Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.10.2018 112. Auktion: Wertvolle Bücher, Dekorative Graphik und Autographen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Aalto, Alvar

Geboren am 3. Februar 1898 in Kuortane in Finnland, gestorben 11. Mai 1976 in Helsinki
Finnischer Architekt, Stadtplaner und Designer

Alvar Aalto – mit vollem Vornamen Hugo Alvar Henrik - wurde am 3. Februar 1898 in Kuortane in Finnland (Russisches Reich) geboren und starb 1976 in Helsinki. Er studierte 1916 bis 1921 an der Technischen Hochschule in Helsinki. Danach arbeitete er zunächst als Ausstellungsgestalter und bereiste Europa. 1923 eröffnete er ein Architekturbüro in der finnischen Provinz, das er später nach Helsinki verlegte. Er arbeitete mit seiner Frau Aino Marsio zusammen und entwickelte in der Architektur einen funktionalen Stil, der in den Anfangsjahren dem des Bauhauses ähnelte. Nach und nach kam er zu seinem persönlichen Stil, indem er organische Elemente integrierte. Er war einer der ersten, der von der strengen Geometrie der frühen Moderne zugunsten der Kombination mit gewundenen Formen abwich und verwendete vor allem das Material Holz.

Zu seinen berühmtesten Projekten zählen sein eigenes Haus in Turku 1927, das als eines der ersten Beispiele der skandinavischen Moderne gilt, die Viipuri Bibliothek von 1927 bis 1935, das Paimio Tuberkulose Sanatorium von 1929 bis 1933 und der finnische Pavillon der New Yorker Weltausstellung von 1939. Neben Holz benutzte er auch andere Materialen, die in Skandinavien typisch sind, wie Backstein und Kupfer. Nach jahrelangen Experimenten mit Holz entwickelte Aalto in den 30ern sein revolutionäres Stuhldesign: 1930 bis 1931 entstanden „Paimio Modell Nr. 41“ und der Freischwinger „Nr. 31“. Zusammen mit Otto Korhonen hatte Aalto die Technik zum Kleben von Furnier und das Formen von Sperrholz perfektioniert. Die Verwendung von gebogenem Holz ermöglichte eine direkte Anbringung der Stuhlbeine an der Unterseite des Sitzes ohne zusätzliche Rahmen oder Stützen. Mit dieser Technik entwickelte er ganze Möbelserien wie L-Leg 1932 bis 1933 , Y-Leg 1946 bis 1947 und Fan-Leg 1954. Er entwarf ein Design, das nicht nur funktionell sein sollte, sondern mit seinen organischen Formen den Benutzer inspirieren sollte.

Schon Mitte der 30er galt Aalto als einer der hervorragendsten modernen Architekten und Designer. Seine Möbel verkauften sich gut. So gründete er 1935 die Firma Artek, um seine Möbel herzustellen und zu vermarkten. Mit seinen Entwürfen zeigte er der Avantgarde die Möglichkeiten von Sperrholz als Arbeitsmaterial und hatte als Protagonist eines organischen Designs großen Einfluss auf die Gestalter der Nachkriegszeit. Schon 1938 widmete das Museum of Modern Art in New York Aalto eine Ausstellung seiner Möbel mit Fotos seiner Architektur. 1963 bis 1968 war Aalto Präsident der finnischen Akademie. 1957 erhielt er die Goldmedaille des Royal Insitute of British Architects und 1963 die des American Institute of Architects.

A.F.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Bericht:


Alvar und Aino Aalto in Bielefeld

Bericht:


Aaltos Essener Theaterbau feiert 25sten Geburtstag

Bericht:


Alvar Aaltos Entwürfe in der Pinakothek der Moderne






Kunstwerke von

Alvar Aalto


Artikel über

Alvar Aalto





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce