Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 08.12.2018 Nachverkauf zu den Dezember-Auktionen 2018

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Philipp Hennevogl, Essigbaum, 2017

Philipp Hennevogl, Essigbaum, 2017

Unrat und Natur von Philipp Hennevogl in Kaiserlautern

Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern präsentiert mit der Ausstellung „Unrat und Natur“ rund 30 Werke von Philipp Hennevogl. Die großformatigen Linolschnitte führen dem Betrachter nah gesehene Natureinblicke und Landschaften mit fotorealistischen Tendenzen vor Augen. Die jüngst entstandenen Arbeiten auf hochwertigem Papier haben laut der Aussage des Künstlers die „gemütlichen Wohnzimmerformate“ verlassen. Dafür hat Hennevogl die Druckerpresse zu den Akten gelegt und sich dem Handdruckverfahren zugewandt. Der Detailreichtum seiner Arbeiten lässt sich in dem Linolschnitt „Essigbaum“ von 2017 erkennen. Jeder einzelne Grashalm und jede Blattader sind zu sehen. Kontrastreich und mit zackigen Linien hebt sich eine Distel in einer Grafik von 2016 vom schwarzen Hintergrund ab und erweckt ähnlich wie der „Haufen Holz“ von 2011 den Eindruck, als seien sie Fotonegative.



Philipp Hennevogl wurde 1968 in Würzburg geboren und lebt seit 2002 in Berlin. Er erhielt seine künstlerische Ausbildung von 1988 bis 1994 an der Gesamthochschule Kassel bei Martin Kippenberger. Dort begann er zunächst mit ungegenständlicher Malerei. Seit Mitte der 1990er Jahre arbeitet Hennevogl zunehmend mit dem Hochdruck. Die Technik des Linolschnittes eignete er sich ab 2004 an. Seither ist dieses Medium sein alleiniges Ausdrucksmittel. Oft bilden eigene Fotografien die Grundlage seiner Arbeiten. Diese lassen Hennevogl als Beobachter der zeitgenössischen Alltagswelt und Umwelt erkennen.

Die Ausstellung „Philipp Hennevogl – Unrat und Natur“ läuft bis zum 10. Februar 2019. Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Das Museum bleibt an Heiligabend, dem 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester und Neujahr geschlossen. Der Eintritt kostet 5 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sowie Studenten ist er frei. Der Katalog zur Ausstellung ist für 19,80 Euro erhältlich.

Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern
Museumsplatz 1
D-67657 Kaiserslautern

Telefon: +49 (0)631 – 36 47 201
Telefax: +49 (0)631 – 36 47 202


18.12.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Andreas Beitin

Andreas Beitin leitet das Kunstmuseum Wolfsburg

Andreas Beitin neuer Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg

Ab dem 1. April 2019 übernimmt Andreas Beitin die Leitung des Kunstmuseums Wolfsburg. Damit tritt er die Nachfolge des am vergangenen Freitag unerwartet entlassenen Ralf Beil an, der in diesen Tagen seinen Posten schon räumen musste. In der Übergangszeit leitet Otmar Böhmer, Geschäftsführer des Kunstmuseums und Vorstandsmitglied der Kunststiftung Volkswagen, das Museum.



Andreas Beitin ist seit Februar 2016 Direktor des Ludwig Forums für internationale Kunst in Aachen. Im vergangenen Monat zeichnete der International Kunstkritikerverband seine Schau „Flashes of the Future. Die Kunst der 68er oder die Macht der Ohnmächtigen“ als „Ausstellung des Jahres 2018“ aus. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Dr. Beitin und haben mit ihm einen erfahrenen Museumsleiter und Ausstellungsmacher gewinnen können. Nicht zuletzt die Auszeichnung seiner Arbeit durch die Internationale Kritikervereinigung AICA, die das Ludwig Forum Aachen zum Museum des Jahres 2018 ernannte, bestärkt uns in unserer Entscheidung“, betont Hans Dieter Pötsch, Aufsichtsratsvorsitzender von Volkswagen.

Andreas F. Beitin wurde 1968 geboren und studierte Kunstgeschichte, Angewandte Kulturwissenschaften sowie Neuere und Neueste Geschichte. Seine Dissertation verfasste er zum Motiv des Schreis in der deutschen Malerei und Grafik des 20. Jahrhunderts. Von 2004 bis 2015 war er in verschiedenen Funktionen am ZKM | Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe tätig, zuletzt als Leiter des ZKM | Museum für Neue Kunst. In dieser Zeit war er an rund 70 Ausstellungen beteiligt.

Die Kunststiftung Volkswagen hatte den scheidenden Direktor Ralf Beil vergangene Woche mit sofortiger Wirkung von allen Dienstpflichten befreit. Gründe für die Entlassung gab die Stiftung nicht an. Der Vertrag mit ihm sollte eigentlich bis zum 31. Januar 2020 weiterlaufen. In einem Interview mit der Zeitschrift Monopol antwortete Beil auf die Frage, warum er entlassen wurde: „Das wüsste ich selbst gerne. Als ich mit dem Kuratoriumsvorsitzenden regulär über die Verlängerung meines Vertrages sprechen wollte, bekam ich umweglos zu hören, dass man bereits einen Nachfolger für mich suche… Stichhaltige Gründe teilte man mir nicht mit. Der Kuratoriumsvorsitzende äußerte lediglich, dass ich ‚einigen hier in Wolfsburg auf die Füße getreten‘ sei. Das legt die Vermutung nahe, dass einige wenige einflussreiche Kräfte im Hintergrund gezielt meine Ablösung betrieben haben, da ich ihnen offenbar zu unabhängig und kritisch war. Alles andere kann ich definitiv ausschließen.“


18.12.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Troels Wörsel

Troels Wörsel gestorben

Troels Wörsel gestorben

Troels Wörsel ist tot. Der gebürtige Däne starb bereits am 12. Dezember im Alter von 68 Jahren in Köln. Dies gab die Galerie Riis in Oslo nun bekannt. Wörsel schuf in fast 40 Jahren unterschiedliche Beiträge zur Malerei, Druckgrafik und Fotografie. Der 1950 in Århus geborene Künstler absolvierte keine künstlerische Ausbildung und war stets Autodidakt. In den 1970er Jahren zog er nach Deutschland, ließ sich erst in München und dann in Köln nieder, wo er sich für Pop Art und Konzeptkunst interessierte. Künstlern wie Jasper Johns und Frank Stella, aber auch die japanische Imari-Malerei beeinflussten ihn. Er pflegte einen experimentellen Umgang mit der Malerei und hinterfragte die formalen Komponenten des Mediums, wobei er häufig vorhandene Bilder und Fotografien in seine Arbeit einbezog und nach neuen Arten der Malerei suchte.



International bekannt wurde Troels Wörsel im Jahr 2007, als er Dänemark bei der 52. Biennale in Venedig vertrat. Heute gehören seine Werke zu wichtigen Kunstsammlungen, darunter dem Lenbachhaus in München, dem Pariser Centre Pompidou, dem MoMA in New York, der National Gallery of Denmark oder im Moderna Museet in Stockholm. Der Maler war mit Ausstellungen beispielsweise in Köln, Berlin, Nantes, Kopenhagen und München zugegen. Bereits 1982 präsentierte das Städtische Kunstmuseum Bonn eine Retrospektive zu Wörsel. 1995 erhielt der dänische Maler die Eckersberg Medaille, 2002 den ersten Preis des Carnegie Art Award und 2004 die Thorvaldsen Medaille.


18.12.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an








Ausstellungen

Aachen (4)

Aarau (2)

Ahrenshoop (2)

Albstadt (2)

Alkersum (2)

Altenburg (2)

Amberg (3)

Appenzell (2)

Aschersleben (1)

Augsburg (2)

Bad Frankenhausen (1)

Bad Mergentheim (2)

Baden (1)

Baden-Baden (3)

Bamberg (4)

Basel (13)

Bayreuth (1)

Bergisch Gladbach (2)

Berlin (76)

Bern (3)

Bernried (2)

Biberach an der Riß (2)

Biel (2)

Bielefeld (5)

Bietigheim-Bissingen (3)

Bochum (1)

Bonn (12)

Bottrop (1)

Bozen (2)

Braunschweig (5)

Bregenz (1)

Bremen (17)

Bruxelles (1)

Brühl (1)

Celle (3)

Chemnitz (5)

Chur (4)

Coburg (1)

Cottbus (3)

Darmstadt (3)

Delmenhorst (2)

Dessau (1)

Donaueschingen (3)

Dornbirn (1)

Dortmund (3)

Dresden (19)

Duisburg (1)

Düsseldorf (19)

Eberdingen-Nussdorf (1)

Eisenach (1)

Emden (3)

Engen (2)

Erfurt (5)

Erlangen (1)

Essen (2)

Fischerhude (1)

Frankfurt am Main (26)

Freiburg im Breisgau (5)

Friedrichshafen (3)

Fürstenfeldbruck (1)

Gelsenkirchen (1)

Genf (5)

Gera (3)

Gießen (2)

Glarus (1)

Glauchau (1)

Goch (1)

Goslar (2)

Graz (9)

Göppingen (1)

Güstrow (1)

Hagen (2)

Halle an der Saale (2)

Hallein (1)

Hamburg (16)

Hannover (14)

Hattingen (1)

Heidelberg (4)

Heidenheim (2)

Herford (2)

Hohenberg an der Eger (1)

Ingolstadt (3)

Innsbruck (4)

Iserlohn (1)

Jena (4)

Jüchen (1)

Jülich (6)

Kaiserslautern (3)

Karlsruhe (8)

Kassel (2)

Kiel (3)

Klagenfurt (4)

Kleve (3)

Koblenz (3)

Kochel am See (1)

Konstanz (2)

Krefeld (3)

Krems (4)

Köln (10)

Künzelsau (1)

Leipzig (13)

Leverkusen (3)

Lichtenau (1)

Lingen (1)

Linz (5)

Ludwigsburg (2)

Ludwigshafen (5)

Luzern (4)

Lörrach (1)

Lübeck (4)

Magdeburg (2)

Mainz (3)

Mannheim (11)

Maria Gugging (1)

Marl (1)

Meiningen (3)

Merseburg (1)

Mettingen (1)

Murnau (1)

Muttenz (2)

Mönchengladbach (3)

München (27)

Münster (6)

Neu-Ulm (1)

Neubrandenburg (1)

Neumarkt in der Operpfalz (1)

Neumünster (1)

Neuruppin (1)

Neuss (3)

Nordhorn (1)

Nürnberg (13)

Oberhausen (2)

Offenburg (2)

Oldenburg (6)

Paderborn (1)

Penzberg (1)

Pforzheim (3)

Potsdam (6)

Ratingen (1)

Ravensburg (2)

Recklinghausen (2)

Regensburg (1)

Remagen (3)

Reutlingen (4)

Riehen (1)

Rostock (5)

Rüsselsheim (1)

Saarbrücken (4)

Salzburg (10)

Schleswig (1)

Schweinfurt (5)

Schwäbisch Hall (2)

Selb (2)

Siegen (1)

Singen (1)

Soest (3)

Solingen (2)

Solothurn (3)

Speyer (3)

St. Gallen (5)

St. Georgen (3)

Stade (1)

Stendal (1)

Stuttgart (8)

Tübingen (1)

Ulm (1)

Unna (1)

Vaduz (3)

Villingen-Schwenningen (1)

Waldenbuch (1)

Weiden (1)

Weimar (4)

West Hollywood (1)

Wien (47)

Wiesbaden (7)

Winterthur (5)

Witten (1)

Wolfsburg (2)

Worpswede (4)

Wuppertal (6)

Wörlitz (1)

Würzburg (3)

Zug (1)

Zwickau (2)

Zürich (7)

 zum Kalender





News vom 18.12.2018

Unrat und Natur von Philipp Hennevogl in Kaiserlautern

Unrat und Natur von Philipp Hennevogl in Kaiserlautern

Andreas Beitin neuer Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg

Andreas Beitin neuer Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg

Troels Wörsel gestorben

Troels Wörsel gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce