Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.10.2019 Auktion 128: Moderne und Zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Nichts für Rationalisten und Empiriker: Die Ausstellung „Alice – Im Wunderland der Kunst“ in der Hamburger Kunsthalle zeigt, wie ein Kinderbuch seit über 150 Jahren Künstler fasziniert und inspiriert

Auf der Suche nach dem Fantastischen



Alles begann mit einem sommerlichen Bootsausflug im Jahre 1862. Charles Lutwidge Dodgson, Dozent für Mathematik am Christ Church College in Oxford, unternahm mit Alice, Edith und Lorina, den befreundeten Kindern des Dekans, eine Fahrt auf dem Flüsschen Isis. Zu deren Unterhaltung erzählte er eine kleine Geschichte von dem Mädchen Alice, das im Traum in eine fantastische Welt gelangt. Die damals zehnjährige echte Alice war von dieser Geschichte so fasziniert, dass sie Dodgson bat, diese aufzuschreiben. Kurz vor Weihnachten des Jahres 1864 war es dann so weit. Dodgson überreichte dem Mädchen ein liebevoll gestaltetes und illustriertes Büchlein mit dem Titel „Alice’s Adventures Underground“.


Von nun an begann eine Erfolgsgeschichte sondergleichen. Bereits 1865 entschloss sich Dodgson, der sich als Schriftsteller Lewis Carroll nannte, eine überarbeitete und ergänzte Version des Buches auf den Markt zu bringen. Da er seinen eigenen zeichnerischen Fähigkeiten nicht traute, tat er sich mit dem Zeichner John Tenniel, dem Illustrator des berühmten Londoner Satire-Magazins „Punch“, zusammen. Eine literarische Erfolgsgeschichte sondergleichen nahm ihren Lauf. Kinder wie Erwachsene in ganz Europa waren von den Abenteuern begeistert, die das kleine Mädchen in der fantastischen und durchaus auch bedrohlichen Welt zu bestehen hatte. Deren Bewohner, Humpty Dumpty, die Grinsekatze, das weiße Kaninchen und der Schildkrötensupperich, gelangten zu allgemeiner Bekanntheit.

Die Hamburger Kunsthalle zeigt jetzt in der Ausstellung „Alice – Im Wunderland der Kunst“, wie sich die fantastische Erzählung quasi von Anfang an und bis hinein in die unmittelbare Gegenwart im Werk bildender Künstler niedergeschlagen hat. Auf einem abwechslungsreichen Parcours sind rund 200 Werke von über 70 bildenden Künstlern sowie Film- und Theaterregisseuren zu sehen. Von Buchillustrationen über Zeichnungen, Gemälde, Fotografien bis hin zu Theaterkostümen, Filmen, Videos und Rauminstallationen versammelt die Schau eine überwältigende Fülle unterschiedlichster Exponate. Die intelligent verschachtelte Erzählung, die weit über die üblichen Inhalte eines Kinderbuches hinausweist und grundsätzliche Fragestellungen der Logik, der Sprachphilosophie und der Erkenntnistheorie auf humorvolle und ironische Art und Weise verhandelt, hat insbesondere auch die Surrealisten inspiriert. Unter anderem zu sehen sind Werke von Max Ernst, Salvador Dalí, Dorothea Tanning, René Magritte und Richard Oelze. Die traumhaft-ambivalente Erfahrungswelt der kleinen Alice voller Wunderwesen, Symbolgestalten und Metamorphosen lieferte den Surrealisten eine Art Grundfolie für ihre von Träumen und Alpträumen inspirierten Bildwelten.

Auch Künstler der jüngeren Generation wie Pipilotti Rist, Douglas Gordon, Kiki Smith, Stephan Huber oder Luc Tuymans sind in der prominent besetzten Schau mit größeren Arbeiten vertreten. Pipilotti Rists Installation „Das Zimmer“ von 1994, ein Wohnzimmer mit überdimensionierten, roten Sitzmöbeln, entführt auch erwachsene Besucher in eine unmittelbar erfahrbare Gegenwelt, in der sich wie in „Alice im Wunderland“ die Größenmaßstäbe von Raum und Objekten kräftig verschoben haben. Auch wer Monika Sosnowskas Türenlabyrinth betritt, macht ganz unmittelbar die Erfahrung, wie es sich anfühlt, in eine verschachtelte Welt hinter den offiziell zugänglichen Räumen der Ausstellung zu gelangen.

Premiere hatte diese sehenswerte Ausstellung im Winter 2011/12 in der Tate Liverpool. Für die Hamburger Kunsthalle ist sie stark überarbeitet und um zahlreiche Sammlungsbestände und weitere Leihgaben ergänzt worden. „Alice – Im Wunderland der Kunst“ ist für alle, die sich auch nur einen Funken ihrer eigenen Kindheitsfantasie erhalten haben, ein visuelles und gleichzeitig intellektuell unterfüttertes Fest voller Absurditäten, Paradoxien und fantastischer Erscheinungen.

Die Ausstellung „Alice – Im Wunderland der Kunst“ ist bis zum 30. September zu sehen. Die Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der 192seitige Katalog ist im Hatje Cantz Verlag erschienen und kostet 29,80 Euro.

Kontakt:

Hamburger Kunsthalle

Glockengiesserwall

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428 131 200

Telefax:+49 (040) 428 543 409



28.06.2012

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


22.06.2012, Alice – Im Wunderland der Kunst

Bei:


Hamburger Kunsthalle

Variabilder:

George Dunlop Leslie, Alice in Wonderland, 1879
George Dunlop Leslie, Alice in Wonderland, 1879

Variabilder:

Sir John Everett Millais, Waking, 1865
Sir John Everett Millais, Waking, 1865

Variabilder:

nach John Tenniel, Alice in Wonderland magic lantern slide – set of 24,
 1900-1925
nach John Tenniel, Alice in Wonderland magic lantern slide – set of 24, 1900-1925

Variabilder:

Charles L. Dodgson (Lewis Carroll), um 1852/60
Charles L. Dodgson (Lewis Carroll), um 1852/60







George Dunlop Leslie, Alice in Wonderland, 1879

George Dunlop Leslie, Alice in Wonderland, 1879

Sir John Everett Millais, Waking, 1865

Sir John Everett Millais, Waking, 1865

nach John Tenniel, Alice in Wonderland magic lantern slide – set of 24, 1900-1925

nach John Tenniel, Alice in Wonderland magic lantern slide – set of 24, 1900-1925

Charles L. Dodgson (Lewis Carroll), um 1852/60

Charles L. Dodgson (Lewis Carroll), um 1852/60




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce