Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.07.2020 Auktion 67: Moderne, Post War & Zeitgenössische Kunst

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Edgar Degas, Danseuse rajustant sa coiffure, um 1900

Edgar Degas, Danseuse rajustant sa coiffure, um 1900

Pastell auf Zeichenpapier, auf festen Karton montiert 55,8 x 36 cm Unter Glas gerahmt. Unten links mit der roten Stempelsignatur 'Degas' (Lugt 658) der Vente Atelier Degas, Paris 1918. - Insgesamt gebräunt mit schmalem Lichtrand. Kleine Randmängel.

Weitere Details:


Die vorliegende, gut dokumentierte Pastell-Zeichnung aus dem 1918/1919 in Paris versteigerten Nachlass-Konvolut des Künstlers, ist eine der größer-formatigen späten Papierarbeiten. Motivisch konzentrierte sich Degas damals auf wenige vertraute Hauptthemen: Tänzerinnen, Frauenakte als Badende, bei der Toilette, sich Kämmende. Die Flüchtigkeit und Transparenz des gewählten Materials, des zeichnerischen Mediums, in dem der Künstler sehr früh zur Meisterschaft gelangte, erlaubte ihm bis in sein hohes Alter und trotz des dramatisch schwächer werdenden Augenlichtes bis 1910 noch immer eine große experimentelle Freiheit, die wiederum ihren Ausdruck fand in formaler Konsequenz, trotz vermeintlicher Leichtigkeit und Schwerelosigkeit des Eindrucks. Die Eigentümlichkeiten dieses Einzelgängers großer technischer und intuitiver Finesse, ein "Artist's Artist" schon zu Lebzeiten, hatte u.a. Stéphane Mallarmé schon 1876 charakterisiert. Er beschrieb Degas als einen "Meister der Zeichnung, der zarte Linienführungen sowie heftige und groteske Bewegungen sucht, die von einer fremdartigen neuen Schönheit sind." (zit. nach: Götz Adriani, Edgar Degas: Pastelle, Ölskizzen, Zeichnungen, Ausst. Kat. Tübingen/Berlin 1984, S. 18). Im vorliegenden Werk skizziert Degas eine junge Balletteuse, die ihren langen Zopf mit über den Kopf erhobenen Händen ordnet. Großartig sind die Organisation der motivischen Angaben auf dem Blattformat, der scheinbar so schlichte Aufbau der Halbfigur, dazu der ungewöhnliche Blickwinkel von oben auf die Gestalt und die inszenierte, künstliche Beleuchtung. Türkisfarbene, grünliche Schraffuren unterschiedlicher Dichte setzen in der Fläche gegen die Figur intensive Farbakzente. Degas evoziert plastische Qualitäten, körperliches Volumen und in geschulter Beobachtung, eine natürliche wie "ungeschönte" Bewegung. "Als mit dem beginnenden 20. Jahrhundert Teile einer jungen Künstlergeneration ein verändertes Kunstverständnis für sich reklamierten, hatte Degas fast unbemerkt bereits alle Prämissen für ein abgeklärtes und auf Vollkommenheit beruhendes Alterswerk aufgekündigt. In äußerster Konsequenz hatte er das Unvollständige, das Rudimentäre und Bruchstückhafte auf seinen Gestaltwert durchforstet und sich mit radikalen Formvereinfachungen sowie einer schroffen, verstörenden Materialsprache gegen einen in der Linienmelodik des Art Nouveau triumphierenden Zeitstil gestellt. [...] Es kam nicht mehr auf den Grad der Durchbildung im Einzelnen an. Allein wesentlich war die formale Durchdringung des Bildganzen, die in dem Maße prädestiniert war, zur Autonomie der Formsysteme beizutragen, wie Cézannes oder Monets farbige Dispositionen den Weg zur Autonomie der Farbsysteme wiesen. Auch war die Spontaneisierung der Darstellungsmittel nirgends derart fortgeschritten, die Freiheit der Gestaltung derart zum Prinzip gemacht worden und die Formwerdung dermaßen offenkundig, wie in Degas' Spätwerk, das nie zum Stillstand oder zur Vollendung gelangte." (Götz Adriani, op. cit., Tübingen 1984, S. 96). Werkliste Lemoisne 1385 Provenienz Nachlass des Künstlers; Galerie Georges Petit, Paris, Atelier Degas, 2ème Vente, 11.-13. Dezember 1918, Lot 144; Galerie Nunès et Fiquet, Paris; Sammlung Adolphe Friedmann, Paris; Georges Friedmann, Paris; Artcurial, Paris, 20. April 2009, Lot 41; Privatsammlung Paris; Europäische Privatsammlung Literaturhinweise Atelier Edgar Degas (2ème Vente), Catalogue des Tableaux, Pastelset Dessins par Edgar Degas et provenant de son atelier, Galerie Georges Petit, Paris 11./12./13. Décembre 1918, Lot 144 mit Abb. S. 78

Taxe: 180.000 - 200.000 EURO

Losnummer: 14



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Zeichnung

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Tischlein deck’ dich

Kunsttechnik/Material:


Pastell

Veranstaltung vom:


19.06.2020, Auktion 1155: Moderne und Zeitgenössische Kunst - Evening Sale




Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce