Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Weit mehr als eine Künstlerwitwe: June Newton alias Alice Springs wird in der Berliner Helmut Newton Stiftung mit einer umfassenden Retrospektive ihres fotografischen Werkes geehrt

Schau mir in die Augen



Manchmal muss man ins kalte Wasser springen, um eine große Karriere zu starten. Helmut Newton war 1970 viel zu verschnupft, um den Aufnahmetermin für eine Zigarettenkampagne wahrzunehmen. Seine Ehefrau June ließ sich daher kurz die Kamera erklären, ging ans Set und machte den Job. Offenbar zur vollsten Zufriedenheit des Kunden. Die Aufnahme eines wild gelockten, maskulinen Models für „Gitanes“, die leicht verruchte Lieblingszigarette französischer Musiker und Intellektueller, entsprach genau dem Image der Marke. Das Honorar jedenfalls wurde anstandslos an Helmut Newton überwiesen. So trat June Newton aus dem Schatten ihres berühmten Mannes heraus und wurde von da an regelmäßig für Werbestrecken, unter anderem für den Pariser Edelcoiffeur Jean Louis David, und trendige Modekampagnen gebucht. Die Helmut Newton Stiftung in Berlin präsentiert jetzt die weltweit erste große Retrospektive mit 250 Aufnahmen der Newton-Witwe. Die firmierte jedoch bald schon unter dem Pseudonym Alice Springs. Angeblich, so die Künstlerlegende, hat sie während eines Abendessens einen Dartpfeil auf eine Australienkarte geworfen und dabei rein zufällig die Kleinstadt mit dem wohlklingende Namen getroffen.


Eigentlich war die gebürtige Australierin Theaterschauspielerin. In Paris, wo das Ehepaar Newton, das sich 1946 in Melbourne kennen gelernt hatte, damals lebte, fand sie aber auf Grund ihrer mangelnden Französischkenntnisse keinen Job. So kam die Fotografenkarriere gerade recht. Helmut Newton sah in ihr keine Konkurrentin, sondern ermutigte sie, sich auf das Genre Porträt zu stürzen. So stehen auch im Fokus der Berliner Ausstellung Aufnahmen von Protagonisten aus der Modewelt wie Yves Saint Laurent oder Karl Lagerfeld, von bildenden Künstlern wie Gerhard Richter oder Niki de Saint Phalle, von Filmstars und Regisseuren wie Dennis Hopper oder Billy Wilder. Was allen Porträtaufnahmen gemeinsam ist: Alice Springs gelingt es, ihre Modelle zu einem offenen Blick in die Kamera zu bewegen. Oft hat man den Eindruck, sie blicken direkt ins Auge des Betrachters. „Sie agiert wie eine Regisseurin und begegnet ihrem Gegenüber auf Augenhöhe“, so der Kurator der Helmut Newton Stiftung, Matthias Harder.

Alice Springs benutzt eine Kleinbildkamera und natürliches Licht. Kein Blitz, keine Scheinwerfer, keinerlei überflüssiges Tamtam. Sie bevorzugt die häusliche Umgebung ihrer Protagonisten: Künstler in ihrem Atelier oder im Museum, der Modezar Yves Saint Laurent mit seinem Lebensgefährten Pierre Bergé im heimischen Salon. Diese ebenso sensible wie repräsentative Aufnahme fand sogar den Weg in die Privaträume des Pariser Edelschneiders. Gerade die Künstler präsentieren sich für Alice Springs natürlich und unverkrampft: Der Pop Artist Roy Lichtenstein hat den Pinsel nicht aus der Hand gelegt, Keith Haring steht im einfachen T-Shirt und auffällig gemusterter Hose vor einer farbbeklecksten Wand, und Gerhard Richter posiert schon 1987 mit dem Selbstbewusstsein des arrivierten Malers im dunklen Zweireiher mit leger drapiertem Künstlerschal.

„Ihre Porträts haben etwas vollkommen Unschuldiges“, lobte Ehemann Helmut Newton. „Ich kenne sonst niemanden, der auf diese Art und Weise Porträts macht.“ Alice Springs hatte auch keine Scheu vor sensiblen Themen. Ihre Aufnahmen von aufgedonnerten Hollywood-Müttern mit Baby haben etwas Entlarvendes. Und die eher düsteren Porträts von zwielichtigen russischen Rausschmeißertypen oder Mitgliedern der Rockerbande Hells Angels entführen in eine Welt jenseits von Glamour und Glorienschein. Ihre ausnahmsweise einmal farbigen Aktfotos mit Models in lesbischen Posen dagegen wirken eher süßlich und verkitscht. An die unterkühlte Klarheit ihres Mannes kommen sie nicht heran – ein Ausrutscher nur in einem ansonsten faszinierenden Œuvre.

Die Berliner Schau würdigt jetzt endlich in umfassender Art und Weise das Werk der Fotografin Alice Springs, die mehr als eine Schattenfrau oder Künstlerwitwe ist. Die Eigenständigkeit ihrer fotografischen Sprache wird mit der abwechslungsreich inszenierten Ausstellung, die man wie ein „Who’s Who“ der Kunst-, Film und Modewelt der 1970er bis 1990er Jahre durchschreiten kann, eindrucksvoll belegt.

Die Ausstellung „Alice Springs“ ist bis zum 15. Mai zu sehen. Die Helmut Newton Stiftung im Museum für Fotografie hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 4 Euro. Zur Ausstellung ist ein Katalog im Taschen-Verlag für 29,99 Euro erschienen.

Kontakt:

Museum für Fotografie - Helmut Newton Stiftung

Jebensstraße 2

DE-10623 Berlin

Telefon:+49 (030) 20 90 55 66



28.01.2011

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.06.2010, Alice Springs

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Künstler:


Alice Springs










Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce