Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 08.12.2018 58. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jh.

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Nah dran und in Farbe: Das Essener Museum Folkwang zeigt eine große Übersichtsschau des New Yorker Fotografen Joel Sternfeld

Amerikanische Augenblicke



Joel Sternfeld ist ein sympathischer und erzählfreudiger Mensch. Doch in einem Punkt versteht der New Yorker Fotograf absolut keinen Spaß. Niemand darf ihn fotografieren. „Ein guter Fotograf muss versuchen, unsichtbar zu bleiben. Wie eine Fliege auf der Wand“, sagt er und verbittet sich jegliches Porträt. Sternfelds Werk ist jetzt in einer großen Übersichtsschau im Essener Museum Folkwang zugegen. 130 seit 1970 entstandene Farbfotografien sind zu sehen. Einen Schwerpunkt mit 60 Aufnahmen bildet sein bisher unveröffentlichtes Frühwerk aus den Jahren zwischen 1970 und 1980. Es ist Joel Sternfelds erste große Einzelausstellung in Europa. Eigentlich erstaunlich, denn seine Fotografien des amerikanischen Alltags, von Menschen auf der Straße und unheroischen Landschaften wurden bereits in allen großen amerikanischen Museen gezeigt. Seine anspruchsvollen Buchprojekte werden auch hierzulande mit großer Aufmerksamkeit wahrgenommen. Ute Eskildsen, seit 1979 Kuratorin für Fotografie am Museum Folkwang, zeigt den 1944 geborenen Joel Sternfeld nun in der letzten großen Einzelpräsentation vor ihrer Pensionierung. Mit Sternfelds Werk ist sie seit langem bestens vertraut: „Es geht bei ihm immer um den Menschen, auch wenn er auf den Bildern nicht immer zu sehen ist.“


Den Sommer 1975 verbrachte der damals 31jährige Sternfeld im Ferienort Nags Head in North Carolina. Im darauffolgenden Herbst stand ihm eine komplizierte Wirbelsäulenoperation bevor. Sollte sie schief gehen, so hatten ihm die Ärzte gesagt, wäre er vom Hals an gelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Sternfeld entschied sich also, sich mit der Kamera dort ins volle Leben zu stürzen, wo es scheinbar am unbeschwertesten war. Mitten im Sommer begab er sich an die Atlantikküste. Er kam bei einem befreundeten Surfer unter und fotografierte Menschen beim Sonnenbad, das abendliche Treiben in den Bars, junge gebräunte Paare am Strand, aber auch alte, vom Leben gezeichnete Sonnenanbeter mit verbranntem Rücken. Nags Head scheint wahrlich kein Luxusressort zu sein. Auf Sternfelds Fotografien sieht man marode Strandhütten, einfache Fastfood-Lokale und dazwischen immer wieder Menschen beim Versuch, der Melancholie des kurzen Sommers Augenblicke des bescheidenen Glücks abzutrotzen.

Die Operation verlief letzten Endes komplikationslos. Und so konnte Joel Sternfeld, dem gleich zweimal hintereinander ein großzügiges Guggenheim-Stipendium zuerkannt wurde, seine fotografischen Recherchen in seinem Heimatland Amerika fortsetzen. Von seinem ersten richtigen Geld kaufte er sich einen VW-Bus und machte sich auf, den Seelenzustand eines Landes zu erkunden, das 1976 in einer Art verordnetem nationalem Rausch das 200. Jubiläum seiner Unabhängigkeit feierte. Den offiziellen Bildern von Glamour, Patriotismus und Pathos setzte Sternfeld Aufnahmen des ganz normalen amerikanischen Alltags entgegen. Passanten in der Rush Hour: Ein Mann kauft sich rasch noch ein Sixpack Bier für den Feierabend; ein Anwalt holt einen Anzug aus der Reinigung. Häufig benutzt Sternfeld ein stroboskopartiges Blitzlicht. Das Ergebnis sind ungeschönte, oft extrem ausschnitthafte Aufnahmen, die die Menschen zeigen, wie sie wirklich sind – mit Pickeln, Sorgenfalten und manchmal auch fettigen Haaren.

Sternfeld ist kein Hohepriester des auratischen Einzelbildes. Er arbeitet stets in Serien. „Mich interessieren nicht einzelne Wörter sondern ganze Geschichten“, sagt er. In seiner Serie „On This Site“ etwa hielt er auf den ersten Blick vollkommen unspektakulär wirkende Orte und Landschaften fest. Auf beigefügten Texttafeln erfährt der Betrachter, dass es sich um Tatorte von Kapitalverbrechen handelt. In „American Prospects“ entwirft Joel Sternfeld auf großformatigen Panorama-Aufnahmen ein fast an Hollywood-Einstellungen erinnerndes Bild amerikanischer Wirklichkeiten. Beiläufiges und Dramatisches, Komik und Tragik rückt Sternfeld eng aneinander. So sucht sich auf der Aufnahme „McLean, Virginia, December 1978“ ein Feuerwehrmann in orangefarbener Jacke in aller Ruhe an einem Kürbisstand einen Halloweenkürbis aus, während seine Kollegen im Hintergrund vergeblich versuchen, ein lichterloh brennendes Haus zu löschen. Gleich dreimal taucht die Farbe Orange auf dieser Aufnahme auf. Bei aller Inhaltlichkeit, bei allem gesellschaftlichen Skeptizismus: Sternfeld ist immer auch ein Meister der formal spannenden Bildkonstruktion. Sein dezidierter Einsatz von Farbe lenkt den Betrachterblick nicht ab, er treibt ihn an.

Farbfotografie in der Kunst – heute ist das eine Selbstverständlichkeit. Als Joel Sternfeld aber in den frühen 1970er Jahren damit anfing, stellte der künstlerische Gebrauch von Farbfilm noch einen enormen Tabubruch dar. Nur einige andere Fotografen wie William Eggleston, Helen Levitt oder Stephen Shore hatten ihn zuvor gewagt. Sternfeld, der seriell arbeitende Farbvirtuose mit dem Hang zur psychosozialen Erforschung amerikanischer Befindlichkeiten, hat sich in diesem Umfeld seinen ganz eigenen Weg gebahnt. Im Museum Folkwang kann man das Werk dieses einflussreichen Pioniers der unaufgeregt-analytischen Farbfotografie jetzt in all seiner Tiefe entdecken.

Die Ausstellung „Joel Sternfeld – Farbfotografien seit 1970“ ist bis zum 23. Oktober zu sehen. Das Museum Folkwang täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, freitags zusätzlich bis 22:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Der 326seitige Katalog ist im Steidl Verlag erschienen und kostet 48 Euro.

Kontakt:

Museum Folkwang

Museumsplatz 1

DE-45128 Essen

Telefon:+49 (0201) 88 45 444

Telefax:+49 (0201) 88 45 330



19.07.2011

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


16.07.2011, Joel Sternfeld. Farbfotografien seit 1970

Bei:


Museum Folkwang

Künstler:

Joel Sternfeld










Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce