Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.04.2020 115. Auktion: Wertvolle Bücher, Dekorative Graphik und Autographen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

After eight 2 / Doris Ziegler

After eight 2 / Doris Ziegler
© Galerie Döbele - Mannheim


Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Roentgen, David

Geboren am 11. August 1743 in Herrnhaag in der Wetterau, gestorben am 12. Februar 1807 in Wiesbaden
Deutscher Kunsttischler und Ebenist

David Roentgen trat um 1757 in die Werkstatt seines Vaters Abraham ein, dessen Schüler er wurde. 1772 übernahm er die Neuwieder Werkstätte und brachte sie zur Weltgeltung. Seine künstlerischen Anfänge stehen unter dem Einfluss der französischen und vor allem der englischen Möbeltradition. Zwischen 1775 und 1780 wandte er sich strengen klassizistischen Formen zu. Vor allem revolutionierte er die Technik, bildliche Darstellungen durch Intarsien wiederzugeben. Er arbeitete dabei mit vielen verschiedenfarbigen Hölzern. Anfänglich gestaltete er unter anderem barocke, mit Rocaillen untermischte Blumen, die die Fläche der Möbel überspinnen. Diese entwickelten sich zu sparsamen Gehängen. Daneben schuf er auch Möbel ohne Intarsien, stattdessen mit Bronzeschmuck. Gegen 1780 gelangte er zu einem Stil, der in Ansätzen den nachfolgenden monumentalen Empire-Stil antizipierte.

David Roentgen erweiterte den Kundenkreis seines Vaters und erschloss sich neue Liebhaber an deutschen Fürstenhöfen. 1780 errichtete er in Paris ein Geschäft und verkaufte an den französischen Hof. Darüber hinaus baute er in Paris einen Betrieb auf und gewann Katharina, die Große, als Kundin. „Neuwieder Möbel“ wurde zu einem Gattungsbegriff. 1795 musste Roentgen seine Werkstatt und die Möbelbestände vor den französischen Revolutionstruppen nach Mitteldeutschland retten. Die folgenden Jahre verbrachte er mit Reisen, um seine Bestände zu verkaufen.

Roentgen verfügte zur Herstellung seiner Möbel über viele Mitarbeiter und Schüler, die sich später teilweise selbstständig machten. Zu ihnen zählen unter anderen Johannes Klinckerfuß und Johann Christian Knesing. Außerdem verkaufte Roentgen seine Intarsienplatten zur Weiterverarbeitung, so dass Möbel anderer Herkunft mit seinen Intarsien existieren. Daher sind viele Möbel aus dem Roentgen-Umkreis überliefert, aber es gibt nur wenige Möbel, die von ihm signiert sind.
Angelika Fischer


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 35

Seiten: 1  •  2  •  3  •  4

Berichte (8)Kunstwerke (27)

Bericht:


Wertvolle Kommoden von Roentgen für Neuwied

Bericht:


Meisterliche Raffinesse

Bericht:


Roentgen-Preis ausgeschrieben

Bericht:


Prachtmöbel als kleine Paläste

Bericht:


Roentgen wird jetzt in Berlin gefeiert

Bericht:


Künstler und Globalplayer

Bericht:


Firma Roentgen in Nürnberg

Bericht:


Roentgen-Museum Neuwied erwirbt Spieltisch

Kunstwerk:

Abraham und David Roentgen, Zylinderbureau, um 1770/75
Abraham und David Roentgen, Zylinderbureau, um 1770/75






Kunstwerke von

David Roentgen


Artikel über

David Roentgen





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce