Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 03.12.2018 Auktion A187AS: Asiatica

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Armleder, John

geboren am 24. Juni 1948 in Genf
Schweizer Fluxus Künstler und Maler der Neuen Geometrie

John Michael Armleder besuchte von 1966 bis 1967 die Ecole des Beaux-Arts in Genf. Dort studierte er ein Semester in der Malereiabteilung und ein Semester in verschiedenen Ateliers. 1969 nahm er an dem Multimedia-Kurs von John Epstein an der „Glamorgan Summer School“ in England teil.

Armleder begann 1963 mit muskalischen Aktivitäten in der „Groupe Luc Bois (auch Gruppe Max Bolli). Künstlerisch stand er am Beginn der Fluxus Bewegung nah. Seine ersten öffentlichen Auftritte waren Happenings, die oft in einem musikalischen Zusammenhang standen und sich unter anderem mit den Aktionen von John Cage auseinandersetzten („Conversation pour John Cage“ 1973). Mitte der siebziger Jahre entstanden hauptsächlich Environments („Life Events, Changes, no. 2.“, 1974), so dass sein Oevre bis auf wenige Zeichnungen klein blieb.

1969 gründete er zusammen mit Patrick Lucchini und Claude Rychner die „Groupe Ecart“. Aus der Gruppe entstand in den Jahren von 1973 bis 1980 unter seiner maßgeblichen Führung die „Galerie Ecart“ in Genf (Ausstellungen mit Beuys, Cage, Mosset, Warhol, u.a.). Nach der Auflösung der Gruppe gelang es Armleder 1984 die Ausstellung „Peinture abstraite“ zu organisieren.

Ende der siebziger Jahre ändern sich seine Arbeiten. Es enstehen reduzierte, flächige Bilder. Armleder isoliert Versatzstücke der klassischen, oft konstruktivistischen, Moderne und setzt diese in neue Zusammenhänge („Ohne Titel (Thanks to I.P.U.T.)“, 1982). Die Leinwand als Malgrund wird dabei auch durch Dinge des täglichen Lebens ersetzt. So entstehen Bilder auf Lochplatten und Malereien auf gebrauchten Möbelstücken („Ohne Titel (FS 99)“, 1986).

John M Armleder lebt und arbeitet in Genf.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Bericht:


John Armleders Papierarbeiten in Zürich

Bericht:


Das Kunstwerk im Zeugenstand

Bericht:


John Armleder und Axel Heil bei 20.21






Kunstwerke von

John Armleder


Artikel über

John Armleder





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce