Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 03.12.2020 Auktion 390: Graphik und Gemälde (15.-18. JH.)

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Spiegelobjekt von Line Vautrin, um 1965

Spiegelobjekt von Line Vautrin, um 1965

Kunstharz (Talosel), Spiegelglas, Textil. Unikat. Hinten graviert "LINE VAUTRIN made in france". Kleine Fehlstellen. H 28 cm. Paris, Line Vautrin (1913 - 1997)

Weitere Details:


Nach einem „stage“ bei der Modeschöpferin Elsa Schiaparelli begann Line Vautrin in der väterlichen Metallgießerei Schmuck zu produzieren, den sie selbst verkaufte. 1937 mietete sie einen Stand auf der Pariser Weltausstellung, der genügend Kundschaft anzog, so dass sie in der Rue de Berri ein Geschäft eröffnen konnte, wo sie alle Arten von Accessoires und Schmuck anbot: Broschen, Armbänder, Ohrringe und Knöpfe, aber auch Taschenverschlüsse und Gürtelschnallen. 1946 bezog sie eine bessere Adresse in der Rue du Faubourg Saint-Honoré. Ab Mitte der 1950er Jahre beschritt sie einen neuen kreativen Weg, als sie Celluloseacetat als Werkstoff entdeckte. In feine Harzblätter, in Schichten übereinandergelegt, geschabt, geritzt, mit Feuer bearbeitet, wurde Spiegelglas mosaikartig eingelegt. So entstanden Lampenständer, Tische und vor allem Spiegel, mit denen ihr Name nun unwiderruflich verbunden ist. Sie ließ ihr Material unter dem Namen „Talosel“ schützen. Vautrin schrieb es dem Londoner Kunsthändler David Gill zu, ihre Objekte 1986 bei einer Versteigerung ihres Besitzes in Paris wiederentdeckt zu haben. Über ihn und später auch den Auktionsmarkt gelangten ihre Spiegel in zahlreiche private Sammlungen. In der des Victoria and Albert Museum London befinden sich zwei ihrer Schmuckstücke.

Taxe: 12.000 - 15.000 

Losnummer: 365



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Einrichtungsgegenstände

Bericht:


Prunkstücke des 18. Jahrhunderts

Kunsttechnik/Material:


Spiegel

Veranstaltung vom:


12.11.2020, Auktion 1159: Modernes Kunstgewerbe




Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce