Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.03.2017 Auktionswoche A180: Schmuck, Silber & Porzellan, Möbel & Dekoration, Alter Meister, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Bücher

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Künstler

Tjorg Douglas Beer

Trains and boats and planes


„Why am I always on a plane or a fast train?“ Eine Frage, die sich Popstars à la Rufus Wainwright, Topmanager, aber auch viele Protagonisten des internationalen Kunstbetriebs stellen. Mit melancholischer Sehnsucht, cooler Professionalität oder schierer Neugier brachen und brechen immer wieder Künstler in fremde Weltgegenden auf. Die deutschen Expressionisten zog es bloß an die Ostseestrände der Kurischen Nehrung, Dieter Roth wählte zumindest zeitweilig Island als Rückzugs- und Arbeitsort, und auch die jüngere Künstlergeneration reizen kurze oder längere Arbeitsaufenthalte fern ihrer angestammten Reviere - sei es auf der griechischen Aussteigerinsel Mykonos, in der kanadischen Einsamkeit oder als P.S.1-Stipendiat in New York. ...mehr

Elsbeth Arlt im Neubau der Berliner Volkswagen-Universitätsbibliothek

Kunst im Haus der Bücher


Universitätsbibliotheken sind würdevolle Orte der Forschung, des Rückzugs, der konzentrierten Lektüre und des stillen Studierens. Der Bibliotheksbenutzer sitzt in der Regel abgeschottet an seinem Leseplatz, vermeidet jegliche Ablenkung visueller oder akustischer Art und hebt nur gelegentlich den Blick von seinen Büchern. Auch der Neubau der Universitätsbibliothek im Volkswagen-Haus in Berlin, in den die Berliner Technische Universität und die Universität der Künste eingezogen sind, ist solch ein Ort der gelehrsamen Ruhe. Auf vier lichten Etagen wird hier in entspannter Konzentration gelesen und gearbeitet. Hebt ein in die Lektüre vertiefter Nutzer gelegentlich doch einmal den Blick, bleibt sein Auge vielleicht an einem Satz hängen, den er womöglich nicht in seinen Büchern finden konnte: „Lorna in Liebe gewidmet.“ ...mehr

Milan Kunc und die Gruppe Normal auf der 2. Prager Biennale

Wiedervereinigt, aber nicht zusammen


Die Gruppe Normal, deren Mitglieder Peter Angermann, Jan Knap und Milan Kunc 1979/80 ungefähr ein Jahr lang durch diverse gemeinsame Ausstellungen und Straßenmalaktionen – so bei 11. Pariser Biennale von 1980 oder der „Times Square Show“ in New York im selben Jahr - international Aufsehen erregten, sind ein wenig in Vergessenheit geraten. Damals machten sie mit ihrem als „Punkpop“ überschriebenen, postmodernen, ironisch-trotzigen sozialistischen Realismus die Kunstwelt auf sich aufmerksam und persiflierten die plakative Propaganda der Ostblock-Staaten. Kennen gelernt hatten sie sich zu Beginn der 1970er Jahre als Studenten an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Joseph Beuys und Gerhard Richter. Getreu ihrem Leitspruch „Das Einfache ist der einzige Weg, die Kunst wieder in Bewegung zu bringen“ wollten sie mit ihrer figurativen, am Comic und der Buchillustration orientierten Malerei die Kunst wieder unters Volk bringen. ...mehr

100 Jahre Künstlergemeinschaft „Brücke“

Gärende, revolutionäre Kräfte


Als Anführer der künstlerischen Rebellion in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts werden sie gerne bezeichnet. Ernst Ludwig Kirchner, Fritz Bleyl, Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff waren aber zunächst nicht primär Maler, sondern Architekturstudenten, als sie sich am 7. Juni 1905 in Dresden in einer Künstlergemeinschaft unter der Bezeichnung „Brücke“ zusammenschlossen. Auf den Namen „Brücke“ kam die Gruppe, als Erich Heckel Partien aus Friedrich Nietzsches „Zarathustra“ vortrug. Im letzten Teil, im Abschnitt „Die Begrüßung“, findet sich die Stelle: „Ihr seid nur Brücke: mögen Höhere auf euch hinüberschreiten! Ihr bedeutet Stufen: so zürnt nicht, der über euch hinweg in seine Höhe stiegt!“ An anderer Stelle schrieb Nietzsche: „Was groß ist am Menschen, das ist, dass er eine Brücke und kein Zweck ist!“ Der Name „Brücke“ sollte für die Hitzköpfe implizieren, alle gärenden, revolutionären Elemente an sich zu ziehen. Damit war eine der bedeutendsten Kunstbewegungen der Moderne geboren. ...mehr

Der Künstler Michael Beutler

Transformationen der Bedingungen von Kunst


Michael Beutler, Kartonwickel, 2004

Künstler, so die landläufige Ansicht, besitzen ein Licht durchflutetes Atelier irgendwo in einem Hinterhof, sie tragen stets einen Skizzenblock bei sich oder zumindest ein Laptop, auf dem sie ihre nächsten Projekte entwickeln. Bei Michael Beutler, geboren 1976 in Oldenburg, ist das alles etwas anders: ein Atelier braucht er gar nicht, weil er immer vor Ort im jeweiligen Ausstellungskontext arbeitet. Ein Skizzenblock ist ebenso überflüssig, weil er seine Ideen an Hand der zur Verfügung stehenden Materialien von Anfang an praktisch erprobt und umsetzt. Und ein Laptop besitzt er zwar, doch es ist weniger Arbeitsmittel, sondern vielmehr Dokumentationsmedium für die Präsentation seiner bisherigen Projekte. Im letzten Jahr war der seit zwei Jahren in Berlin lebende Künstler sowieso fast nur unterwegs. Einzelausstellungen hatte er in Malmö, Oldenburg, Frankfurt, Heilbronn, Braunschweig und Solothurn, daneben nahm er an zahlreichen Gruppenausstellungen, etwa in London oder Kiel, teil. ...mehr

Zum 100. Geburtstag von Barnett Newman

Aesthetic is for the artist as ornithology is for the birds


Barnett Newman, Vir Heroicus Sublimis, 1950/51

In Abgrenzung zu der europäischen Kultur versuchte Barnett Newman für seine Auseinandersetzung mit dem philosophischen Begriff des Erhabenen eine visuell adäquate Form zu finden. „Wenn wir in einer Zeit ohne Legenden oder Mythos, die man sublim nennen könnte, leben, wenn wir keine Erhabenheit in reinen Formen zulassen, wenn wir das Leben in der Abstraktion ausgrenzen wollen, dann lautet die Frage: Wie können wir eine sublime Kunst realisieren?“ Diese Frage formulierte Newman 1948 in der Dezemberausgabe der Zeitschrift „Tiger’s Eye“. Am 29. Januar wäre Newman 100 Jahre alt geworden. 1905 wurde der Maler in New York geboren. ...mehr

Die Kunst Teresa Margolles’

Virtuelle Kunstwelten vergangener Leben


Teresa Margolles, Geweint, 2004

Das Tuch von zwei mal vierundzwanzig Metern Größe trägt die Abdrücke menschlicher Körper. Gegen ihre Verwesung wurden Chemikalien eingesetzt, die nun einen beißenden Geruch auslösen. Ursprünglich waren in diesem Gewebe nicht identifizierte Tote eingewickelt, bevor sie auf den Seziertisch der Universitätsmediziner landeten. „Das Leichentuch“ wird als Gemälde inszeniert. Körper erscheinen durch Spuren, die ein vages Bild ihrer nicht mehr vorhandenen Existenz vermitteln. So verlagert Teresa Margolles körperliche Leibhaftigkeit ins Wahrnehmungsfeld der Kunst. Ihre ins Jahr 1995 datierende Arbeit „Dermis“ besteht aus Laken samt Krankenhauslogo, die blutige Abdrücke von Leichen aufweisen. Auch die „Estudio de la ropa de cadáveres“, schmutzige Hemden verunglückter Kinder, rufen Erinnerungen an Yves Kleins „Anthropométries“ wach. ...mehr

Zum Tod von Tom Wesselmann

Zu kalt, um erotisch zu sein


Tom Wesselmann, California Nude No. 3, 1981

Als Väter der Pop Art können die beiden Künstler der Klassischen Moderne Marcel Duchamp und Fernand Léger angesehen werden. So bereitet Duchamp mit seinen Readymades und Léger mit seinem Interesse für die Maschine das Feld für die Verwendung von Gegenständen der amerikanischen Alltagskultur in der Kunst. Als „kommunistisch“ wurde die heute Pop Art benannte Strömung der 1960er Jahre in den USA kritisiert, die zunächst unter dem Titel des „Neuen Realismus“ in Erscheinung trat. Den Begriff Pop Art prägte neben Lawrence Alloway auch Lucy Lippard, die damit zunächst die Verwendung von Dingen aus der Massenkultur meinte. ...mehr

Zum Tod von Agnes Martin

Die Inseln steigen auf und sterben; Ruhig kommen und gehen sie


Agnes Martin im Jahr 1991

„Die Inseln steigen auf und sterben; Ruhig kommen und gehen sie.“ Dieser Satz stammt von der am 16. Dezember 92järig verstorbenen amerikanischen Malerin Agnes Martin und umschreibt das platonische Weltbild der Künstlerin ebenso wie es einen Hinweis auf ihre Sicht der Erhabenheit der Natur gibt - eine Natur, die nicht nachzubilden, sondern deren Struktur nachzuempfinden ist, ganz im Sinne Cézannes mit seiner Malerei als „Schema parallel zur Natur“ oder Pollocks Aussage „I am nature“. „Hier in New Mexiko malte ich früher Berge, und ich dachte, meine Berge schauten wie Ameisenhügel aus. Als ich aus den Bergen New Mexikos hinausfuhr, sah ich die Ebene, und ich dachte: das ist es nur die Fläche. Wenn du eine Diagonale ziehst, die an beiden Enden ins Leere verläuft.“ ...mehr

ArchivArchiv*01/2014 - 09/2012 - 08/2010 - 07/2009 - 01/2008  - 02/2007 - 10/2005 - 02/2005 - 10/2004 - 01/2003 - 09/2002


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Flügel-Roncak - Alex Katz Purple Wind

neue Originalgrafik Alex Katz Purple Wind erschienen.
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce