Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.10.2019 Sonderauktion: Sammlung Rudolf Neumeister

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Dufy, Raoul

Geboren am 3. Juni 1877 in Le Havre, gestorben am 23. März 1953 in Forcalquier
Französischer Maler und Zeichner

Roul Dufy wurde am 3. Juni 1877 in Le Havre geboren. Schon hier begann er ab 1892 in der Kunstschule unter Lhuillier zu malen. Ein Stipendium ermöglichte ihm ab 1900 das Studium an der École Nationale Superieure des Beaux-Arts in Paris im Atelier von Léon Bonnat. Schon zu dieser Zeit arbeitete er zusammen mit Georges Rouault, Albert Marquet und Henri Matisse.

Der Einfluss der Impressionisten Camille Pissarro und Claude Monet, aber auch von Paul Gauguin oder Vincent van Gogh, zeigt sich in den Arbeiten seiner frühen Zeit in Paris. Das Werk „Luxe, calme et volupté“ von Henri Matisse im „Salon des Indépendants“ beeindruckte ihn 1905 so sehr, dass er zum fauvistischen Stil übertrat. Seine Bilder zeigen Landschaften und festliche Strassen, wie die „Dorfstrasse“ von 1906. Seine Malerei ist geprägt durch kräftige, reine Farben, die hart nebeneinander liegen und durch schwarze Umrisslinien.

Durch die Zusammenarbeit mit Braque in L’Estaque und unter dem Einfluss von Cézanne nähert sich Dufy ab 1908 der kubistischen Malerei an. Im Vordergrund steht für den Maler jetzt die Beschäftigung mit räumlichen und konstruktiven Problemen. Die heftige Farbigkeit seiner frühen Bilder wird stark abgeschwächt. In dieser Zeit arbeit Dufy auch als Buchillustrator und als Gestalter für Stoffmuster. Seine Entwürfe sind so erfolgreich, dass er dadurch seinen Lebensunterhalt verdienen konnte.

Nach einem Aufenthalt in Vence von 1920 bis 1921 und in Italien 1922 entwickelte Dufy seinen charakteristischen Malstil. Seine Linienführung lockerte sich und seine Farbpalette hellte sich auf. Auf großzügigen, einfarbigen Hintergründen aus lasierender Farbe legt er mit schwarzen Linien skizzenhaft die Figuren an. Die Farben und die Linien scheinen unabhängig voneinander zu existieren, wie im Bild „Orchester mit Sängerin“ von 1942. Eines seiner wichtigsten Werke ist das monumentale Wandgemälde „La Fée Electicité“, das 1937 für die Pariser Weltausstellung entstand. Von 1940 bis 1950 lebte Dufy in Perpignan. Trotz einer Behandlung in Boston machte ihm eine Arthritis Erkrankung das Arbeiten in den letzten Lebensjahren immer schwieriger. Raoul Dufy starb am 23. März 1953 in Forcalquier.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


16.05.2000, Antiquitäten und Gemälde

Kunstsparte:


Malerei

Bericht:


Rekorde bei Sotheby’s

Bericht:


Die Rekordserie hält an

Bericht:


Modezeichnungen Raoul Dufys bei Christie’s

Bericht:


Wilde Lust an der Farbe






Kunstwerke von

Raoul Dufy


Artikel über

Raoul Dufy





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce