Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 31.05.2017 390. Auktion: Modern

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museen

Die Königlichen Kunstmuseen zu Brüssel eröffnen heute in einem separaten Bau ein neues Magritte-Museum

Facetten eines Wolkenverschiebers


Musée Magritte, Brüssel

Wenn es dämmrig wird, leuchten ausgewählte Sprossenfenster des Altenloh-Palastes am Brüsseler Königsplatz hell auf. Installierte Lichtscreens suggerieren einen hellblauen Himmelskosmos im Innern, in dem weiße Wolken driften. Die in Anlehnung an Motive in René Magrittes Gemälden gestaltete Animation erweist sich jedoch als plumpe Täuschung. Eine fragwürdige Stimmung durchzieht sowohl die abgedunkelten Säle als auch die ausgestellten Gemälde im neuen Musée Magritte. Doch der Reihe nach: Als Michel Draguet im Jahr 2005 den Posten des Generaldirektors der Königlichen Museen der Schönen Künste in Brüssel antrat, tat er dies im Bestreben, René Magritte, Belgiens bekanntestem Maler neben James Ensor und Paul Delvaux, ein eigenes Museum einzurichten. In dem riesigen Museumsensemble aus alten Palästen auf dem Kunstberg stand die Asbestsanierung des 1779 errichteten und 1983 für Ausstellungszwecke völlig entkernten klassizistischen Altenloh-Palastes an. Hier ist nun ab heute die mit rund 200 Werken weltweit größte Sammlung von Arbeiten Magrittes konzentriert der Öffentlichkeit zugänglich, nicht zuletzt auch deshalb, um die auf 450.000 Gäste geschrumpften Besucherzahlen auf eine halbe Million pro Jahr zu heben. Wie bescheiden! ...mehr

Ist das am Montag in München eröffnete Museum Brandhorst Konkurrenz oder Ergänzung zur Pinakothek der Moderne? Brandhorst-Direktor Armin Zweite urteilt salomonisch: Jedes Haus hat seine Stärken

Twombly und Warhol als Trumpfkarte


Saal mit dem „Lepanto“-Zyklus von Cy Twombly

Bei Eröffnungsfeiern badet man gerne in Superlativen. Das sei Weltniveau, urteilte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer am Montag über Bau und Sammlung des Museums Brandhorst. Während Direktor Armin Zweite die Sache relativierte. Kein zweites Museum in Europa könne einen derartigen Bestand an Arbeiten Andy Warhols und derartig wichtige Werkgruppen des großen amerikanischen Malers und Bildhauers Cy Twombly aufweisen. Und in der Tat: Twomblys erst 2007 und 2008 entstandener „Rosen-Zyklus“, der allein einen einzigen Saal ausfüllt, ist eine kraftvolle und zärtliche Hymne auf die Schönheit und Vergänglichkeit der Natur, eine altersweise Stimme der Gegenwart, die sich einreiht in den zeitlosen Kanon dessen, was die Kunst und damit die Menschheit betrifft und bewegt. ...mehr

Erste Impressionen der Sammlung Brandhorst

Poppiger Kunstriegel


Münchens neues Kulturreich – das Museum Brandhorst

Es ist so weit. Was für eine Ehre! Mit einem Staatsakt weiht der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer am kommenden Montag das neueste Museum im Freistaat ein. Ein profilierter wie origineller Zugewinn inmitten des Kunstareals mit seinen drei Pinakotheken als Flagschiffe ist das Museum Brandhorst, das sich in Vielem anders gibt. Die private, von Udo und seiner zwischenzeitlich verstorbenen Gattin Anette Brandhorst seit Beginn der 1970er Jahre zusammengekaufte Auswahl an wegweisenden Kunstwerken des 20ten und 21ten Jahrhunderts umfasst mittlerweile rund 700 Arbeiten. Die Bayern schafften es im Jahr 1999, die Kölner Brandhorst vom Rhein an die Isar zu locken. Als Gegenleistung finanzierten sie einen 48 Millionen Euro teuren Museumsneubau und verpflichteten sich zum Unterhalt sowie Übernahme der Personalkosten. Künftige Ankäufe werden von den Erträgen des 120 Millionen Euro-Kapitals der 1993 gegründeten Udo und Anette Brandhorst Stiftung getätigt; man rechnet mit zwei Millionen Euro jährlich. Davon können die meisten Museen in öffentlicher Trägerschaft nur träumen. ...mehr

Abgelegen und faszinierend zugleich: Im argentinischen Colomé wurde jetzt das weltweit erste James Turrell Museum eröffnet

Das Museum am Ende der Welt


James Turrell, Unseen Blue, 2002

Kunstmuseen befinden sich normalerweise dort, wo mit vielen Besuchern zu rechnen ist: Im Zentrum großer Städte, in berühmten Schlössern oder an anderen gut erreichbaren Orten. Das erste Museum weltweit, das exklusiv dem Werk des amerikanischen Lichtkünstlers James Turrell gewidmet ist, kann mit guter Erreichbarkeit überhaupt nicht punkten. Wer diesen faszinierenden neuen Kunstort live erleben möchte, muss hoch hinaus. Genauer gesagt: auf 2.300 Meter ins Hochland der argentinischen Anden. Fünf Stunden dauert die Fahrt von der Provinzhauptstadt Salta bis zur Estancia Colomé. Die abenteuerliche Anreise führt durch den Nationalpark „Los Cardones“ mit atemberaubenden Riesenkakteen, die den wüstenartigen Gebirgszügen der Sierra ein archaisches Gepräge geben. Der Himmel hier oben ist stahlblau. Die Sonne scheint 350 Tage im Jahr. ...mehr

Flotte Kiste mit begrenzter Haltbarkeit: Die Temporäre Kunsthalle Berlin öffnet pünktlich zum Kunstherbst 2008. In zwei Jahren jedoch soll sie bereits wieder abgebaut werden

Das Blaue Wunder von Berlin


Temporäre Kunsthalle Berlin im Oktober 2008

Etwas verloren steht sie in der immer noch von Baulücken und Brachflächen geprägten Mitte Berlins schon da. Die Temporäre Kunsthalle Berlin, die jetzt nach nur fünfmonatiger Bauzeit eröffnet wurde, soll für zwei Jahre all den Ausstellungen eine vorübergehende Plattform bieten, für die es bisher in der Hauptstadt keinen geeigneten Ort gegeben hat. Gezeigt werden soll ausschließlich Kunst, die in Berlin entsteht. Errichtet wurde das elf Meter hohe, kubusförmige Gebäude mit einer Gesamtfläche von knapp 1.700 Quadratmetern, davon 600 Quadratmeter reine Ausstellungsfläche, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Französischen Dom, der Staatsoper und der Museumsinsel. Direkt vis-à-vis beseitigen Abbruchunternehmen derzeit die letzten Reste des ehemaligen Palastes der Republik. Abbruch – ein Schicksal, das in zwei Jahren auch der Temporären Kunsthalle drohen soll, plant man doch genau an dieser Stelle, hinter der wiederaufgebauten Fassade des Berliner Stadtschlosses das so genannte Humboldt-Forum zu errichten. Aber bis dahin fließt natürlich noch viel Wasser die Spree hinunter. Und wer weiß, vielleicht ist dem weißblauen Kubus am Ende angesichts leerer Staatskassen ja doch ein längeres Leben beschieden als geplant. ...mehr

Christian Boros präsentiert seine Sammlung zeitgenössischer Kunst in Berlin

Kunstschutzbunker


Außenansicht des Bunkers

Seit Juni ist es endlich soweit: Die Sammlung Christian Boros in Berlin wurde für die Öffentlichkeit geöffnet. Am Wochenende wird das Publikum im Halbstundentakt durch die fünf Etagen und 80 Räume des eigens umgebauten Hochbunkers an der Reinhardstraße geführt – die Führungen indes sind derart gefragt, dass abgesehen vom ursprünglich geplanten Samstag nun auch sonntags geöffnet ist. Fünf Jahre lang haben Christian Boros und seine Frau Karen Lohmann an dem monströsen Bauwerk arbeiten lassen, um ihrer wachsenden Sammlung zeitgenössischer Kunst einen Raum zu bieten. Durch das Architekturbüro Realarchitektur, vertreten von Jens Casper, wurde entfernt, was der Kunst im Wege stand, aber alles belassen, was dem Denkmalschutz entspricht – die Kriegsspuren an den Außenwänden, die schwarzen und bunten Anstriche innen, Betonwände, wo diese zu sehen waren, und auch das aufwändige Lüftungssystem, das seinerzeit bis zu 3.000 Schutz suchende Berliner mit Sauerstoff versorgte. Die Architektur nebst Dach-Wohnhaus ist bereits mehrfach ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem Deutschen Architekturpreis Beton. ...mehr

Fantasie an die Macht: Mit der Übernahme der Sammlung Scharf-Gerstenberg ist den Staatlichen Museen zu Berlin ein ganz besonderer Coup gelungen. Die deutsche Hauptstadt verfügt jetzt über ein Museum des Surrealismus

Berlin – ganz surreal


Odilon Redon, Hommage à Goya, um 1895

„Berlin ist ein Hort des Realismus, keine Stadt des Surrealismus“, sagt Dieter Scholz, Kurator der Berliner Nationalgalerie. Und tatsächlich: In einer Stadt, in der Max Liebermann mit seinen Porträts von Albert Einstein und Ferdinand Sauerbruch, George Grosz mit seinen Dirnenbildern und Kaffeehausszenen, Heinrich Zille und Käthe Kollwitz mit ihren anklagenden Milieustudien aus den Hinterhöfen bekannt geworden sind, herrschte selten jener freie künstlerische Geist, wie er sich in Paris entfalten konnte. ...mehr

Eine geballte Ladung Kunst: Der Hamburger Privatsammler Harald Falckenberg eröffnete jetzt neue, größere Räume in Hamburg-Harburg und verknüpft zum Auftakt Highlights seiner Sammlung mit den Arbeiten des Außenseiter-Künstlers Paul Thek

Die Kunst der Nicht-Anpassung


Rund um die Phoenix-Werke in Hamburg-Harburg herrschte am Freitagabend Verkehrschaos. Rund 1.000 Gäste kamen wenige Tage vor der Art Basel, dem Megakunstevent des Sommers, zur großen Eröffnung der 6.200 Quadratmeter großen neuen Räume des 64jährigen Hamburger Privatsammlers Harald Falckenberg: Sammlerkollegen, Galeristen, Künstler, Kuratoren, Journalisten, Wegbegleiter und Freunde. Zu sehen gab es reichlich. Zum Auftakt der Neupräsentation zeigt Falckenberg eine Ausstellung des 1988 an AIDS verstorbenen amerikanischen Außenseiterkünstlers Paul Thek. Die Werkschau wird flankiert von rund 30 zeitgenössischen Arbeiten, die direkt auf Theks Werk reagieren. Außerdem zu besichtigen ist das gewaltige Schaulager der Sammlung Falckenberg mit rund 1.900 Arbeiten. ...mehr

Die neue Kunsthalle Mainz im Zollhafen

Verschenkter Start


Die ehemalige Energiezentrale des Mainzer Zollhafens, das historische Kesselhaus, avancierte im Zuge einer Erschließungsmaßnahme des gesamten Geländes zur neuen Kunsthalle Mainz. Das Hafengebiet in der Neustadt ist sogar vielen Einheimischen nicht bekannt und präsentiert sich in der Tat als ein Gebiet, das außer Containerblöcken, die auf ihren Abtransport warten, wenig bietet. Nun hat die Stadt, wie viele Städte am Rhein, die einen Hafen besitzen, das Terrain erkannt und begonnen, die städtebauliche Entwicklung besonders hier voranzutreiben. Das Konzept des Umbaus ist gelungen. Dem neuen, alten Haus wurde nach Plänen des in Berlin und Düsseldorf ansässigen Architekturbüros Zamp Kelp ein um sieben Grad geneigter Turm einverleibt, der von seiner obersten Etage aus einen grandiosen Blick über den Hafen bis in den Taunus gewährt. ...mehr

ArchivArchiv*04/2016 - 06/2015 - 01/2015 - 09/2014 - 11/2013  - 07/2013 - 04/2013 - 08/2011 - 07/2010 - 01/2010 - 06/2009  - 08/2008 - 02/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce