Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Harte Jungs und eine sensible Frau: Mit dem Ukrainer Sergey Bratkov und dem Japaner Nobuyoshi Araki zeigen die Hamburger Deichtorhallen zwei Fotokünstler auf der Suche nach der Essenz des Lebens

Bilder vom Leben, Bilder vom Tod



Bekannt geworden ist der manische Tokioter Fotokünstler Nobuyoshi Araki mit seinen Bondage-Bildern: sadomasochistischen Inszenierungen junger gefesselter Frauen. Anfangs von den japanischen Behörden mit Pornografievorwürfen belegt, hängen diese Bilder mittlerweile in den größten Museen und Privatsammlungen der ganzen Welt. Der 1940 geborene Araki gilt als Meister subtiler erotischer Inszenierungen und als Chronist der etwas abseitigeren Facetten des modernen Tokio. Sein stilleres Frühwerk und insbesondere die einfühlsamen Porträts seiner 1990 verstorbenen Frau Yoko waren bisher relativ unbekannt. Mit der Ausstellung „Silent Wishes“ entdeckt jetzt das Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen einen sehr sensiblen und überhaupt nicht marktschreierischen Araki. Und der Betrachter staunt: Jenseits seiner ebenso exotischen wie sensationalistischen Bildstrecken voller versteckter Gewalt- und Todessymbolik hat Araki auch einmal das ganz alltägliche Leben zu zweit dokumentiert.


Seine Frau Yoko steht im Zentrum dieser rund 150 Arbeiten umfassenden Schau. Für die Serie „Sentimental Journal“ fotografierte Araki sie in den unterschiedlichsten Situationen: nackt auf einem Hotelbett, als brave Hausfrau mit Schürze, als moderne junge Frau in der Tokioter U-Bahn oder als Geisha verkleidet. Doch ganz gleich, wann und wo sie entstanden sind, zeigen alle diese Bilder eine mal staunend dreinblickende, mal zusammengekauert in der Ecke sitzende Frau, der die Welt um sie herum offenbar viel zu groß geraten ist. Es sind Bilder eines Rückzugs in die eigene Innerlichkeit, Bilder eines langsamen Abschieds. Als Araki und seine Frau von der tödlichen Erkrankung Yokos erfahren, beginnt er mit der Serie „Winter Journey“. In einfühlsamen Schwarzweißaufnahmen begleitet Araki ihren Leidensweg. Am Ende sieht man Yoko im Sarg: Ihr perfekt geschminktes Gesicht versinkt in einem Meer von Orchideen. Wer Arakis Gesamtwerk kennt, der bekommt mit „Silent Wishes“ einen Schlüssel an die Hand, der zum tieferen Verständnis dieses ebenso lebenshungrigen wie berserkerhaft arbeitenden Fotokünstlers beiträgt.

Parallel zu Araki zeigt das Haus der Photographie eine umfassende Werkschau des 1960 in Charkow geborenen russisch-ukrainischen Fotokünstlers Sergey Bratkov. Auf rund 130 Aufnahmen aus den vergangenen 20 Jahren entwirft Bratkov, dessen Fotos besonders im Westen geschätzt werden, ein beunruhigendes und sozialkritisch aufgeladenes Panorama des postkommunistischen Russland. Unter dem ironischen Titel „Heldenzeiten“ zeigt er die gestrauchelten, durchs Netz gefallenen Verlierer der neuen Zeit: Schweißtriefende Kampfsportler, Sekretärinnen, die sich, um einen Job zu ergattern, bis auf die Unterwäsche ausziehen und für ihren zukünftigen Chef in Pin-Up-Posen posieren, oder Kleinkinder, die von ihren eigenen Eltern in Lolita-Gehabe zurechtgemacht oder mit einer Handschelle an ein Heizungsrohr gekettet werden, um als Fotomodelle von dubiosen Agenturen angeheuert zu werden.

Als Künstler hätte Sergey Bratkov diese beklemmenden Aufnahmen aus der deprimierenden Realität seines sozial zerrissenen Landes kaum machen können. Er griff zu einem subversiven Trick, ließ sich als kommerzieller Fotograf anheuern und gelangte so an die Talsohle einer extrem gespaltenen Gesellschaft, in der moralische Fragen bekanntermaßen weit weniger zählen als die Machtbessenheit der Eliten. Sein Russland der Klebstoff schnüffelnden Kinder, der enttäuschten Marineveteranen und der vielleicht noch einen letzten Hauch von Proletarierstolz versprühenden Stahlarbeiter ist der gültige Gegenentwurf zu den in westlichen Medien immer häufiger kursierenden, verlogen wirkenden Glamour-Inszenierungen russischer Oligarchen à la Roman Abramowitsch.

Die Ausstellungen „Nobuyoshi Araki – Silent Wishes“ und „Sergey Bratkov – Heldenzeiten“ sind bis zum 29. August zu sehen. Das Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 6 Euro. Der Katalog zu Araki ist im Verlag publication PN°1 Bibliothek der Provinz für 22 Euro erschienen, der zu Bratkov im Verlag Scheidegger & Spiess AG für 45 Euro.

Kontakt:

Deichtorhallen Hamburg

Deichtorstraße 1-2

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 32 10 30

Telefax:+49 (040) 32 10 32 30

E-Mail: info@deichtorhallen.de



01.07.2010

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


24.06.2010, Nobuyoshi Araki: Silent Wishes

Veranstaltung vom:


18.06.2010, Sergey Bratkov – Heldenzeiten

Bei:


Deichtorhallen Hamburg

Bericht:


Nobuyoshi Araki in München

Künstler:

Nobuyoshi Araki

Künstler:

Sergey Bratkov










Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce