Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 02.12.2020 Auktion 390: Kunsthandwerk, Antiquitäten und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Gustav Klimt, Studie für das Fakultätsbild Medizin, 1897/98

Gustav Klimt, Studie für das Fakultätsbild Medizin, 1897/98

Schwarzer Stift auf graubraunem Papier, verso weitere Studie zu der Schwebenden, ebenfalls in schwarzem Stift. 45,4 x 31,8 cm. 1897-98.

Weitere Details:


Gemeinsam mit Franz von Matsch wurde Gustav Klimt beauftragt, die vier Gemälde zur Ausschmückung der Decke des Großen Festsaals der Universität Wien an der Ringstraße auszuführen. Die Gemälde sollten in allegorischer Weise die vier klassischen Fakultäten einer europäischen Universität Philosophie, Medizin, Jurisprudenz und Theologie darstellen. Franz von Matsch übernahm die "Theologie", während Klimt sich den drei übrigen Motiven widmete. 1894 begann Klimt mit Studien für das Bild "Medizin", das er, mehr als 10 Jahre später, schließlich im Jahr 1907 den Auftraggebern präsentierte. Das symbolistische Gemälde zeigt rechts ein Knäuel von Menschen - Frauen, Männer, Kleinkinder, ineinander verwoben, dazu ein Skelett. Davor steht eine mythische weibliche Gestalt, die Medizin, mit Schale, um deren Arm sich eine Schlange windet. Die linke Bildhälfte nimmt ein weiblicher Frauenkörper ein, der geradezu schwerelos im Äther zu schweben scheint. Klimt hat dieses Werk in zahlreichen Entwürfen vorbereitet, wobei er seine Aufmerksamkeit besonders auf die Schwebende links im Bild richtet. Das Motiv des dahintreibenden weiblichen Körpers findet sich bei Klimt auch im Gemälde "Bewegtes Wasser" aus derselben Schaffensphase (1898). - Die Zeichnung wird von Dr. Marian Bisanz-Prakken in den Supplementband des Catalogue Raisonné von Gustav Klimt aufgenommen werden. Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers (mit dessen Nachlassstempel Lugt 1575). Janet und John E. Marquesse. George E. Jordan, New Orleans. Picadilly Gallery, London. Spencer A. Samuels & Company, New York. Christie's, New York, Auktion am 4. November 2010, Los 139. Privatsammlung Schweiz Ausstellung: D. H. Lawrence & the Visual Arts, Nottingham Castle Museum, Nottingham, 7.-28. September 1985, S. 21, Nr. 39.

Taxe: 18.000,- 

Losnummer: 6890



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Zeichnung

Stilrichtung:


Jugendstil

Bericht:


Italienisches Gruseln

Kunsttechnik/Material:


Bleistift auf Papier

Veranstaltung vom:


27.11.2020, 116. Auktion: Zeichnungen des 16. bis 19. Jahrhunderts




Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce