Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 20.09.2019 Auktion 1138: Gemälde des 15.-19. Jahrhundert

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Signac, Paul

Geboren am 11. November 1863 in Paris, gestorben am 15. August 1935 in Paris
Französischer Maler und Lithograph des Neoimpressionismus

1883 war Paul Signac Schüler der Académie libre de Bing und machte durch Guillaumin Bekanntschaft mit den Impressionisten. Sein Frühwerk ist dementsprechend stark impressionistisch beeinflusst. Seine ersten Bilder wie „Port-en-Bessin“ von 1883 stehen Guillaumin und Monet nahe.

Vom offiziellen Salon abgelehnt, stellte er 1884 im „Salon des Indépendants“ aus und lernte dort Georges Seurat kennen. Dieser gewann mit seiner Technik des Pointillismus großen Einfluß auf ihn, die beiden entwickelten zusammen ihre Technik. Sie orientierten sich hierbei an den Farbtheorien von Chevreul und Charles Henry. Ab 1886 arbeitete Signac die Theorie des Neoimpressionismus aus, die er 1896 abschließt. Ihr zufolge sollen nur reine Spektralfarben angewendet werden, die nach dem Gesetz der Lichterzeugung durch Komplementärfarben in Tupfen nebeneinandergesetzt werden. Das Zusammensetzen der Farben vollzieht sich im Auge des Betrachters. Dieser Technik des Pointillismus gab er den Namen Divisionismus. Darüberhinaus strebte er einen strengen Bildaufbau an. Das Bild „Die Seine bei Andelys“ von 1886 ist fast ausschließlich aus jenen kleinen Punkten zusammengesetzt, die das Hauptmerkmal des Pointillismus sind.

Gegen Ende der 1880er Jahre wurde seine Farbpalette heller und heiterer, die meisten seiner Arbeiten bestanden aus Hafenszenen. Diese Thematik sollte ihn auch weiterhin am häufigsten beschäftigen. In den 1890ern gewann für ihn zudem die Parallele von Musik und Malerei an Bedeutung. Seurats Tod 1891 war ein schwerer Schlag für die Pointillisten, doch Signac blieb zeit seines Lebens Praktiker und Propagandist des Neo-Impressionismus, gelangte allerdings in seinem späteren Werk zu einem großflächigerem Farbauftrag.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 81

Seiten: 1  •  2  •  3  •  4  •  5  •  6  •  7  •  8  •  9

Events (1)Kunstsparten (1)Berichte (4)Kunstwerke (75)

Veranstaltung vom:


16.05.2000, Antiquitäten und Gemälde

Kunstsparte:


Malerei

Bericht:


Van Gogh Museum zeigt Paul Signac

Bericht:


Weiteres Raubkunst-Gemälde im Fall Gurlitt

Bericht:


Symbole der Flüchtigkeit

Bericht:


Sotheby’s punktet mit Pointillismus und Moderne

Kunstwerk:

Paul Signac, St. Tropez. La Ville et Les Pins, 1902
Paul Signac, St. Tropez. La Ville et Les Pins, 1902

Kunstwerk:

Paul Signac, Samois, la Berge, matin, 1901
Paul Signac, Samois, la Berge, matin, 1901

Kunstwerk:

Paul
 Signac, La cité, Paris, 1934
Paul Signac, La cité, Paris, 1934






Kunstwerke von

Paul Signac


Artikel über

Paul Signac





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce