise, dicht gedrängt nebeneinander gehängt, noch einmal zu sehen.

So präsent, fast zum Greifen real ist der Mensch aber auch in späteren Arbeiten von Floris Michael Neusüss selten je gewesen. Die „Körperauflösungen“ zeigen das genaue Gegenteil und gehen in der Radikalität ihrer Aussage sogar über die „Traumbilder“ der früheren Jahre noch hinaus: Realität sind hier die verbrannten Abbilder menschlicher Körper auf Papier, real die Feuerspuren auf den Fotos, die der Künstler – zunehmend auch seine eigene Person zum Objekt der Linse machend – von sich selbst aufgenommen hat. Man mag manches davon vielleicht ein wenig manieriert finden, gelegentlich vielleicht ein wenig zu referenziell – die Aktion „Workshop Images du Corps“ von 1977 in ihrem offensichtlichen Bezug auf die Aktionen des Franzosen Yves Klein –, und auch die Komik von einigen seiner „Figuren im Raum“ wirkt heute fast schon ein wenig verstaubt. Interessant ist das Gesamtwerk Floris Michael Neusüss’ aber allemal als eine fotografische Position, die den Zeitgeist in allen ihren Phasen entschieden gegen den Strich gebürstet hat.

Die Ausstellung „Floris Neusüss – Traumbilder. Fotografien 1958-1983“ läuft noch bis zum 14. Oktober. Das Münchner Stadtmuseum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro, Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist er frei. Der im Hatje Cantz Verlag erschienene Katalog kostet im Museum 29,80 Euro.

Kontakt:

Münchner Stadtmuseum

St.-Jakobs-Platz 1

DE-80331 München

Telefon:+49 (089) 233 22 370

Telefax:+49 (089) 233 250 33

E-Mail: stadtmuseum@muenchen.de



25.09.2012

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


22.06.2012, Traumbilder – Bilderträumer. Frühe Kamerafotografien und Fotoaktionen von Floris Neusüss

Bei:


Münchner Stadtmuseum

Künstler:

Floris Michael Neusüss










Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce