Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Friedrich, Caspar David

Geboren am 5. September 1774 in Greifswald, gestorben am 7. Mai 1840 in Dresden
Deutscher Maler und Radierer, Hauptvertreter der Romantik

Schon als Sechzehnjähriger nahm Friedrich Zeichenunterricht bei Universitätslehrer Johann Gottfried Quistrop in der damals schwedischen Stadt Greifswald. 1794 begann er ein Malereistudium an der Königlichen Kunstakademie in Kopenhagen. Hier lernte er bei dem Landschaftsmaler Jens Juel und Nicolai Abraham Abilgaard dem Begründer des dänischen Klassizismus. Abilgaard entfachte in Friedrich das Interesse für die Mythologie und Geschichte der skandinavischen und deutschen Völker.

1798 zog Friedrich, nach einem kurzen Aufenthalt in Berlin, nach Dresden, in die damalige Hochburg der Frühromantik. Im Jahr darauf beteiligte er sich erstmals an der Akademieausstellung. 1801 und 1802 malte Friedrich in Greifswald und auf der Insel Rügen. Nach Dresden zurückgekehrt, begegnete er dem Maler Philipp Otto Runge, der ihn mit einem Kreis romantischer Dichter bekanntmachte: darunter Ludwig Tiek und Novalis. Bei einer Ausstellung der Weimarer Kunstfreunde 1805 verlieh Goethe dem Künstler einen Preis für zwei seiner Gemälde. 1808 stellte Friedrich in seinem eigenen Atelier eines seiner ersten Ölgemälde, das „Kreuz im Gebirge“, das heute in der Gemäldegalerie Dresden zu sehen ist, aus. Hierüber entbrach ein Kunststreit zwischen Klassizisten und dem Künstler nahestehenden Romantikern. Zwei Jahre später wanderte er mit dem Maler Friedrich Kersting durch das Riesengebirge, wo er viele Studien fertigte. Im selben Jahr 1810 kaufte der Kronprinz Friedrich Wilhelm, bei einer Ausstellung in der Berliner Akademie zwei Gemälde Friedrichs. Danach wurde er Mitglied der Berliner Akademie und später 1816 auch der Dresdener Kunstakademie. Damit fand seine Kunst eine breite Anerkennung.

Zwei Jahre darauf heiratete Friedrich die junge Carolin Brommer. Ab 1820 wurde Nicolai, der spätere Zar Nicolai I, einer seiner Hauptauftraggeber. Der norwegische Landschaftsmaler Johann Christian Dahl zog 1823 in Friedrichs Haus. 1824 erhielten beide Künstler, nach gemeinsamen Ausstellungen, einen Lehrstuhl an der Akademie in Dresden. Doch Friedrich schaffte es nicht dort Fuß zu fassen. 1825 und 1826 zwang ihn seine sich verschlechternde Gesundheit zu Kuraufenthalten auf Rügen und in Teplitz.

1830 beurteilte Friedrich in seiner Schrift „Äusserungen bei Betrachtung einer Sammlung von Gemälden von grösstenteils noch lebenden und unlängst verstorbenen Künstlern“ die neuen Kunstströmungen der Nazarener und des Biedermeier negativ. So geriet er mit seiner Kunst immer mehr ins Abseits. 1835 ereilte ihn ein Schlaganfall, der ihn fortan am Malen hinderte. Als Caspar David Friedrich 1840 in Dresden starb war seine Kunst schon fast in Vergessenheit geraten.

In seinen Anfangsjahren orientierte sich Friedrich an Werken der Landschaftsmaler Jacob van Ruisdael und Claude Lorrain. Er fand jedoch schnell zu seinem persönlichen Stil, einem klassisch, heroischen Landschaftsideal. Dabei tendieren seine Bilder zu einer romantischen, mystisch-religiös verklärten Wiedergabe der Natur. Von 1806 bis 1818 reduzierte er in seinen Bildkompositionen weitgehend den Mittelgrund, was zu einem schroffen Gegensatz zwischen dem meist dunklen Vordergrund und dem hellen Hintergrund führt. Oft erreicht er so eine krasse und abrupte Tiefenwirkung. Der Blick in die Natur, wird auch in den häufig im Vordergrund befindlichen Repoussoirfiguren thematisiert. Von der Pathetik der Landschaft ergriffen, ist ihre Handlung auf ein stilles Betrachten beschränkt.

In seinem Spätwerk gewinnen die menschliche Figur und der Vordergrund an Wichtigkeit, die Malerei versucht eine Vereinheitlichung von Bildraum und Licht.

Friedrich gehört zu den Hauptvertretern der deutschen Romantik. Zu den wenigen künstlerischen Nachfolgern zählt Ernst Ferdinand Oehme.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 44

Seiten: 1  •  2  •  3  •  4  •  5

Berichte (26)Kunstwerke (18)

Bericht:


Die Stunde der wahren Empfindung

Bericht:


Kunstschätze aus Deutschland in China

Bericht:


Rekord für Caspar David Friedrich

Bericht:


Caspar David Friedrich zum Schnäppchenpreis

Bericht:


"Nebelschwaden" im heimatlichen Hafen

Bericht:


Unbekanntes Bild von Caspar David Friedrich entdeckt

Bericht:


Caspar David Friedrich-Museum für Greifswald?

Bericht:


Friedrich-Leihgabe für die Hamburger Kunsthalle

Bericht:


Greifswald feiert die Geburt der Romantik






Kunstwerke von

Caspar David Friedrich


Artikel über

Caspar David Friedrich





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce