Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Nachbericht

Rückblick: Druckgrafik bei Bassenge in Berlin

Der Kaiser macht das Rennen



Jean-Etienne Liotard, Bildnis Kaiser Joseph II., um 1778/79

Jean-Etienne Liotard, Bildnis Kaiser Joseph II., um 1778/79

Der 1702 in Genf geborene Maler Jean-Etienne Liotard gilt als Schöpfer intimer Pastellbildnisse, die ihn zur Mitte des 18ten Jahrhunderts zum gefragten Portraitmaler machten und an den Höfen in Paris und Wien besonders geschätzt waren. Bestes Beispiel für seine Kunst mit oft genrehaften Zügen ist das häufig reproduzierte und doch immer noch anmutige „Schokoladenmädchen“ aus dem Dresdner Zwinger. Nachdem er von 1738 an für fünf Jahre lang in Konstantinopel gelebt hatte, kam 1743 nach Wien und erhielt einen ersten Portraitauftrag von Kaiserin Maria Theresia. Von dem Ergebnis war die Hofgesellschaft so angetan, dass sie ebenfalls von Liotard verewigt werden wollte. Auch Joseph II., Maria Theresias Nachfolger, stand ihm noch Modell, was seinen Niederschlag etwa in Liotards theoretischer Kunstabhandlung „Traité des principes et des règles“ fand. Als Blatt II brachte Liotard um 1778/79 ein Brustbild des Kaisers als Radierung in Punktiermanier mit Schabkunst und Roulettearbeiten heraus, das der Berliner Auktionator Bassenge in seiner Versteigerung „Druckgraphik des 15.-19. Jahrhunderts“ mit 3.000 Euro angesetzt hatte. Doch dabei blieb es nicht. Bei dem stürmischen Schlagabtausch behielt ein Sammler aus den USA die Oberhand, musste dafür aber 16.000 Euro auf den Tisch legen.


Jean-Etienne Liotards Vorliebe für das Osmanische schlug sich etwa in den beiden Kupferstichen „Dame Franque de Galata et sa servant turque“ und „Dame Franque de Péra et sa fille“ von etwa 1744/45 nieder. Als Künstler der Aufklärung verlieh er den beiden Damen aus Konstantinopel die Gesichtszüge Kaiserin Maria Theresias und der Erzherzogin Maria von Österreich und hatte damit bei 2.800 Euro Erfolg (Taxe 1.800 EUR), ebenso wie mit der Radierung zu dem verschollenen Gemälde des Pariser Polizeichefs René Hérault bei 5.300 Euro (Taxe 2.500 EUR). Für Liotards Schabkunstblatt mit dem Profil Maria Theresias um 1780 interessierte sich bei 2.400 Euro indes niemand. Ansonsten bestimmten zumeist die Klassiker der Altmeistergrafik die Auktion vom 3. Juni, die sich losbezogen mit einer guten Quote von 61,5 Prozent verabschiedete. So ging als teuerste Position daraus „Die Buße des hl. Hieronymus“ von Lucas Cranach d.Ä. mit 20.000 Euro hervor (Taxe 12.000 EUR).

Druckgrafik des 15ten bis 17ten Jahrhunderts

Sein Nürnberger Kollege Albrecht Dürer platzierte etwa den mehrdeutigen Kupferstich „Der Traum“ eines Renaissancegelehrten bei 15.000 Euro (Taxe 18.000 EUR), die hinreißende „Maria mit der Meerkatze“ bei 17.000 Euro (Taxe 9.000 EUR) und „Das große Pferd“ bei 18.000 Euro mit an vorderster Front (Taxe 12.000 EUR). Einträglich waren auch die 9.000 Euro, die sein Kupferstich „Der hl. Hieronymus im Gehäuse“ erzielte (Taxe 6.000 EUR). Nur die Holzschnitte mussten mehrheitlich Federn lassen oder wurden wie das Apokalypse-Blatt „Johannes erblickt die sieben Leuchter“ nicht übernommen (Taxe 15.000 EUR). Der dritte Großmeister im Bunde hieß Rembrandt. Bei ihm überzeugte vor allem die Radierung „Die Taufe des Kämmerers“ von 1641 bei 18.500 Euro (Taxe 12.000 EUR), aber ebenso das „Selbstbildnis mit Saskia“ von 1636 bei 8.000 Euro (Taxe 3.000 EUR), „Diana im Bade“ um 1631 bei 8.500 Euro (Taxe 4.500 EUR) oder „Jan Uytenbogaert, der Goldwäger“ von 1639 bei 12.000 Euro (Taxe 7.500 EUR).

Ihnen standen in der Auktion recht unbekannte Künstler gegenüber. Dazu gehörte der Kölner Peter Overadt. Sein Stich aus der ersten Hälfte des 17ten Jahrhunderts zeigt nun für 4.400 Euro auf, was mit menschlichem Hochmut passiert: Die Beinpartie eines Edelmanns mit Blume in der Hand ist aufklappbar, und übrig bleibt nur noch ein Skelett (Taxe 2.500 EUR). 8.000 Euro waren Lohn für Giulio Sanutos Anverwandlung von Tizians Gemälde „Perseus und Andromeda“ (Taxe 6.000 EUR), 3.800 Euro für die vier allegorischen Kupferstiche zu den Jahreszeiten mit Schiffs- und Landschaftsdarstellungen von Robert Willemsz de Baudous (Taxe 2.000 EUR) und 5.400 Euro für die beiden seltenen Holzschnitte des Frankfurter Formschneiders Wilhelm Traut mit dem segnenden Jesus und der betenden Maria (Taxe 2.400 EUR).

Hieronymus Cocks musste dagegen mit seinen 26 Radierungen römischer Ruinen in einem kontrastreichen Frühdruck einen Abschlag von 5.000 Euro auf 13.000 Euro hinnehmen. Das glich Nicolò della Casa mit einem Kupferstich nach einem Selbstbildnis Baccio Bandinellis für 12.500 wieder aus (Taxe 7.500 EUR). Wohl nach ihm oder nach seinem Konkurrenten Michelangelo Buonarroti schuf Nicolas Beatrizet „Das Opfer der Iphigenie“ für 3.700 Euro (Taxe 2.400 EUR). Bei Giovanni Battista Franco stieg der Kupferstich „Scipio begnadigt die Gefangnen“ nach Giulio Romano auf 8.000 Euro, wohl nicht zuletzt wegen des Probedrucks einer römischen Eheszene auf der Rückseite (Taxe 4.500 EUR), bei Gaspard Dughet die Radierung der römischen Campagna mit zwei Rastenden und einem Reiter auf 6.000 Euro (Taxe 3.000 EUR).

In etwa taxgerecht kamen dann die 25teilige Bettlerserie „Les Geux“ Jacques Callots aus dem Jahr 1622 bei 7.500 Euro, Jacques Friquets „Ruhe auf der Flucht nach Ägypten mit dem Johannesknaben“ bei 1.000 Euro, Hendrick Goltzius’ „Mars und Venus“ nach Bartholomäus Spranger bei 13.000 Euro oder auch Adriaen van Ostades „Tanz unter der Laube“ bei 5.000 Euro ans Ziel. Leicht verbessern konnten sich Augustin Hirschvogels Radierung „Kampf zwischen einer nackten Frau und einem Satyr“ auf 5.500 Euro (Taxe 4.800 EUR), die beiden Kupferstiche „Die Frau mit der Hirschkuh“ und „Die Frau mit dem Hund“ Lucas van Leydens sowie Cornelis Visschers fulminantes Bildnis des Kunstsammlers Andrea Odoni nach Lorenzo Lotto auf jeweils 2.200 Euro (Taxen 1.000 und 1.200 EUR) und Michael Willmanns garstige Enthauptung des heiligen Paulus auf 1.400 Euro (Taxe 1.200 EUR).

Druckgrafik des 18ten Jahrhunderts

Welchen Stellenwert die grafische Kunst des 18ten Jahrhunderts bei den Sammler hat, wird daran deutlich, dass neben Liotard nur eine weitere Position die Fünfstelligkeit streifte: Francisco de Goyas 33 Radierungen der Serie „Tauromaquia“ erreichten in ihrer vierten Ausgabe genau die Erwartung von 10.000 Euro. Seine 80 Radierungen von „Los Caprichos“ mit ihren irrwitzigen Gestalten und Szenen in der siebten Auflage spielten 8.500 Euro ein (Taxe 9.000 EUR). Auch bekannte Namen wie Giovanni Battista Tiepolo oder Giovanni Antonio Canal brachten es mit der „Jungen Hirtin und alter Mann mit einem Affen“ nur auf 2.300 Euro (Taxe 2.800 EUR) beziehungsweise mit einer Aussicht von einer venezianischen „Terrazza“ auf 2.800 Euro (Taxe 3.500 EUR).

Wegen ihrer skurrilen Thematik und ihrer Seltenheit konnten die beiden Radierungen mit den Versammlungen der Teufel und Hexen von Claude Gillot um 2.000 Euro auf 4.400 Euro zulegen. Gefragt waren ebenfalls Giovanni Domenico Tiepolos Blatt mit einem Skapulier tragenden Engel bei 3.000 Euro, eine Adaption des Freskos seines Vaters in der Scuola dei Carmini in Venedig (Taxe 2.500 EUR), Giovanni Battista Piranesis Vedute mit der Piazza della Rotonda in Rom bei 1.800 Euro (Taxe 1.200 EUR) und die 13 miniformatigen Radierungen mit abenteuerlichen Groteskenköpfen eines deutschen Künstlers bei 3.000 Euro (Taxe 450 EUR). Die Portraitkunst hatte Johann Gottlieb Glumes Darstellung seines Künstlerkollegen Johann Christian Hoppenhaupt samt Gattin als musizierendes Paar für die anvisierten 400 Euro und Georg Friedrich Schmidts Umsetzung eines Selbstbildnisses des preußischen Hofmalers Antoine Pesne für 500 Euro zu bieten (Taxe 750 EUR).

Druckgrafik des 19ten Jahrhunderts

Die Abteilung mit Grafik des 19ten Jahrhunderts, aus der sich die Kunden gezielt die seltenen Arbeiten pickten, kam über einen Zuschlag von 7.500 Euro nicht hinaus. Dafür erhielt der Käufer aber 117 Lithografien, mit denen Johann Nepomuk Strixner „Die Sammlung Alt-Nieder- und Ober-Deutscher Gemälde der Brüder Sulpiz und Melchior Boisserée und Johann Bertram“ reproduzierte (Taxe 3.500 EUR). Für 5.000 Euro bekam man nicht mehr so viele Blätter, aber immerhin noch die beiden Hefte mit elf Radierungen, Kupferstichen und Lithografien, die der Frankfurter Kunstverein 1832 und 1834 nach Zeichnungen aus dem Nachlass Franz Pforrs herausgab (Taxe 2.400 EUR). Gut behaupteten sich noch Ignace Duviviers elegische Radierung „Der geflügelte Engel der Zeit, auf die Steinplatte eines Grabmonuments schreibend“ zur doppelten Schätzung bei 3.600 Euro, August Lucas romantisches Bildnis des Daniel Fohr mit Malerkappe für 2.400 Euro (Taxe 450 EUR) und Giulio Tombas Kupferstich der gut besuchten Zeichenschule seines Lehrers Francesco Rosaspina bei Abendbeleuchtung für 3.000 Euro (Taxe 1.200 EUR).

Die Ergebnisse verstehen sich als Zuschlag ohne das Aufgeld.

Kontakt:

Galerie Gerda Bassenge

Erdener Straße 5a

DE-14193 Berlin

Telefon:+49 (030) 893 80 290

Telefax:+49 (030) 891 80 25

E-Mail: art@bassenge.com



29.07.2010

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Kunstwerke (10)

Veranstaltung vom:


03.06.2010, Druckgraphik des 15. bis 19. Jahrhunderts

Bei:


Galerie Gerda Bassenge

Bericht:


Nervenkitzel für die Reichen

Kunstwerk:

Johann Gottlieb Glume, Das junge Paar mit Flöte und Laute
Johann Gottlieb Glume, Das junge Paar mit Flöte und Laute

Kunstwerk:

Giulio Sanuto, Perseus und Andromeda
Giulio Sanuto, Perseus und Andromeda

Kunstwerk:

Rembrandt, Die Taufe des Kämmerers, 1641
Rembrandt, Die Taufe des Kämmerers, 1641

Kunstwerk:

Peter Overadt, Superbia – Allegorie über den Hochmut
Peter Overadt, Superbia – Allegorie über den Hochmut

Kunstwerk:

Hendrick Goltzius, Mars und Venus, 1588
Hendrick Goltzius, Mars und Venus, 1588

Kunstwerk:

Albrecht Dürer, Maria mit der Meerkatze, um 1498
Albrecht Dürer, Maria mit der Meerkatze, um 1498







Francisco de Goya, La Tauromaquia, 1816

Francisco de Goya, La Tauromaquia, 1816

Taxe: 10.000,- EURO

Zuschlag: 10.000,- EURO

Losnummer: 5319

Rembrandt, Die Taufe des Kämmerers, 1641

Rembrandt, Die Taufe des Kämmerers, 1641

Taxe: 12.000,- EURO

Zuschlag: 18.500,- EURO

Losnummer: 5218

Peter Overadt, Superbia – Allegorie über den Hochmut

Peter Overadt, Superbia – Allegorie über den Hochmut

Taxe: 2.500,- EURO

Zuschlag: 4.400,- EURO

Losnummer: 5212

Hendrick Goltzius, Mars und Venus, 1588

Hendrick Goltzius, Mars und Venus, 1588

Taxe: 12.000,- EURO

Zuschlag: 13.000,- EURO

Losnummer: 5145

Johann Gottlieb Glume, Das junge Paar mit Flöte und Laute

Johann Gottlieb Glume, Das junge Paar mit Flöte und Laute

Taxe: 400,- EURO

Zuschlag: 400,- EURO

Losnummer: 5315

Giulio Sanuto, Perseus und Andromeda

Giulio Sanuto, Perseus und Andromeda

Taxe: 6.000,- EURO

Zuschlag: 8.000,- EURO

Losnummer: 5250

Jacques Callot, Les Gueux, 1622

Jacques Callot, Les Gueux, 1622

Taxe: 7.500,- EURO

Zuschlag: 7.500,- EURO

Losnummer: 5057

Lucas Cranach d.Ä., Die Buße des heiligen Hieronymus

Lucas Cranach d.Ä., Die Buße des heiligen Hieronymus

Taxe: 12.000,- EURO

Zuschlag: 20.000,- EURO

Losnummer: 5086

Albrecht Dürer, Maria mit der Meerkatze, um 1498

Albrecht Dürer, Maria mit der Meerkatze, um 1498

Taxe: 9.000,- EURO

Zuschlag: 17.000,- EURO

Losnummer: 5103




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce