Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1110: Moderne Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kelly, Ellsworth

Geboren am 31. Mai 1923 in Newburgh in New York
Amerikanischer Maler, Vertreter der Minimal Art und der Farbflächenmalerei

Der amerikanische Maler und Plastiker Ellsworth Kelly studierte von 1941 bis 1943 angewandte Kunst am Pratt Institute in Brooklyn. Während seiner Militärzeit ab 1943 schuf er überwiegend Zeichnungen und Aquarelle. Nach Beendigung des Krieges studierte Kelly in Boston an der School of the Museum of Arts weiter. 1948 wechselte er an die École des Beaux-Arts nach Paris. Hier war er von 1950 bis 1951 als Lehrer an der American School tätig und hatte seine erste Einzelausstellung in der Galerie Arnaud. Beeinflusst von dem Neo-Plastizismus des frühen 20. Jahrhunderts entwickelte der Künstler in dieser Zeit einen geometrischen Stil. Die Verwendung einfacher Primärfarben zeigt sich in seinem Werk „Colors for a large wall“ von 1951.

1954 kehrte Kelly nach New York zurück, wo er bis 1963 im Süden Manhattans lebte. Einen Namen machte er sich in der amerikanischen Kunstszenen durch verschiedene Ausstellungen, unter anderem in der Betty Parsons Gallery. In Distanz zu europäischen Vorbildern der Abstraktion verknüpft Kelly Farbe und Fläche eng zu einem „nachkubistischen Raum“. Seine Reflexionen zu Bild und Raum verschafften ihm in den 1960er Jahren internationale Anerkennung. Geometrische und organische Formen, so wie dezente und kraftvolle Farben variieren in Kellys Malereien, Graphiken, Reliefs, Collagen und Plastiken.

Die Gleichberechtigung von Bild und Skulptur führte ihn zu komplexen Gestaltungen, wie zum Beispiel bei dem „Houston Triptych“, das er 1986 für den Außenbereich des Museum of Fine Arts in Houston entwarf. Dem Betrachter wird die Gesamtgestalt erst im sukzessiven Wahrnehmungsprozess bewusst. 1990 schuf Kelly die „Yellow Curve“, die als Malerei wie auch als Skulptur zu betrachten ist und bei der die Biegung das zentrale Motiv ist. Der Künstler nahm an großen internationalen Ausstellungen teil, wie zum Beispiel 1964, 1968 und 1977 bei der Kasseler documenta und 1991 bei der Whitney Biennale in New York. Kelly lebt und arbeitet heute in Spencertown in New York.

S.H.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Bericht:


Ellsworth Kelly verstorben

Bericht:


Praemium Imperiale 2000

Bericht:


Zeitgenossen ausverkauft

Bericht:


Ruhepol

Bericht:


Ellsworth Kelly im Museum Wiesbaden

Bericht:


Neu in der Staatsgalerie Stuttgart: Wolfgang Tillmans






Kunstwerke von

Ellsworth Kelly


Artikel über

Ellsworth Kelly





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce