Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.12.2017 Auktion 1099: Moderne Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hesse , Eva

Geboren am 11. Januar 1936 in Hamburg, gestorben am 29. Mai 1970 in New York
Deutsch-amerikanische Malerin und Bildhauerin

Im Sommer 1939 floh die jüdische Familie Hesse vor den Nationalsozialisten über Amsterdam und London nach New York. Die Amerikanische Staatsbürgerschaft erhielt Eva Hesse 1945. 1952 machte sie den Abschluss an der High School of Industrial Arts in New York. Anschließend studierte sie ein Jahr Werbegraphik am Pratt Institute of Design und besuchte von 1957 bis 1959 die Yale School of Art and Architecture in New Haven, wo sie bei Josef Albers lernte. Nach erfolgreichem Abschluss stellte Hesse in der John Heller Gallery sowie in der Heller Stone Gallery in New York aus.

Durch Förderung des Sammlers und Textilherstellers Arnhard Scheidt erhielten Hesse und ihr Ehemann Tom Doyle ein Arbeitsstipendium in Kettwig, wo sie mit ihren informellen Plastiken begann, die 1965 in der Kunsthalle Düsseldorf ausgestellt wurden. Vollplastische Arbeiten und Reliefs standen nun im Mittelpunkt ihres Schaffens. Nach ihrer Rückkehr nach New York wandte sie sich ganz von der Malerei ab und entwickelte hängende Objekte mit anthropomorphen und sexuellen Anspielungen.

Die Begegnung mit Robert Morris, Richard Serra und Robert Smithson führte die Künstlerin an die minimalistische Skulptur heran. Hesse griff die Gestaltungsmittel der Minimal Art auf und schuf in ihrem Werk eine Verbindung zwischen Form, Technik, inhaltlicher Aussage und Material. Ab 1968 benutzte sie lichtdurchlässiges Fiberglas und ersetzte Farbe durch Licht. In der Fischbach Gallery in New York fand im selben Jahr eine Schau ihrer Fiberglasplastiken statt. Ebenfalls 1968 begann Hesse an der School of Visual Arts zu unterrichten und zeigte ihre Werke 1969 zusammen mit Bruce Naumann, Richard Serra und Keith Sonnier in „Anti-Illusion: Procedures/Materials“.

Im Mittelpunkt ihres bildnerischen Oeuvre stand Maß und Empfinden des menschlichen Körpers und die Arbeit mit unterschiedlichen Materialien, die sowohl Pathos als auch Ironie vermitteln. Eva Hesse starb im Alter von nur 34 Jahren an einem Gehirntumor.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Bericht:


Transformationen von Eva Hesse in Wien

Bericht:


In schwindelerregenden Höhen

Bericht:


Das Schicksal spiegelt sich im Werk

Bericht:


Bei Christie’s rollt der Dollar weiter

Bericht:


Ergebnisse: Zeitgenossen bei Christie’s

Bericht:


Eva Hesse beehrt die Tate Modern

Bericht:


Die Haut der Kuben

Bericht:


Eva Hesse in Wiesbaden






Kunstwerke von

Eva Hesse


Artikel über

Eva Hesse





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce