Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Sigmar Polke und die deutsche Spielart des Pop: Der zweite Teil der materialreichen Polke-Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle rückt Polkes künstlerischen Umgang mit Pop-Kulturen ins Blickfeld

Künstler in die Manege



Am 23. Mai 1975 betrat eine schräge Künstlerclique die Manege in einem Brüsseler Zirkus. Geschmückt mit Federboas und extravaganten Kostümen, führten die seltsamen Artisten auf Zeit ein ungewöhnliches Spektakel auf, zu dessen Höhepunkten eine kühne Messerwurfnummer mit der ziemlich spärlich bekleideten Beuys-Schülerin Katharina Sieverding gehörte. Die „Manifestation Salto Arte“ wurde unter anderem von dem legendären Schweizer Ausstellungsmacher Harald Szeemann organisiert und fand zur Unterstützung der Kunstzeitschrift POUR statt. Einer der Mitstreiter, der Künstler Klaus Mettig, dokumentierte das schrille Spektakel in der Manege mit der Super-8-Kamera. Sein Film „Salto Arte“ ist jetzt im zweiten Teil der materialreichen Polke-Ausstellung „Wir Kleinbürger! Zeitgenossen und Zeitgenossinnen“ in der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle zu sehen.


Sigmar Polke war in den 1970er Jahren die Scharnierfigur einer Künstlerclique, die sich in Düsseldorf zusammengefunden hatte und von dort aus bundesweit für Furore sorgte. Der deutschen Piefigkeit, Verklemmtheit und der von dem Essayisten Hans Magnus Enzensberger immer wieder angeprangerten „kleinbürgerlichen Hölle“ wurde mit Ironie, Bildwitz und einer gepflegten Antihaltung der Kampf angesagt. Partys und Drogenexperimente, wildes Bohemeleben aber auch ernsthafte künstlerische Dialoge bildeten den Rahmen für eine extrem gruppendynamische künstlerische Zusammenarbeit. Die Autorschaft einzelner Werke bleibt dabei bis heute oft unklar. Die Signatur „Sigmar Polke“ setzte sich jedoch im Laufe der Jahre zunehmend durch, da sich auch auf dem Kunstmarkt die Marke „Polke“ erfolgreich etabliert hatte.

Alltagsthemen durchziehen die Bilder, Collagen, Drucksachen, Fotos und Filme, die in dieser Zeit in Düsseldorf und in der hippiehaften Künstler-Landkommune auf dem Gaspelshof im niederrheinischen Willich entstanden. Luxus und Konsum werden in überzeichneten Darstellungen durch den Kakao gezogen, Sexualität, aber auch Bilder ferner Stammeskulturen tauchen immer wieder auf, daneben Aufnahmen von politischen Demonstrationen. Die Stadt New York, Ende der 1970er Jahre das Sinnbild einer ruinösen, kriminellen aber auch ungemein spannenden Stadt, übte eine starke Anziehungskraft auf die Polke-Clique, aus. Das damals noch von der Härte der Straße geprägte Manhattan lieferte den unablässig laufenden Super-8-Kameras der Düsseldorfer Clique genügend Bildmaterial für experimentelle Filme mit vielen Schnitten und flimmernden Kontrasten.

Sigmar Polke, Jahrgang 1941, ist ein genauer Beobachter der bundesrepublikanischen Verhältnisse. Was ihn interessiert, das sind die trivialen Bildwelten des Alltags, die glänzenden Oberflächen des Konsums, die marktschreierischen Überschriften der Boulevardzeitungen und die ebenso schillernden wie schmuddeligen Parallelwelten des Trash, der Comics, der Schundromane und Pornoheftchen. Aus diesem Abfall der Gesellschaft destilliert er bis heute in der ihm eigenen alchemistischen Art und Weise seine eigenwilligen und unverwechselbaren Bildwelten.

Im Herbst wird dann der dritte Teil der Polke-Ausstellung, die sich um das zentral gehängte, zehnteilige Ensemble aus großformatigen Papierarbeiten mit dem Titel „Wir Kleinbürger! Zeitgenossen und Zeitgenossinnen“ gruppiert, eröffnet. Dieser trägt dann den Titel „Politik“.

Die Ausstellung „Sigmar Polke. Wir Kleinbürger! Zeitgenossen und Zeitgenossinnen. Teil 2: Pop“ läuft in der Galerie der Gegenwart bis zum 4. Oktober. Die Hamburger Kunsthalle hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, am Donnerstag zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der 472seitige Katalog ist im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen und kostet 48 Euro.

Kontakt:

Hamburger Kunsthalle

Glockengiesserwall

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428 131 200

Telefax:+49 (040) 428 543 409



21.07.2009

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (7)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


12.07.2009, Sigmar Polke. Wir Kleinbürger! Zeitgenossen und Zeitgenossinnen. Teil 2: Pop

Bei:


Hamburger Kunsthalle

Bericht:


Polke und die 70er in Siegen

Bericht:


Ankunft in der Heimatstadt

Bericht:


Roswitha Haftmann-Preis an Sigmar Polke

Bericht:


Anmerkungen eines Distanzierten

Bericht:


AICA kürt Museum und Ausstellung des Jahres

Bericht:


Die wilden Jahre des Sigmar Polke

Bericht:


Polke-Stiftung gegründet










Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce