Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.04.2017 Auktion 46

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Das Museum Moderner Kunst in Wien widmet Maria Lassnig anlässlich ihres 90sten Geburtstags eine Ausstellung

Das neue Jahrzehnt



„Ich steh jetzt oben auf dem Berg der Reife und schau herab aufs lange Lebenstal, doch fühle ich mich jetzt mehr vorsichtig als weise, das Leben gibt dir keine andre Wahl.“ 1992 schrieb Maria Lassnig diese Zeilen für ihren biografischen Zeichentrickfilm „Kantate“. In Kostümen, die einen ironischen Kommentar zu verschiedenen Lebensphasen darstellen, als Punk, Freiheitsstatue, Flüchtlingsfrau, Femme Fatale oder braves Schulmädchen erzählt sie singend ihre Lebensgeschichte. Maria Lassnig ist zu diesem Zeitpunkt 73 Jahre alt, ausgezeichnet mit vielen Ehrungen. Nach der Biennale-Teilnahme in Venedig 1980 und der Documenta-Teilnahme 1982 gilt sie als eine der herausragenden Künstlerinnen ihrer Generation. Auch in den folgenden Jahren wird sie international in zahlreichen Einzelausstellungen in namhaften Museen wie Amsterdam, Paris, Zürich, London oder Cincinnati als eine Malerin gewürdigt, deren radikale Selbstbefragungen als wegweisende Auseinandersetzung mit dem Rollenbild der Künstlerin zu verstehen sind.


Jetzt widmet ihr das Wiener Museum Moderner Kunst zu ihrem 90sten Geburtstag eine große Personale. Die aktuelle Ausstellung ist keine Retrospektive, sondern konzentriert sich mit rund 60 Gemälden aus den letzten zehn Jahren auf ihr von malerischer Verve, konsequenter Eigenwilligkeit und ungebrochener Erfindungskraft geprägtes Spätwerk. Beim Rundgang durch die Ausstellung verdichtet sich der Eindruck, dass Maria Lassnig den Gipfel des „Bergs der Reife“ zu einem gewaltigen Plateau verfestigt hat, von dem sie mit ironischen, humorvollen und scharfsinnigen Blick in sich, auf sich und um sich schaut.

„Du oder ich“ lautet der Titel eines 2005 entstandenen Selbstbildnisses, das bereits im letzten Sommer in der Londoner Serpentine Gallery für Aufsehen sorgte. Es zeigt die nackte Künstlerin vor einem hellen leeren Grund mit weit aufgerissenen Augen, einem aus Verkrampfung und Verwunderung offenen Mund und gegrätschten Beinen, die ihr Geschlecht entblößen. Mit der linken Hand hält sie eine Pistole an die eigene Schläfe, mit einer zweiten Waffe zielt sie auf den Betrachter. Es ist ein drastisches und brutales Bild, das durch die demonstrative Entschlossenheit der Dargestellten bei gleichzeitiger In-Sich-Gekehrtheit verunsichert und provoziert. Das Gemälde ist eines der klarsten der Ausstellung und gleichzeitig auch eines der komplexesten. Man könnte es als Konzentration von Lassnigs substantiellen Motiven deuten, als Konglomerat, das die kompromisslose Darstellung des eigenen Körpers und der eigenen Befindlichkeit mit dem kritischen Blick von Außen vereint.

Das Problem der Mehrdimensionalität der Körper hat Maria Lassnig in den vergangenen Jahren in zahlreichen Bilder umgesetzt, etwa mit „Eiserne Jungfrau“ und „Fleischige Jungfrau“ von 2004, „Die Gläubigen und die Gutgläubigen“ von 2002 und „3 Arten zu sein“ von 2004. In diesen Arbeiten thematisiert Maria Lassnig die Lust am Spiel mit verschiedenen Sichtweisen ebenso wie mit dem Wissen um deren Untrennbarkeit. Gleichzeitig forciert Maria Lassnig eine kontrastreiche, expressive Farbgebung über hellem Grund. Oft an der Grenze zwischen Figürlichkeit und Abstraktion bewegen sich die Körper zwischen Realem und Grotesken und liefern den Nachweis für ein Hauptanliegen ihres langjährigen Schaffens: spürbare Körperempfindungen sichtbar zu machen.

Rückblickend kann das gesamte Schaffen von Maria Lassnig als Analyse des physischen Ereignisses körperlicher Erfahrung bezeichnet werden. Die ersten Körperbewusstseinszeichnungen entstehen bereits 1948/1949, nur wenige Jahre nach dem Ende ihrer Ausbildung an der Akademie der bildenden Künste in Wien. 1951 lernt sie bei einem Paris-Aufenthalt das Informel kennen und deutet es sogleich für ihre Bedürfnisse um. Freie Formen sind ihr selten Selbstzweck, sondern bereits damals von Körperlichkeit geprägt. Im konzentrierten Selbstbesinnen veräußerlicht sie ihre Gefühle. Ob Stärken oder Hinfälligkeiten, was sie im Befragen der eigenen Befindlichkeit erfährt, setzt Maria Lassnig in eine eigene, von stilistischen Vorbildern unabhängige künstlerische Sprache um.

Den verschiedenen Couleurs ihrer malerischen Ausdrucksmöglichkeiten und dem Spektrum ihrer Themen entsprechend, zeigt die Wiener Ausstellung die „drastischen Bilder“, die situative und emotionale Zustände darstellen, parallel zur Körpergefühlsmalerei und den Selbstportraits mit Tieren. Augenfällig ist, dass die Künstlerin frühere Themen aktualisiert und variiert. Souverän zitiert sie ihre „Monstren“ aus den 1960er Jahren oder greift auf sorgfältig gesammelte Erfahrungen der „narrativen Strichbilder“ zurück: farbig gesetzte Konturen vor monochromen Flächen entpuppen sich als „Traumpaar“ (2004), als „Kinder als Krieger“ (2006) oder „Frau und Mann“ (2007). Ganz offenkundig eine Reminiszenz an ihre Zeit in New York und ihr 1972 entstandenes „Selbstportrait unter Plastik“ sind die so genannten „Kellerbilder“, die Maria Lassnig 2005 und 2006 während der Sommeraufenthalte im Keller ihres Kärntner Hauses schuf. Als Vorlage für diese Serie mystisch dunkler Gemälde hüllte sie Modelle in Plastikfolie, um die Körper neu zu empfinden und Situationen in einer für sie ungewohnten Lichtsituation psychologisch zu deuten.

Themen wie Liebe, Alter, aber auch Krieg und Gewalt werden konfrontativer und direkter verarbeitet als jemals zuvor. Neben dem eigenen Ich als bevorzugtem Motiv arbeitet Maria Lassnig häufig mit Modellen, um realistische Bilder zu inszenieren. Sie bittet Bekannte und Nachbarn, Modell zu stehen, und bringt sie in teils kuriose bis tragische Positionen. 2001 entstehen mehrere Bilder, die männliche Gewalt thematisieren: „Don Juan d’Austria“, „Der Weltzertrümmerer“ und „Kinderschänder“. Maria Lassnig bekennt, dass die Erinnerung in den letzten Jahren für sie immer wichtiger geworden sei. „Die Außenwelt dringt so sehr auf einen Menschen heutzutage ein, dass man eigentlich gar nichts anderes darstellen könnte.“

Die besondere Wirkung der Bilder von Maria Lassnig hängt sicherlich mit ihrer Malweise zusammen. Nicht mit der Maltechnik als solcher, sondern mit ihrer Methode, durch ihre Art zu sehen, zu fühlen, zu erinnern, das Sichtbare zu verwandeln. Souverän bedient sie sich ihres Instrumentariums und schöpft entschiedener als jemals zuvor aus dem reichen Reservoir ihres umfassenden malerischen Œuvres. Weit davon entfernt, bloß oberflächlich zu reizen oder allein durch ihre malerische Verve zu wirken, hören Lassnigs Bilder nicht auf, uns zu beschäftigen, auch nach dem überraschenden ersten Anblick, der bis zu einem gewissen Grad stets Betroffenheit auszulösen vermag. Sie bleiben – angenehm oder unangenehm – in Erinnerung haften, offensichtlich ein Kennzeichen ihrer Qualität. Mit der aktuellen Ausstellung ihres grandiosen Spätwerkes beweist die Künstlerin, dass sie zum Kreis der „ganz Großen“ gehört. Und in dem gibt es bekanntlich nicht viele Frauen.

Die Ausstellung „Maria Lassnig. Das neunte Jahrzehnt“ ist bis zum 17. Mai zu sehen. Das Museum Moderne Kunst ist täglich von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 7,20 Euro bzw. 6,50 Euro. In Verbindung mit der Ausstellung „Punk“ in der Kunsthalle Wien kann eine Karte für 14 Euro respektive 12,50 Euro gekauft werden. Der Katalog kostet 32 Euro.

Kontakt:

Museum Moderner Kunst - Stiftung Ludwig Wien

Museumsplatz 1

AT-1070 Wien

Telefon:+43 (01) 525 00

Telefax:+43 (01) 525 00 13 00

E-Mail: info@mumok.at



02.03.2009

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Jacqueline Rugo

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


13.02.2009, Maria Lassnig - Das neunte Jahrzehnt

Bei:


Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Bericht:


Forschende Selbsterkundungen

Bericht:


Ohne Gnade, mit Humor

Bericht:


Goldene Löwen für Maria Lassnig und Marisa Merz

Bericht:


Untersuchungen des Selbst

Bericht:


Arbeiten von Maria Lassnig gesucht

Bericht:


Maria Lassnig beschenkt Graz

Bericht:


Maria Lassnig gestorben










Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce