Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Kompromisslos bis in die Fingerspitzen: Der Maler Daniel Richter erhält den Kunstpreis Finkenwerder 2009. Für den Ex-Hafenstraßenbewohner ist das kein Grund, mit den Sponsoren pfleglich umzugehen. In seiner Ausstellung im Kunsthaus Hamburg bekommt das Establishment kräftig sein Fett weg

Der Preis ist heiß



Ein gesprayter türkisfarbener Pfeil mit dem Hinweis „Eingang“ gibt die Richtung vor. Der Besucher der Daniel Richter-Ausstellung im Kunsthaus Hamburg geht nach links und tastet sich zunächst durch einen schmalen Gang. Hier hat Daniel Richter bereits erste Hinweise aufgeklebt, die klar machen, worum es hier gehen soll: ein schnittiges Flugzeug, Ankündigungen einer Life-Performance eines gewissen „Michael Jacko“ und die Künstlernamen „Meese Marx“. Richter-Fans ahnten es sofort: Die Ausstellungseröffnung anlässlich der Verleihung des mit 50.000 Euro dotierten „Kunstpreis Finkenwerder 2009“ wurde eine große Party, bei der nicht nur ein von Richter engagierter Michael-Jackson-Imitator auftrat, sondern auch zahlreiche Weggefährten Richters mit von der Partie waren. Über 1.000 Besucher stürmten das Kunsthaus zur Eröffnung am Montagabend. Die Stimmung kochte über.


Daniel Richter, 1962 im schleswig-holsteinischen Eutin geboren, hat in Hamburg Heimspiel. Mit seinem Künstlerfreund Jonathan Meese, der ebenfalls von der mächtigen Berliner Galerie Contemporary Fine Arts vertreten wird, legte er – übrigens nicht zum ersten Mal – eine gemeinsame Malsession ein. Erst kurz vor Ausstellungseröffnung entstand eine Reihe von farbintensiven, selbstironischen Gemälden mit anspielungsreichen Textbotschaften. Eine typische Mischung aus Meeses Kunstsprache und Richters Sprachwitz.

Ein zweiter, jüngerer Künstler aus Hamburg, den Richter in die Ausstellung integriert, ist Stefan Marx, Jahrgang 1979. Marx ist, ähnlich wie einst Richter, in der Musikszene aktiv. Beide gestalten Plattencover oder Plakate und haben eine enge Bindung zur kreativen Hamburger Subkultur. Ebenfalls mit dabei ist der Hamburger Underground-Filmemacher Peter Sempel. Er dokumentierte in einem 30minütigen, hautnahen Video die Malsession von Richter und Meese. Das Video ist ebenso in der Ausstellung zu sehen wie eine mit leicht ironischer Distanz gefilmte, 5minütige Sequenz von der Preisverleihung auf dem Firmengelände des Airbus-Konzerns in Hamburg-Finkenwerder.

Daniel Richter, einer der weltweit erfolgreichsten Maler, lässt es sich nicht nehmen, die auslobende Firma kräftig aufs Korn zu nehmen. In vielen Exponaten sind kritische Anspielungen auf das Unternehmen Airbus und dessen Repräsentanten zu erkennen. Das Hauptexponat der Schau ist ein Mongolenzelt aus Filz. In dieser Jurte, die für die Erdverbundenheit und Einfachheit der Nomaden steht, präsentiert Daniel Richter ein Paar Nike-Turnschuhe. Sie werden theatralisch von einem Spotlight angestrahlt. Dieses Paar gehört zu einer Edition von weltweit nur 45 Exemplaren. Die Exklusivität der Markenschuhe und ihre begrenzte Auflage kann fast nur mit der Aura von Kunstwerken verglichen werden. Richters Mongolenzelt konterkariert erdverbundene Schlichtheit à la Joseph Beuys mit den aggressiven Marketingstrategien eines amerikanischen Weltkonzerns.

„Die A380 der Malerei, Daniel Richter hat wieder abkassiert“ steht auf einem Plakat im Eingangsbereich der Schau. Der große Ironiker Richter hat es selbst dort platziert. Eines muss man Daniel Richter lassen: Seine kritisch-rebellische Haltung hat sich der malende Popstar nicht austreiben lassen. Da kann er noch so viele Preise gewinnen. Daniel Richter ist keiner, der sich vom Establishment vereinnahmen lässt.

Die Ausstellung „Kunstpreis Finkenwerder 2009. Daniel Richter“ ist bis zum 30. August zu sehen. Das Kunsthaus Hamburg hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Die Katalogbroschüre kostet 8 Euro.

Kontakt:

Kunsthaus Hamburg

Klosterwall 15

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 33 58 03

Telefax:+49 (040) 32 17 32



08.07.2009

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (6)Variabilder (3)Künstler (2)

Veranstaltung vom:


07.07.2009, Kunstpreis Finkenwerder 2009. Daniel Richter

Bei:


Kunsthaus Hamburg

Bericht:


Neue Werke von Daniel Richter in Frankfurt

Bericht:


Bunte Beklemmung: Daniel Richter in Innsbruck

Bericht:


Daniel Richter in Salzburg

Bericht:


Daniel Richter in Wien

Bericht:


Pinselwucht trifft Leinwand

Bericht:


Was vom Bischof übrig blieb

Variabilder:

in der Ausstellung „Kunstpreis Finkenwerder 2009. Daniel Richter“
in der Ausstellung „Kunstpreis Finkenwerder 2009. Daniel Richter“







in der Ausstellung „Kunstpreis Finkenwerder 2009. Daniel Richter“

in der Ausstellung „Kunstpreis Finkenwerder 2009. Daniel Richter“

Daniel Richter

Daniel Richter

Besucher vor der Wand mit Bildern von Richter und Meese

Besucher vor der Wand mit Bildern von Richter und Meese




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce