Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.04.2020 Auktion 279 Sammlung Kuhn

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Nachbericht

Ergebnisse: Kunst und Antiquitäten bei Nagel in Stuttgart

Kaffee fürs Volk



Christian Mentzel d.Ä., Messkelch, Breslau um 1690

Christian Mentzel d.Ä., Messkelch, Breslau um 1690

Mit einer eher unspektakulären Versteigerung beendete das Stuttgarter Auktionshaus Nagel am 9. und 10. Dezember sein Geschäftsjahr 2009. Die Hälfte der gut 700 angebotenen Losnummern fand einen Abnehmer. Ohne die Vorbehalte waren es nur 40 Prozent. Dabei erwies sich das Kunsthandwerk, vor allem das Silber, als erheblicher robuster als die bildende Kunst. Mit 20.000 Euro für einen barocken Messkelch des Breslauer Silberschmied Christian Mentzel d.Ä. aus der Zeit um 1690 (Taxe 12.000 EUR) und 16.000 Euro für einen großen Alkeleipokal des zweiten Viertels des 17ten Jahrhunderts von Jacob Kraer aus Nürnberg kamen in dieser Sparte die höchsten Zuschläge zustande (Taxe 4.000 EUR). Schon zuvor kamen für einen Kokosnusspokal um 1580/90 gute 5.000 Euro (Taxe 1.000 EUR) und sein Schwesterexemplar aus eben dieser Zeit, das wohl der Hermannstädter Meister Petrus Kersten zu verantworten hat, 3.900 Euro zusammen. Ein Gemeinschaftswerk der Nürnberger Silberschmiedekunst ist ein zylindrischer Vermeilpokal um 1600 mit dichtem Rollwerk, Blumen und Früchten; denn den Fuß hat Peter Schutzing, die glockenförmige Kuppa Wolf Zapf geschaffen. Er verdoppelte seine Erwartungen auf 4.200 Euro.


Beim Porzellan war die Rückgangliste erheblich länger, und über taxgerechte 9.500 Euro für einen Meißner Prunkspiegel mit Porzellanrahmen des Zweiten Rokoko, 6.500 Euro für eine Bildplatte mit einer etwas süßlichen sacra conversazione-Darstellung des Porzellanmalers Otto Wustlich wohl von 1855 (Taxe 2.000 EUR) und 6.000 Euro für ein Türkenpaar mit großen Muschelschalen von Johann Friedrich Eberlein gelangte man hier nicht hinaus (Taxe 5.000 EUR). Die Hauptstücke wie ein Meißner Teller mit gelbem Löwen um 1729 (Taxe 12.500 EUR), eine Teedose aus dem berühmten Andreas-Service um 1744 (Taxe 28.000 EUR), ein Teller aus dem ebenfalls für den russischen Hof bestimmten Elisabeth-Service (Taxe 9.500 EUR) oder ein Paar Girandolen mit zum Teil figürlichem Meißner Porzellandekor und französischen Bronzen um 1745/49 blieben unveräußert (Taxe 35.000 EUR).

Ähnlich sah es bei den Alten und Neueren Meistern der Gemäldeabteilung aus. Weder für eine François-Guillaume Ménageot zugeschriebene Befreiung Susannas durch Daniel für 15.000 Euro, die 2008 bei Nagel schon einmal an 60.000 Euro gescheitert war, noch für zwei bei 44.000 Euro und 19.000 Euro hoch angepriesene russische Ikonen, darunter ein Erzengel Michael von Iosif Semenovich Chirikov, konnten sich die Kunden erwärmen. Heftig umworben wurde dagegen eine romantische Morgenstimmung mit Sonnenaufgang an einer felsigen Meerküste mit Dreimaster im Hintergrund, die stilistisch zumindest auf die Nachfolge Claude Joseph Vernets verweist. Das mittelgroße Leinwandgemälde kletterte von 3.800 auf 13.000 Euro. Eine Darstellung der römischen Tugendheldin Arminia aus dem Umkreis Gregorio Lazzarinis verdreifachte seine Schätzung unerwartet auf 6.000 Euro. Den höchsten Zuschlag bei den ebenfalls wenig inspirierten Neueren Meistern heimste Franz von Defreggers kleines Bildnis eines jungen Mädchens im roten Dirndl mit 5.000 Euro ein (Taxe 4.000 EUR).

Teuerstes Stück der Möbel und Einrichtungsgegenstände wurde ein Paar Louis XVI-Vasen aus Gusseisen, gestaltet als fantasievolle Säulenkapitelle mit Blüten- und Rankendekor. Die französischen Arbeiten um 1780 verbesserten sich von 5.500 Euro auf 9.000 Euro. Erst bei 5.500 Euro endete der Wettstreit um einen bemerkenswerten Eisenstuhl wohl des frühen 19ten Jahrhunderts, dessen Rückenlehnengestell in zwei Adlerköpfen endet. Der Stil des zwar etwas lädierten, aber ob seiner Seltenheit begehrten Möbels verweist auf das preußische Empire (Taxe 3.500 EUR). Die hochgehandelten Arbeiten, an der Spitze ein feines Rokokotischchen süddeutscher Herkunft für 23.000 Euro, mussten auch hier die Heimreise antreten.

Wie beim Silber, so wurden die Käufer auch bei den Artefakten aus der Zeit des Jugendstil und Art Déco häufig fündig und verhalfen den oft niedrigen Schätzungen zum Aufblühen. Gleich das erste Los der Abteilung, eine vielfarbige Vase der Daum Frères von 1906 mit drei blühenden Apfelbäumen, kletterte von 1.800 Euro auf 6.500 Euro. Der Konkurrent Emile Gallé war schon mit einer frühen Vase um 1885 in Form einer Moscheeampel samt ornamentalem und floralem Dekor für 3.000 erfolgreich (Taxe 600 EUR), später noch mit einem schlanken Exemplar in ockergelben und blassvioletten Blüten um 1898 für 1.800 Euro (Taxe 900 EUR) oder der aufwändig gearbeiteten braunorangefarbenen Vase mit einer Baumlandschaft um 1900 für 5.000 Euro (Taxe 2.500 EUR). Louis Comfort Tiffany steuerte eine für 2.200 Euro übernommene eine Vase in dunkelblauem Favriléglas mit einem Geflecht aus Ranken und herzförmigen Blättern von etwa 1907 bei (Taxe 1.600 EUR), und André Delatte ließ auf seinem nun 750 Euro teueren Stück antikisierende Tänzerinnen vor einem blauen Blütenfries auftreten (Taxe 300 EUR).

Beim Porzellan setzten sich Konrad Hentschel mit einem Mädchen samt Margeritenstrauß um 1905 bei 2.400 Euro (Taxe 800 EUR) und Paul Scheurich mit einem exaltiert tanzenden Harlekin samt Maske um 1940 bei 2.600 Euro an die Spitze (Taxe 2.500 EUR). Schon um 1897 entwarf Theodor Lundberg ein Liebespaar auf einem vom Meer umbrandeten Felssockel. Die Ausführung lag ab 1918 in den Händen von Royal Copenhagen und wurde jetzt mit 900 bedacht (Taxe 400 EUR). Von gleicher Basis kletterte Ernst Segers schon weit mehr stilisierte nackte Helena um 1912/20 auf 1.200 Euro. Die 1844 in Schwäbisch Gmünd gegründete Firma Erhard & Söhne spezialisierte sich um 1900 auf Schmuck- und Gebrauchsgegenstände mit Messingintarsien. 14 Positionen dazu konnte Nagel offerieren, die ausnahmslos Abnehmer fanden, allen voran eine große Schatulle mit Szenen aus dem Mythos um Siegfried nach Richard Wagner für 1.800 Euro (Taxe 800 EUR). Der Favorit beim Jugendstil, eine Tischlampe im Stil Tiffanys, aber von dessen New Yorker Konkurrenz Duffner & Kimberly, blieb bei 5.000 Euro allerdings unbeachtet.

Eine kleine Sonderauktion widmete sich einer kulturgeschichtlichen Sammlung rund um Kaffee. Zusammengestellt hat sie Gert K. Nagel, der bis zu seinem Rückzug 1990 rund dreißig Jahre lang das elterliche Auktionshaus weitergeführt hatte. Vor drei Jahren war dieser Spezialteil seiner umfangreichen Privatsammlung im Rahmen einer Sonderausstellung öffentlich ausgestellt. Der erwartungsgemäß nicht übergroße Andrang der Bieter sorgte doch für einige schöne Zuschläge. So konnte die Darstellung einer kaffeetrinkenden Herrenrunde im Salon von Josef Ginovszky in Öl auf Leinwand aus dem Jahr 1838 für 4.500 Euro weitergereicht werden (Taxe 4.000 EUR), 4.000 Euro erzielte ein Frankenthaler Mokka-Solitär um 1775 mit hübschen Rokokomalereien (Taxe 2.900 EUR). Ein zwei verschiedenen Entwürfen des 19ten Jahrhunderts zugehöriges Tête-à-Tête der Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin verdoppelte seinen Wert auf 2.600 Euro.

Die Preise verstehen sich als Zuschläge ohne das Aufgeld.

Kontakt:

Nagel Auktionen

Neckarstraße 189-191

DE-70190 Stuttgart

Telefax:+49 (0711) 649 69 696

Telefon:+49 (0711) 64 96 90

E-Mail: contact@auction.de



15.01.2010

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 21

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstwerke (19)

Veranstaltung vom:


09.12.2009, Kunst und Antiquitäten

Bei:


Nagel Auktionen

Kunstwerk:

Ernst Seger,
 Helena, um 1909
Ernst Seger, Helena, um 1909

Kunstwerk:

Erhard & Söhne, Schatulle „Siegfried“, Schwäbisch Gmünd um 1910
Erhard & Söhne, Schatulle „Siegfried“, Schwäbisch Gmünd um 1910

Kunstwerk:

Mokka-Solitär, Frankenthal, um 1775
Mokka-Solitär, Frankenthal, um 1775

Kunstwerk:

Josef Ginovszky, Kaffeetrinkende Herrenrunde im Salon, 1838
Josef Ginovszky, Kaffeetrinkende Herrenrunde im Salon, 1838

Kunstwerk:

Eisenstuhl, wohl Berlin oder Potsdam, 19. Jahrhundert
Eisenstuhl, wohl Berlin oder Potsdam, 19. Jahrhundert

Kunstwerk:

Eisenvasen, Frankreich, um 1780
Eisenvasen, Frankreich, um 1780

Kunstwerk:

Claude Joseph Vernet
 Nachfolger, Sonnenaufgang an einer felsigen Meeresküste mit Dreimaster
Claude Joseph Vernet Nachfolger, Sonnenaufgang an einer felsigen Meeresküste mit Dreimaster







Mokka-Solitär, Frankenthal, um 1775

Mokka-Solitär, Frankenthal, um 1775

Taxe: 2.900,- EURO

Zuschlag: 4.000,- EURO

Losnummer: 23

Eisenvasen, Frankreich, um 1780

Eisenvasen, Frankreich, um 1780

Taxe: 5.500,- EURO

Zuschlag: 9.000,- EURO

Losnummer: 1053

Daum Frères, Vase „Fleurs de Pommier“, um 1906

Daum Frères, Vase „Fleurs de Pommier“, um 1906

Taxe: 1.800,- EURO

Zuschlag: 6.500,- EURO

Losnummer: 415

Eisenstuhl, wohl Berlin oder Potsdam, 19. Jahrhundert

Eisenstuhl, wohl Berlin oder Potsdam, 19. Jahrhundert

Taxe: 3.500,- EURO

Zuschlag: 5.500,- EURO

Losnummer: 1000

Emile Gallé, Vase, um 1900

Emile Gallé, Vase, um 1900

Taxe: 2.500,- EURO

Zuschlag: 5.000,- EURO

Losnummer: 431

Franz von Defregger, Bildnis eines jungen Mädchens im roten Dirndl

Franz von Defregger, Bildnis eines jungen Mädchens im roten Dirndl

Taxe: 4.000,- EURO

Zuschlag: 5.000,- EURO

Losnummer: 879

Otto Wustlich, Sacra Conversazione, wohl 1855

Otto Wustlich, Sacra Conversazione, wohl 1855

Taxe: 2.000,- EURO

Zuschlag: 6.500,- EURO

Losnummer: 278

Konrad Hentschel, Sitzendes Mädchen, um 1905

Konrad Hentschel, Sitzendes Mädchen, um 1905

Taxe: 800,- EURO

Zuschlag: 2.400,- EURO

Losnummer: 473

Josef Ginovszky, Kaffeetrinkende Herrenrunde im Salon, 1838

Josef Ginovszky, Kaffeetrinkende Herrenrunde im Salon, 1838

Taxe: 4.000,- EURO

Zuschlag: 4.500,- EURO

Losnummer: 9

Johann Friedrich Eberlein, Türke und Türkin mit Anbietschälchen, um 1746/50

Johann Friedrich Eberlein, Türke und Türkin mit Anbietschälchen, um 1746/50

Taxe: 5.000,- EURO

Zuschlag: 6.000,- EURO

Losnummer: 295

Claude Joseph Vernet Nachfolger, Sonnenaufgang an einer felsigen Meeresküste mit Dreimaster

Claude Joseph Vernet Nachfolger, Sonnenaufgang an einer felsigen Meeresküste mit Dreimaster

Taxe: 3.800,- EURO

Zuschlag: 13.000,- EURO

Losnummer: 813

Ernst Seger, Helena, um 1909

Ernst Seger, Helena, um 1909

Taxe: 400,- EURO

Zuschlag: 1.200,- EURO

Losnummer: 484




Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce