Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.11.2018 Auktion 40: Moderne und Zeitgenössische Kunst

© Sturies Kunst und Auktionen

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Magritte, René

Geboren am 21. November 1898 in Lessines in Belgien, gestorben am 15. August 1967 in Brüssel
Belgischer Maler, Hauptvertreter des belgischen Surrealismus

René Magritte gehörte neben Salvador Dali und Max Ernst zu den bedeutendsten Vertretern des Surrealismus. Er studierte von 1916 bis 1918 an der Académie des Beaux -Arts in Brüssel. 1922, dem Jahr, in dem er erstmalig Bekanntschaft mit dem Werk Giorgio de Chiricos machte, entwickelte er erste surrealistische Ansätze. Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich zu dieser Zeit mit dem Entwerfen von Tapeten und Plakaten. 1927 siedelte er nach Perreux-sur-Marne bei Paris über, wo er sich den Pariser Surrealisten um André Breton anschloss. Im Jahr 1930 kehrte er nach Brüssel zurück.

In Verwirrbildern befragt Magritte die Realität der Bilder, indem er realistisch wiedergegebene Personen und Gegenstände aus ihrer gewohnten Umgebung riss und in überraschende neue Konstellationen brachte. Die Bildtitel haben die Funktion, die Erwartung des Betrachters zu unterlaufen. Seine Werke wollen eine Welt voller unvermuteter, irritierender und erschreckender Dinge zeigen, die eine subtile, intellektuelle Ebene besitzen. Seine Visionen spielen sich auf theoretischer Ebene ab und finden ihren verschlüsselten Ausdruck in Bildern, die zum Nachdenken zwingen.

Magrittes Stil ist sachlich beschreibend, auf das Wesentliche beschränkt. Er macht auf magische Weise das Wunderbare und das Rätselhafte der Realität sichtbar und spürt die geheimnisvolle Natur der menschlichen Wahrnehmung und des menschlichen Denkens auf. Zwischen 1930 und 1940 nahm er an allen wichtigen internationalen Surrealismus-Ausstellungen teil.

Die Besetzung Belgiens 1940 stürzte Magritte in eine Krise. 1945 trat er der Kommunistischen Partei bei. In den Jahren von 1940 bis 1946 versuchte er sich in der impressionistischer Malweise, 1948 setzte er sich mit der Malerei der Fauves auseinander, kehrte aber schon bald zur präzisen Technik früherer Jahre zurück. 1953 entwarf er Wandbilder für das Knokker Kasino. Magritte starb am 15. August 1967 in Brüssel.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Berichte (8)Kunstwerke (3)

Bericht:


René Magritte in Wien

Bericht:


Das Lustprinzip

Bericht:


Facetten eines Wolkenverschiebers

Bericht:


Symbole der Flüchtigkeit

Bericht:


Magritte-Raub in Brüssel

Bericht:


Risse in der Wirklichkeit

Bericht:


Neu erworbener Magritte für Karlsruhe

Bericht:


Magritte in der Fondation Beyeler

Kunstwerk:

René Magritte, Le Principe du plaisir, 1937
René Magritte, Le Principe du plaisir, 1937






Kunstwerke von

René Magritte


Artikel über

René Magritte





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce