Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.05.2017 Kunstauktion 94 bei Winterberg|Kunst in Heidelberg

© Winterberg|Kunst

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museen

Das Museum Barberini in Potsdam hat seine Tore für das Publikum geöffnet

Voll bezaubernder Illusionen


Museum Barberini in Potsdam

Bei aller Lässigkeit gibt sich der steinreiche Softwareunternehmer Hasso Plattner pragmatisch und zielorientiert. Die vielen Hürden eines Architektenwettbewerbs, an dessen Ende sich nur der Baukünstler selbst darstellen will, und der öffentliche Streit über die bauliche Qualität eines neuen Museums sind ihm zuwider. So war es eine glückliche Fügung, als bei einem Abendessen mit Günther Jauch und Matthias Platzeck die Idee geboren wurde, das geplante neue Museum für Plattners Kunstsammlung in dem rekonstruierten Palazzo Barberini am Alten Markt in Potsdam zu errichten. Damit war das äußere Erscheinungsbild vorgegeben und zerreibenden öffentlichen Diskursen über die Ästhetik der Boden entzogen. Mit der Auferstehung des einstigen barocken Palais ist das historische Zentrum der Landeshauptstadt wieder nahezu komplett rekonstruiert. ...mehr

Seit Anfang der 1960er Jahre haben rund 1000 Kulturschafende aus aller Welt das Berliner Künstlerprogramm des DAAD durchlaufen. Mitten in Kreuzberg gibt es jetzt endlich für alle Sparten einen zentralen und sehr vorzeigbaren Ort

Ein neues Domizil für die Berliner DAAD-Galerie


Bei der Eröffnung der neuen DAAD-Galerie in Berlin

Weihnachten ist vorbei, und die ausrangierten Tannenbäume verrotten längst im Schneematsch auf den Berliner Bürgersteigen. Dennoch erklang am Donnerstagabend vor zahllosen Eröffnungsgästen noch einmal die traditionelle Melodie „O Tannenbaum“. Die südkoreanische Künstlerin Minouk Lim benutzte das weltweit bekannte Lied und seine diversen Varianten in einer Performance, die im Rahmen ihrer Ausstellung „New Town Ghost GAGA HOHO“ im neu eröffneten Domizil der DAAD-Galerie in Berlin-Kreuzberg stattfand. So wie es in ihrer Heimat üblich ist, vollzog Lim ein traditionelles Ritual, um das Wohlwollen der Hausgeister für die neuen Bewohner zu erbitten. ...mehr

Ob in Barcelona, Palma de Mallorca oder an seinem langjährigen Wohnort auf dem Lande: Joan Miró ist in Spanien mit zahlreichen Dauerausstellungen seines Werkes präsent. Nun lohnt auch der Besuch des frisch eröffneten „Espacio Miró“ in der Fundación Mapfre in Madrid

Der unbekannte Joan Miró


In Spanien gehört der katalanische Maler Joan Miró mit seinen unverwechselbaren Darstellungen von Vögeln, Frauenfiguren und Sternen sozusagen zu den Nationalhelden. In Barcelona und Palma de Mallorca sind seinem Werk ganze Museen gewidmet. Ein Miró-Center, untergebracht in einer ehemaligen Kirche, gibt es zudem in seinem langjährigen Wohnort Mont-roig del Camp in der Provinz Tarragona. Einen weitaus unbekannteren Miró präsentiert von nun an die Fundación Mapfre in Madrid. Die Stiftung hat vor wenigen Tagen in ihrem Hauptsitz am prächtigen Paseo de Recoletos, unweit vom Prado und dem Museum Thyssen-Bornemisza, den „Espacio Miró“ mit einer Dauerausstellung auf zwei Etagen eröffnet. ...mehr

Von der abrissgefährdeten Schulruine zum Satelliten des Museum of Modern Art: Das heutige MoMA PS1 ist aus der New Yorker Kunstwelt kaum mehr wegzudenken. Mit der Jubiläumsausstellung „Forty“ feiert es jetzt sein 40jähriges Bestehen

Der Charme des Unperfekten


Das MoMA PS1 in New York

Bröckelnder Putz, abblätternde Farbe und aufquellende Holzdielen. Die ehemalige Public School No. 1 in Long Island City im New Yorker Stadtteil Queens bot Mitte der 1970er Jahre ein ziemlich jämmerliches Bild. Für Alanna Heiss, eine junge Frau aus Kentucky, die sich als Wortführerin des Alternative Spaces Movement in New York längst einen Namen gemacht hatte, war das aber kein Grund, sich nicht für das 1892 errichtete, neoromanische Backsteingebäude zu interessieren, das bis 1963 als Schule genutzt wurde. Mit der Stadt New York handelte sie einen auf zunächst 20 Jahre befristeten Nutzungsvertrag und eine sensationell günstige Jahresmiete von 1.000 US-Dollar aus. Und die 150.000 US-Dollar für eine gerade mal den Bestand sichernde Renovierung trieb sie dann auch noch auf. Im Jahr 1976 eröffnete die bis heute auf Ausstellungen zeitgenössischer Kunst spezialisierte Institution als P.S.1 Contemporary Art Center. Alanna Heiss war bis 2008 auch dessen Direktorin. ...mehr

Das Krefelder Kaiser Wilhelm Museum öffnet wieder seine Pforten

Mit dem Kaiser durch die Kunstwelt und zurück


Kaiser Wilhelm Museum, Krefeld

Auf einer Ebene mit dem Flanierenden steht in einer Grünzone neben dem Museum etwas verschämt der Namensgeber – Kaiser Wilhelm I. Für das überlebensgroße marmorne Standbild von Gustav Eberlein hatte der Architekt Hugo Koch eigentlich die zentrale Nische einer mehrläufigen „Kaisertreppe“ vorgesehen, so dass jeder Besucher erst einmal zu ihm hochsteigen musste. Hier im monumentalen Treppenhaus des Krefelder Kaiser Wilhelm Museums offenbarte sich die allererste Funktion des ab 1894 errichteten gründerzeitlichen Palastes mit Anlehnung an die Renaissancearchitektur, nämlich die des Denkmals für den einstigen Herrscher. Hinzu kam die Aufgabe des Kunstgewerbemuseums, dessen Exponate als Vorbildersammlung zur Ausbildung von Studenten der Textilindustrie in umliegenden Gewerbeschulen herangezogen wurden. Dazu wurde eigens die Kunstgewerbekollektion Karl Ernst Osthaus’ angekauft, während die wesentlich kostbarere Gemäldesammlung von der Stadt Essen als Grundstock für das Museum Folkwang erworben wurde. ...mehr

Dank einer 15 Millionen Euro-Spende der Dorit & Alexander Otto Stiftung, die vom Senat um weitere sieben Millionen Euro aufgestockt wurde, kann die Hamburger Kunsthalle jetzt nach anderthalb Jahren Umbau wiedereröffnet werden. Das Ergebnis: Ein rundum auf den neuesten technischen Stand gebrachtes Haus, das inhaltlich jedoch weitaus mehr hanseatisch-konservative Gediegenheit ausstrahlt als je zuvor

Zwischen Innovation und Stillstand


Eingang in die Hamburger Kunsthalle

Der Zeitplan wurde genau auf den Tag eingehalten. Termingerecht nach anderthalb Jahren Umbauzeit feiert die Hamburger Kunsthalle jetzt ihre große Wiedereröffnung. Möglich gemacht hat den Umbau und die damit verbundene Neueinrichtung der Sammlung die Dorit & Alexander Otto Stiftung mit Planungs- und Bauleistungen im Wert von 15 Millionen Euro. Der Hamburger Senat bewilligte weitere sieben Millionen Euro, insbesondere für die Erneuerung der Depots und der Außenanlagen. Alexander Otto, der europaweit tätige Einkaufscenterspezialist, brachte auch gleich seinen Stab von Architekten mit. Wer befürchtet hatte, Otto würde die altehrwürdige Kunsthalle in einen glitzernden Konsumtempel verwandeln, der hatte sich zu früh aufgeregt. Die neue Kunsthalle kommt vielmehr gediegen und hanseatisch-konservativ daher. Klare Kante statt ominöser Schnickschnack. ...mehr

Das Musée Unterlinden in Colmar hat nach gründlicher Renovierung und Erweiterung um einen Flügel von Herzog & de Meuron wieder geöffnet. Unübertroffenes Glanzstück ist der Isenheimer Altar von Matthias Grünewald

Sublime Brückenschläge


Matthias Grünewald und Niklaus von Hagenau, Isenheimer Altar, 1512-1516

Im adretten elsässischen Colmar lädt ein neues Quartier zum Lustwandeln ein. Der „Place Unterlinden“ vor dem gleichnamigen ehemaligen Kloster der Dominikanerinnen wandelte sich vom Parkplatz mit Bushaltestellen in eine verkehrsfreie, sauber gepflasterte Zone. Der einst unterirdisch verlaufene „Canal de la Sinn“ wurde freigelegt und von breiten Sitzstufen eingefasst. Gegenüber erstrahlt die gründerzeitliche Prachtfront des 1906 errichteten Stadtbades. Dahinter schließt recht unscheinbar der ziegelverkleidete Neubauriegel das heterogene Ensemble des Musée Unterlinden ab. Alle drei Häuser des Museums bieten mit der Erweiterung auf 8.000 Quadratmeter nun die doppelte Ausstellungsfläche. Nach der Teilöffnung am vergangenen Wochenende lässt es sich Staatspräsident François Hollande nicht nehmen, persönlich am 21. Januar 2016 das komplette Haus einzuweihen. Colmar ist dann um eine Attraktion reicher. ...mehr

Extravagantes Kunstschiff im österreichischen Grenzland: Das Museum Liaunig in Neuhaus hat seine neuen Räume eröffnet

Kunst unter Tage


Museum Liaunig

Neuhaus – slowenisch Suha – ist eine zweisprachige Gemeinde im Südosten von Kärnten. Knapp 1.000 Einwohner zählt die unmittelbar an der Grenze zu Slowenien gelegene Ortschaft. In samtigem Grün fließt hier die Drau gemütlich, mehrfach gestaut und begrenzt durch Felder, Wälder und üppige Hügel, die sich in Richtung Koralpe auf über 2.000 Meter erheben. Die Kärntner Seen liegen noch rund eine Autostunde entfernt, und eigentlich spricht nicht allzu viel dafür, sich diesen geruhsamen, aber unspektakulären Flecken als Reiseziel auszusuchen. Gäbe es da nicht ein Museum, das seit seiner Eröffnung dafür sorgt, dass Neuhaus mit einem roten Punkt auf der Kunstlandkarte markiert wird. ...mehr

Mit Meisterwerken aus dem Pariser Musée d’Orsay und der Orangerie wurde jetzt ein vielversprechendes neues Ausstellungshaus in Barcelona eröffnet: Die Fundacíon Mapfre in der modernistischen Casa Garriga-Nogués. Die in Madrid beheimatete Stiftung weitet ihre Aktivitäten damit auf die katalanische Kapitale aus

Triumph der Farbe


Fundación Mapfre in Barcelona

Über 600 Straßenkilometer liegen zwischen Madrid und Barcelona. Die seit Jahrhunderten von der Monarchie geprägte Hauptstadt Spaniens mit hochkarätigen Museen wie dem Prado und dem auf zeitgenössische Kunst spezialisierten Museo Reina Sofia wirkt gemeinhin gesetzter und schwerer als das dynamische, auch internationale Trends setzende Barcelona. Auch zur Zeit erlebt die am Mittelmeer gelegene Stadt wieder eine Phase des Aufbruchs. Die Hauptstadt Kataloniens wird seit Neuestem von Ada Colau, einer jungen Bürgermeisterin und ehemaligen Aktivistin, regiert, die der in der Finanzkrise entstandenen sozialen Bewegung „Barcelona en Comú“ angehört. Das Museu d’Art Contemporani de Barcelona hat mit dem 1968 in Buenos Aires geborenen Ferran Barenblit gerade einen aussichtsreichen Direktor erhalten, ebenso die Fundació Antoni Tàpies, zu deren neuem Leiter Ende Juni der Kritiker Carles Guerra ernannt wurde. Zudem zeichnet sich die Stadt durch ihre vitale Galerienlandschaft, ihre avantgardistische Design- und Modeszene sowie die allgegenwärtige Präsenz architektonischer Highlights von Antoni Gaudí über Ludwig Mies van der Rohe bis zu Santiago Calatrava aus. ...mehr

ArchivArchiv*04/2016 - 06/2015 - 01/2015 - 09/2014 - 11/2013  - 07/2013 - 04/2013 - 08/2011 - 07/2010 - 01/2010 - 06/2009  - 08/2008 - 02/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







News vom 21.04.2017

Magdalena Abakanowicz gestorben

Magdalena Abakanowicz gestorben

Kunstmesse auf Schloss Laxenburg

Kunstmesse auf Schloss Laxenburg

Genzken-Installation für das MMK

Genzken-Installation für das MMK

Goldener Löwe für Carolee Schneemann

Goldener Löwe für Carolee Schneemann

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

21.04.2017: Vorbericht zur Sommerauktion 2017
Kunst-Auktionshaus Wendl





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce