Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.09.2017 Kunstauktion September 2017

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Nachbericht

Vortrefflicher Einstand für Christian Hesse mit Büchern und Grafik in Hamburg

Teure Stars



Nicht schlecht lief die erste Auktion des neu gegründeten Hauses Christian Hesse Auktionen in Hamburg. Mit einer losbezogenen Zuschlagsquote von gut 65 Prozent bei knapp 350 Angeboten erreichten der ehemaligen Mitarbeiter von Hauswedell & Nolte und seine Frau Grit ein für Bücher, Autografen und Grafik sehr gutes Ergebnis. Bei manchen Stücken zumal aus der älteren Zeit wird Christian Hesse das Verhältnis zwischen Angebotsqualität und Preisvorstellungen noch ein bisschen ausgleichen müssen. 12.000 Euro für eine Ausgabe von Walter Ryffs „New Kochbuch“ von 1544/45 oder 6.000 Euro für Jost Ammans „Kunstbüchlin“ in der Erstausgabe der vollständigsten Fassung von 1599, aber in etwas lädiertem Zustand waren den Interessenten zuviel. Schön ist auch ein eigenhändiger Brief des Dichters Friedrich Schiller, doch vorliegendes Exemplar, für 14.000 Euro angeboten, war inhaltlich denn doch zu unspektakulär. Er blieb also ebenfalls liegen. Schließlich musste auch ein Notenbuch für Louise von Preußen wohl aus den 1820er Jahren bei 17.000 Euro die Heimreise antreten.


Bei den Druckwerken der jüngeren Zeit sah es am 15. Mai schon anders aus. Für eine Vorzugsausgabe der berühmten Propyläenausgabe zu Johann Wolfgang von Goethes sämtlichen Werken 1909 bis 1925 zahlte ein Kunde 2.900 Euro (Taxe 1.200 EUR), und die auch zeitgeschichtlich interessante Monografie, die Fritz Hoeber 1913 als Band I seiner Reihe „Moderne Architekten“ bei Georg Müller und Eugen Rentsch in München über Peter Behrens herausgab, brachte es als Vorzugsausgabe mit handgebundenem Maroquineinband in Dunkelrot samt vergoldeten Vignetten und einer Portraitlithografie Max Liebermanns gar auf 4.400 Euro (Taxe 1.500 EUR). 5.500 Euro kostete die Erstausgabe von Ernst Jüngers Erstlingswerk „In Stahlgewittern“ aus dem Jahr 1920 mit einer eigenhändigen Widmung des jungen Autors (Taxe 4.500 EUR). Unter den Autografen war die eigenhändige Niederschrift von Rainer Maria Rilkes Gedicht „Mondnacht“ besonders begehrt. Zwar schon 1902 veröffentlicht, hat er es wohl um 1910 noch einmal in Reinschrift gebracht. Erst bei 3.400 Euro erfolgte der Zuschlag (Taxe 2.000 EUR).

Spitzenreiter der besonderen Einbände, die der Jugendstil so liebte, war ein Exemplar der Liebesgeschichte von Daphnis und Chloe aus dem Jahr 1910 mit einem hellgrünen Ecraséledereinband von Otto Dorfner, der für die Ernst Ludwig-Presse tätig war. Taxgerechte 3.000 Euro waren der Lohn. Walter Gerlachs Einbandgestaltung einer Ausgabe von Knut Hamsuns „Pan“ aus dem Jahr 1924 landete bei 2.100 Euro (Taxe 2.500 EUR). Die Leidenschaft einiger Sammler für Kinderbuchliteratur schlug sich im Schlussgebot von 2.600 Euro für Tom Seidmann-Freuds „Buch der erfüllten Wünsche“ von 1929 mit anmutigen Farbillustrationen nieder. Es ist das letzte Werk der Künstlerin, die mit Vornamen eigentlich Martha-Gertrud hieß und eine Nichte Sigmund Freuds war. Sie beging ein Jahr später Selbstmord (Taxe 2.400 EUR).

Mit fortschreitender Zeit fanden sich auch Produkte der bildenden Kunst bei Hesse ein. Das Aquarell „Landschaft im Tessin“ seines Namensvettern Hermann Hesse, sicher kein großes Meisterwerk, aber für den anmutigen Stil des malenden Schriftstellers doch charakteristisch, spielte 1.500 Euro ein (Taxe 2.000 EUR). Willy Jaeckel folgte mit der Mappe „Radierungen“ mit sieben expressionistischen und signierten Blättern, erschienen 1922 in der Berliner Gurlitt-Presse, bei 1.700 (Taxe 2.000 EUR), und die Schätzung von 2.500 Euro erreichte Ludwig Meidners allerdings etwas krudes Manuskript „Von wahrer Kunst“ in einer Fassung vor 1926.

Im Bereich der klassischen Moderne ist das Künstlerbuch „Cinéma calendrier du cœur abstrait“ zu nennen, das der französische Dadaist Tristan Tzara mit Gedichten und Hans Arp mit 19 abstrakten Holzschnitten gestaltete. Mit 6.000 Euro wurde die Erwartung beinahe erreicht. Zum gleichen Preis reichte es bei Kurt Schwitters’ achtteiliger Lithografiefolge „Die Kathedrale“, erschienen 1920 bei Paul Stegemann in Hannover (Taxe 8.000 EUR). Schwitters kam gleich darauf noch mit der Gestaltung des Katalogs zur Ausstellung über die Dammerstock-Siedlung in Karlsruhe von 1929 zum Einsatz. Dabei handelte es sich um eine Siedlung nach Plänen Walter Gropius’, die die Ideen des neuen Bauens in die Praxis des Wohnungsbaus umsetzte. Der Katalog dokumentiert unter anderem die Entwürfe und die beteiligten Firmen. 1.900 Euro waren hier der Preis (Taxe 800 EUR). Gerhard Marcks’ Postkarte zur Bauhausaustellung im Sommer 1923 kam auf 1.800 Euro (Taxe 2.500 EUR).

Die Toplose hielt die Auktion erst gegen Ende parat. Mit 13.000 Euro schloss der Kampf um Ilja Zdanevichs Gedichtwerk „Poésie de mots inconnus“ aus dem Jahr 1949 ab, das von einigen der bedeutendsten Künstler seiner Zeit durch eigens geschaffene Illustrationen bereichert wurde (Taxe 12.000 EUR). Doch gegen die Granden der Moderne kam das Werk nicht an. Das von Joan Miró wesentlich mitgestaltete „A toute épreuve“ aus dem Jahr 1958 auf Gedichte Paul Éluards war in der Herstellung außerordentlich aufwändig und gilt als Mirós schönstes Künstlerbuch. Eines der achtzig Exemplare hatte Christian Hesse auf 18.000 Euro angesetzt, doch konnte er sich schließlich über 32.000 Euro freuen. Noch besser wurde es bei der anschließenden Losnummer, „La Tauromaquia“, eine bereits über zweihundert Jahre alte Anweisung zum Stierkampf, neu illustriert im Jahr 1959 mit insgesamt 27 Illustrationen von Pablo Picasso. Hier verdoppelte sich der Wert auf 55.000 Euro und ist nun als das teuerste der 220 Exemplare.

Die Ergebnisse verstehen sich als Zuschlag ohne das Aufgeld.

Kontakt:

Christian Hesse Auktionen

Osterbekstraße 86

DE-22083 Hamburg

Telefon:+49 (040) 694 542 47

Telefax:+49 (040) 694 542 66



19.07.2010

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


15.05.2010, Auktion 1: Wertvolle Bücher - Autographen - Graphik

Bei:


Christian Hesse Auktionen

Bericht:


Speisen für die Kranken

Kunstwerk:

Rainer Maria
 Rilke, Mondnacht
Rainer Maria Rilke, Mondnacht

Kunstwerk:

Knut Hamsun, Pan – Aus Leutnant Thomas Glahns Papieren, 1924
Knut Hamsun, Pan – Aus Leutnant Thomas Glahns Papieren, 1924

Kunstwerk:

Ernst Jünger, In Stahgewittern – Aus dem Tagebuch eines
 Stoßtruppführers, 1920
Ernst Jünger, In Stahgewittern – Aus dem Tagebuch eines Stoßtruppführers, 1920

Kunstwerk:

Longus, Die Liebesgeschichte von Daphnis und Chloe, 1910
Longus, Die Liebesgeschichte von Daphnis und Chloe, 1910

Kunstwerk:

Peter Behrens – Fritz Hoeber, Peter Behrens, 1913
Peter Behrens – Fritz Hoeber, Peter Behrens, 1913

Kunstwerk:

Johann Wolfgang von Goethe, Sämtliche Werke, 1909-1925
Johann Wolfgang von Goethe, Sämtliche Werke, 1909-1925







Ernst Jünger, In Stahgewittern – Aus dem Tagebuch eines Stoßtruppführers, 1920

Ernst Jünger, In Stahgewittern – Aus dem Tagebuch eines Stoßtruppführers, 1920

Taxe: 4.500,- EURO

Zuschlag: 5.500,- EURO

Losnummer: 146

Otto Dorfner, Longus, Die Liebesgeschichte von Daphnis und Chloe, 1910

Otto Dorfner, Longus, Die Liebesgeschichte von Daphnis und Chloe, 1910

Taxe: 3.000,- EURO

Zuschlag: 3.000,- EURO

Losnummer: 151

Johann Wolfgang von Goethe, Sämtliche Werke, 1909-1925

Johann Wolfgang von Goethe, Sämtliche Werke, 1909-1925

Taxe: 1.200,- EURO

Zuschlag: 2.900,- EURO

Losnummer: 42

Peter Behrens – Fritz Hoeber, Peter Behrens, 1913

Peter Behrens – Fritz Hoeber, Peter Behrens, 1913

Taxe: 1.500,- EURO

Zuschlag: 4.400,- EURO

Losnummer: 127

Rainer Maria Rilke, Mondnacht

Rainer Maria Rilke, Mondnacht

Taxe: 2.000,- EURO

Zuschlag: 3.400,- EURO

Losnummer: 209

Walter Gerlach, Knut Hamsun, Pan – Aus Leutnant Thomas Glahns Papieren, 1924

Walter Gerlach, Knut Hamsun, Pan – Aus Leutnant Thomas Glahns Papieren, 1924

Taxe: 2.500,- EURO

Zuschlag: 2.100,- EURO

Losnummer: 155




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce