Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Auktion 67: Alte Meister - Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Stella Rollig und Wolfgang Bergmann

Stella Rollig und Wolfgang Bergmann haben schwere Vorwürfe gegen Agnes Husslein-Arco erhoben

Ära Husslein-Arco: Skandalöse Zustände in Belvedere

Auf der ersten Jahrespressekonferenz hat das neue Führungsduo des Wiener Belvedere, Stella Rollig und Wolfgang Bergmann, schwere Missstände aufgedeckt. Ihre Vorwürfe richten sich dabei vor allem gegen die Ex-Direktorin Agnes Husslein-Arco. Bergmann, der wirtschaftliche Leiter, spricht von einem „Grundmuster im nicht Einhalten von gesetzlichen Vorgaben“. Fälle, wie ausgebaute Brandschutztüren, weil sie den ästhetischen Ansprüchen nicht entsprachen, bildeten dabei nur die Spitze des Eisbergs. Die neue Leitung sieht sich mit einem schweren Erbe belastet, das sie nun täglich beschäftigt.



Jüngst wurden Klimaanlagen im denkmalgeschützten Bereich des Dachbodens entdeckt, für die keine behördlichen Baugenehmigungen vorlagen. Zudem entsprechen die Geräte nicht der Brandschutzverordnung, worauf schon ein Prüfgutachten 2013 hinwies, das Husslein-Arco aber wohl nicht näher beachtete. „Das ist ein fahrlässiger Umgang mit Weltkulturerbe. Es geht hier um Milliardenwerte. Ich bin voll der Sorge, dass wir noch mehr finden werden“, berichtet Bergmann bestürzt. Die Verantwortlichen stellten die Kälteanlage aus Sicherheitsgründen vorerst ab. Zu dieser schweren Anschuldigung des fahrlässigen Umgangs mit der Bausubstanz kommen auch noch ein ohne Betriebsstättengenehmigung geführtes Museumscafé sowie ein mit 100.000 Euro bezahltes Kunstwerk, das die beauftragte Künstlerin aber nie lieferte.

Auf der Pressekonferenz am Mittwoch hatten Rollig und Bergmann jedoch auch Positives zu vermelden. Wirtschaftlich sei das Museum gut aufgestellt, Ticketeinnahmen und Besucherzahlen erreichten neue Rekorde. Strategisch soll das 21er Haus in „Belvedere 21“ umbenannt werden, um die Zugehörigkeit zur bekannteren Dachmarke zu stärken. Nächstes Jahr stehen in Wien große Jubiläen an, die das Belvedere in Ausstellungen thematisieren will: Unter anderem den 100. Todestag von Gustav Klimt, Egon Schiele, Koloman Moser und Otto Wagner sowie eine Schau zur 68er Generation beispielsweise mit Werken von Günter Brus.


08.12.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


in der Ausstellung „ars vivendi – ars moriendi. Schenkung Renate König“

in der Ausstellung „ars vivendi – ars moriendi. Schenkung Renate König“

Mittelalterliche Handschriften für Kölner Museum

Renate König schenkt dem Kolumba Kunstmuseum des Erzbistums Köln ihre Sammlung mittelalterlicher Handschriften. Gestern übergab die 89jährige der Institution persönlich die 40 illustrierten Bücher, die zwischen dem späten 13. Jahrhundert und dem frühen 16. Jahrhundert entstanden sind. Die Sammlung enthält Stundenbücher, Breviere und Psalterien mit kostbaren Miniaturmalereien. In 36 Jahren trug König die Werke zusammen und achtete dabei immer auf die hohe Qualität der Schriften. Generalvikar Dominik Meiering bezeichnet das Konvolut deshalb sogar als eine „der bedeutendsten Schenkungen, die ein Kölner Museum je erhalten hat“.



Die Handschriften enthalten Texte für das tägliche Lesen oder Beten, Ablassgewährnisse, Bildgeschichten und Heiligendarstellungen. Deutlich zeigen sie das Fundament der mittelalterlichen Frömmigkeitspraxis und privaten Andacht. Die ursprünglichen Besitzer der Codices sind teils nicht mehr rekonstruierbar, es handelt sich um anonyme Privatleute. Im Auftrag hochgestellter Persönlichkeiten wurden einige aber auch in Text und Ausstattung individuell ausgestaltet. Die Handschriften stammen unter anderem aus Paris, Barcelona, Neapel, Brügge, Utrecht oder London und bilden somit einen europäischen Überblick der Kulturzentren dieses Handwerks ab.

„Verwahren Sie es gut, zeigen Sie es auch manchmal – und tun Sie es nicht in den Keller“, zitiert die Kölnische Rundschau Renate König, die ehemalige Inhaberin der Duisburger König-Brauerei, bei der Übergabe der Sammlung. Einer der Forderungen kommt das Haus direkt nach: Unter dem Titel „ars vivendi – ars moriendi“ ist die Schenkung derzeit in sechs Vitrinen zu sehen.

Die Ausstellung „ars vivendi – ars moriendi. Schenkung Renate König“ läuft bis zum 8. Januar 2018. Das Kolumba Kunstmuseum hat täglich außer dienstags von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt es am 24., 25., und 31. Dezember sowie am 1. Januar. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er kostenlos.

Kolumba – Kunstmuseum des Erzbistums Köln
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln

Telefon: +49 (0)221 – 933 193 0
Telefax: +49 (0)221 – 933 193 33


08.12.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Markus Hilgert ist neuer Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder

Markus Hilgert ist neuer Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder

Markus Hilgert leitet Kulturstiftung der Länder

Markus Hilgert, bisher Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin, wird der neue Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder. Das entschied gestern der Stiftungsrat unter Vorsitz der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Hilgert folgt auf Isabel Pfeiffer-Poensgen, die seit Juni dieses Jahres Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen ist, was die Neubesetzung der Stelle nötig machte. Der 48jährige Altorientalist konnte sich gegen 60 Mitbewerber durchsetzen, von denen die Stiftung sieben zu Vorstellungsgesprächen eingeladen hatte. „Im Auswahlverfahren für die Nachfolge überzeugte Herr Professor Hilgert insbesondere durch seine strategischen Überlegungen zur künftigen Positionierung der Kulturstiftung der Länder“, berichtet Kramp-Karrenbauer. Dies sei ein ausschlaggebendes Entscheidungskriterium gewesen.



Markus Hilgert, geboren 1969 in Koblenz, studierte zwischen 1990 und 1996 Altorientalistik, Semitistik, Vergleichende Religionswissenschaft und Vorderasiatische Archäologie an den Universitäten Marburg, München und Chicago. Es folgten 1999 die Promotion in Marburg und 2004 die Habilitation an der Universität Jena. In Heidelberg war er von 2007 bis 2014 Professor für Assyriologie. Seit 2013 ist Hilgert Direktor des Vorderasiatischen Museums der Staatlichen Museen zu Berlin. Nun stellt er sich einer neuen Aufgabe in der Stiftung, die Kramp-Karrenbauer als „zentrale und unverzichtbare Säule der Kunst- und Kulturpolitik in Deutschland“ bezeichnet. 1987 gegründet und 1990 um die neuen Bundesländer erweitert, hat die Kulturstiftung der Länder zur Aufgabe, Kunst und Kultur in der Bundesrepublik zu fördern, zu bewahren und zu vermitteln sowie Museen, Archive und Bibliotheken unter anderem mit Erwerbsmitteln zu unterstützen.


08.12.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an








 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - art- KARLSRUHE 2014

Kunsthandel Hoffschild auf der art-KARLSRUHE
Kunsthandel Hubertus Hoffschild

Georg Weise: 'Reins Herz'
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Galerie Flügel-Roncak - Julian Opie - Office Windows

Julian Opie neue Arbeiten erschienen.
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Damien Hirst Isocytosine

Damien Hirst neue Spot Grafik erschienen.
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Mr. Brainwash Banksy Thrower

Mr. Brainwash (Thierry Guetta) neue Unikate eingetroffen.
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce