Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Informel im Ruhrgebiet

Gleich drei Ausstellungen widmen sich derzeit der Kunst des deutschen Informel. Nachdem das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm bereits Anfang September mit einer Präsentation seines Sammlungsschwerpunktes von Gemälden der gestischen Kunst nach 1945 vorangeschritten ist, haben die Kunsthalle Recklinghausen und das Märkische Museum in Witten am vergangenen Wochenende nachgezogen. Letzteres zeigt plastische Arbeiten und damit Werke einer Gattung, die das Informel bis in die 1980er Jahre hinein mehr oder weniger stiefmütterlich behandelt wurde. Die Werke stammen überwiegend von Ernst Hermanns, Emil Cimiotti, Friedrich Werthmann und Otto Herbert Hajek. Alle vier Künstler haben sich über viele Jahrzehnte hinweg mit der Befreiung der Skulptur aus formalen Zwängen beschäftigt und sind während dieses Prozesses zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen gelangt, die anhand von circa fünfzig Arbeiten vorgestellt werden.

Die Kunsthalle Recklinghausen zeigt Arbeiten der Künstlergruppe „Junger Westen“ auf Papier. Rund 120 Arbeiten unter anderem von Gerhard Hoehme, Karl Otto Götz, Fred Thieler, Conrad Westpfahl, Peter Brüning, Karl Fred Dahmen, Rolf Cavael, Winfred Gaul, Bernard Schultze und K.R.H. Sonderborg sollen darlegen, wie sehr sich die Kunst des deutschen Informel gerade im Skizzen- und Prozesshaften, im raschen und unmittelbaren Gestus ihre Bahn brach. Die gemeinsame Ausstellung ist der offizielle Beitrag der drei Museum zum Vermittlungsprojekt Collection Tours, das die zwanzig RuhrKunstMuseen im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres initiieren.

Die Ausstellung „Bewegte Strukturen. Sammlungsschwerpunkt Informel – Gemälde“ im Gustav-Lübcke-Museum in Hamm ist bis zum 27. Februar 2011 zu sehen, die Ausstellung „Formen zum Explodieren bringen. Die Kunst des Informel auf Papier“ in der Kunsthalle Recklinghausen bis zum 28. November und die „Entfesselung der Form. Plastik und Skulptur des Informel“ im Märkischen Museum Witten bis zum 5. Dezember. Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm ist dienstags bis samstags von 10 bis 17 Uhr, sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, die Familienkarte kostet 15 Euro. Die Kunsthalle Recklinghausen hat täglich außer montags zwischen 11 und 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 1,50 Euro, ermäßigt 0,75 Euro. Das Märkische Museum Witten öffnet dienstags bis sonntags zwischen 12 und 18 Uhr kostenlos seine Pforten.

Gustav-Lübcke-Museum
Neue Bahnhofstraße 9
D-59065 Hamm

Telefon: +49 (0)2381 – 17 57 04
Telefax: +49 (0)2381 – 17 29 89

Kunsthalle Recklinghausen
Große-Perdekamp-Straße 25-27
D-45657 Recklinghausen

Telefon: +49 (0)2361 – 50 19 35
Telefax: +49 (0)2361 – 50 19 32

Märkisches Museum Witten
Husemannstraße 12
D-58452 Witten

Telefon: +49 (0)2302 – 581 25 50
Telefax: +49 (0)2302 – 581 25 69

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.09.2010, Die Formen zum Explodieren bringen - Die Kunst des Informel auf Papier

Veranstaltung vom:


05.09.2010, Bewegte Strukturen. Sammlungsschwerpunkt Informel – Gemälde

Veranstaltung vom:


19.09.2010, Entfesselung der Form - Plastik und Skulptur des Informel

Bei:


Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Bei:


Kunsthalle Recklinghausen

Bei:


Märkisches Museum Witten








News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce