Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.12.2018 Kunstauktion Dezember 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Das Gemeentemuseum in Den Haag stellt seinen Architekten Hendrik Petrus Berlage vor und macht auch auf sein Können als Designer aufmerksam

Vordenker des Neuen Bauens



Hendrik Petrus Berlage, Gemeentemuseum Den Haag, 1928-1935

Hendrik Petrus Berlage, Gemeentemuseum Den Haag, 1928-1935

Der Bau ist für ein Museum recht untypisch, er sieht eher aus wie eine Fabrik, ohne signifikantes Portal, statt dessen eine Kolonnade, kein repräsentatives Treppenhaus, eher nüchterne, klinisch steril plattierte Stiegenaufgänge. Sachlich gestaltet sich auch das verklinkerte Äußere ebenso wie der Rundgang durch tagesbelichtete Säle und Kabinette um einen Innenhof. Vor 75 Jahren wurde das umstrittene Gemeentemuseum in Den Haag eröffnet, dessen kühle Ästhetik in der Textur von Ziegelmusterung und Platten zu suchen ist. Der Architekt Hendrik Petrus Berlage sah sein letztes Meisterwerk nie vollendet. Er verstarb bereits am 12. August 1934 in Den Haag im Alter von 78 Jahren. Nun widmet das Museum dem Mitbegründer der sachlich-modernen Architektur in den Niederlanden eine Überblicksausstellung.


Der am 21. Februar 1856 in Amsterdam geborene Sohn liberaler Eltern war engagierter Sozialist und verkehrte in linksintellektuellen Kreisen. Zunächst studierte Berlage Malerei an der Rijksakademie für Bildende Künste in Amsterdam. Nach einem Jahr nahm er dann 1875 am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich das Architekturstudium auf, wo Gottfried Semper und Eugène Viollet-le-Duc zu seinen Inspirationsquellen zählten und das er 1878 abschloss. Zudem begann er sich hier auch für die Angewandte Kunst zu interessieren. Nach mehrjährigen Reisen und Arbeit in einem Architekturbüro machte er sich 1889 selbständig.

Aufgewachsen in der Blüte des Historismus, verzichtete Hendrik Petrus Berlage schon früh auf überschwänglichen Zierrat und wurde damit zum Vorreiter einer modernen Architektursprache. So reduzierte er seinen ersten, noch in Neorenaissanceformen gehaltenen Entwurf für die neue Amsterdamer Börse von 1884 immer weiter, bis er, 1896 mit dem Bau beauftragt, zu einer schlichten Monumentalität gefundnen hatte. Das 1903 fertiggestellte Gebäude galt vielen Zeitgenossen als Offenbarung einer neuen Baukunst. Und noch 1928, als sich im Schloss von La Sarraz die bedeutendsten Vertreter des Neuen Bauens zur Gründungsversammlung des Congrès Internationaux d’Architecture Moderne zusammenfanden, wurde Hendrik Petrus Berlage als einziger älterer Architekt und Ahnherr einer modernen Architektursprache eingeladen.

Die Ausstellung stellt in je sieben Sälen und Kabinetten die umfangreiche Bandbreite von Berlages Schaffen vor. Pläne, Entwürfe, Ansichten zu Bauten, Mobiliar, Reisezeichnungen, kunstgewerblichen Arbeiten wie typografische oder bibliophile Gestaltungen, Tapeten, Kanonenöfen, Messingleuchter oder -uhren bis hin zum 1923 kreierten Service aus Pressglas versammelt die Präsentation. Exemplarisch verdeutlicht im ersten Saal Berlages mächtiger Planschrank in seiner Flächig- und Blockhaftigkeit seinen rationalistischen Duktus bei verhaltenem Dekor. Auch in seinen theoretischen Schriften, etwa „Baukunst und Impressionismus“ von 1893, plädierte er für einfache, erschwingliche Architektur. Diese zeigt sich selbst bei seinen Villen, die er funktional von innen nach außen plant und durch harmonische Verteilung der Massen monumental wirken lässt. Lediglich die zentrale Wohnhalle erinnert an englische Landhäuser. Die Möbel für seine Häuser konzipierte Hendrik Petrus Berlage wie Miniaturbauten.

Seine Hinwendung zu neuen Materialien und einer auf konstruktiven Elementen beruhenden Architektur verdeutlicht vor allem der gewaltige, zwischen 1923 bis 1927 errichtete Bürokomplex für die Versicherungsgesellschaft „De Nederlanden van 1845“. Die mit rotem Ziegelmauerwerk ausgefüllte Stahlskettkonstruktion entfaltet ein Spiel aus Horizontalen und Vertikalen. Erker aus Glasbausteinen beleuchten das Treppenhaus. Bei der flexiblen Innenaufteilung der Großraumbüros mit Glasdecken ließ sich Berlage von Frank Lloyd Wrights Larkin Building in Buffalo inspirieren. Auch das Mobiliar, darunter die organisch geformten Armlehnsessel des Sitzungssaales, entstammen seinen Entwürfen. Zu Berlages bekanntesten Bauten zählen zudem die Villa Henny in Den Haag von 1898, das Jagdhaus St. Hubertus in Otterloo (1914-1920) und das Gemeentemuseum selbst, das nun als größtes Exponat der Ausstellung dient.

Die Ausstellung „Berlage Total! – Architekt und Designer“ ist noch bis zum 27. Februar zu besichtigen. Der Gemeentemuseum hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der an der Museumskasse 24,95 Euro kostet.

Gemeentemuseum Den Haag
Stadhouderslaan 41
NL-2517 HV Den Haag

Telefon: +31 (0)70 – 33 81 111
Telefax: +31 (0)70 – 33 81 112

Kontakt:

Gemeentemuseum Den Haag

Stadhouderslaan 41

NL-2517 HV Den Haag

Telefon:+31 (070) 33 81 111

Telefax:+31 (070) 33 81 112



01.02.2011

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 12

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (9)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


27.11.2010, H.P. Berlage - Architect and designer

Bei:


Gemeentemuseum Den Haag

Variabilder:

Hendrik Petrus Berlage, Gestaltung des Windfangs im Gemeentemuseum
Hendrik Petrus Berlage, Gestaltung des Windfangs im Gemeentemuseum

Variabilder:

von Hendrik Petrus Berlage entworfene Vitrine
von Hendrik Petrus Berlage entworfene Vitrine

Variabilder:

Hendrik Petrus Berlage, Uhr und Kandelaber für t’Binnenhuis, 1901
Hendrik Petrus Berlage, Uhr und Kandelaber für t’Binnenhuis, 1901

Variabilder:

Hendrik Petrus Berlage, Panschrank, um 1895
Hendrik Petrus Berlage, Panschrank, um 1895

Variabilder:

Hendrik Petrus Berlage, Ansichten und Möblierung des
 Sitzungssaales des Bürogebäudes der Versicherung „De Nederlanden van 1845“, 1927
Hendrik Petrus Berlage, Ansichten und Möblierung des Sitzungssaales des Bürogebäudes der Versicherung „De Nederlanden van 1845“, 1927

Variabilder:

Hendrik Petrus Berlage, Logo für das Gemeentemuseum Den Haag
Hendrik Petrus Berlage, Logo für das Gemeentemuseum Den Haag

Variabilder:

Hendrik Petrus Berlage, Haupttreppenhaus im
 Gemeentemuseum Den Haag, 1928-1935
Hendrik Petrus Berlage, Haupttreppenhaus im Gemeentemuseum Den Haag, 1928-1935







Hendrik Petrus Berlage, Gestaltung des Windfangs im Gemeentemuseum

Hendrik Petrus Berlage, Gestaltung des Windfangs im Gemeentemuseum

von Hendrik Petrus Berlage entworfene Vitrine

von Hendrik Petrus Berlage entworfene Vitrine

Hendrik Petrus Berlage, Uhr und Kandelaber für t’Binnenhuis, 1901

Hendrik Petrus Berlage, Uhr und Kandelaber für t’Binnenhuis, 1901

Hendrik Petrus Berlage, Panschrank, um 1895

Hendrik Petrus Berlage, Panschrank, um 1895

Hendrik Petrus Berlage, Ansichten und Möblierung des Sitzungssaales des Bürogebäudes der Versicherung „De Nederlanden van 1845“, 1927

Hendrik Petrus Berlage, Ansichten und Möblierung des Sitzungssaales des Bürogebäudes der Versicherung „De Nederlanden van 1845“, 1927

Hendrik Petrus Berlage, Logo für das Gemeentemuseum Den Haag

Hendrik Petrus Berlage, Logo für das Gemeentemuseum Den Haag

Hendrik Petrus Berlage, Haupttreppenhaus im Gemeentemuseum Den Haag, 1928-1935

Hendrik Petrus Berlage, Haupttreppenhaus im Gemeentemuseum Den Haag, 1928-1935

Hendrik Petrus Berlage, Buffet, um 1899/1900

Hendrik Petrus Berlage, Buffet, um 1899/1900




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce