Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Willi Kohl, Lot und seine Töchter, 1919

Willi Kohl, Lot und seine Töchter, 1919

Öl auf Leinwand. 1919. 120 x 112 cm. Unten links mit Pinsel in Schwarz signiert "W. Kohl" und datiert.

Weitere Details:


Expressionistische Darstellung, die wohl, entstanden direkt nach Ende des Ersten Weltkrieges, in der Situation von Flucht und Zerstörung zeitpolitische Aspekte thematisiert. 1919, im Entstehungsjahr unseres großformatigen Gemäldes, war Kohl daran beteiligt, als die junge Künstlervereinigung "Woge" der Kunstrichtung des Expressionismus in Aachen zum Durchbruch verhalf. Lot, die Hauptfigur der Erzählung vom Gottesgericht über die Stadt Sodom, nimmt zwei Engel, die in der sündigen Stadt nach Gerechten suchen, bei sich auf. Die Sodomiter fordern die Männer für sich, um über sie herzufallen, worauf Lot aus Verzweiflung der Meute seine jungfräulichen Töchter anbietet. Die Engel bewahren die Familie davor, führen sie vor die Stadt und gebieten ihnen zu fliehen, ehe die Stadt zerstört wird. Kohl zeichnet die alttestamentliche Szene in dem Moment, in dem sich seine Frau, entgegen dem Verbot der Engel, zur Stadt umblickt und zur Salzsäule erstarrt. Dunkle Konturlinien grenzen die differenziert gestalteten Farbflächen voneinander ab und zersplittern die Darstellung in ein kristallines Gefüge, das an Mosaiken oder Glasfenster erinnert. Kohl besuchte die Aachener Kunstgewerbeschule und studierte an den Akademien in München und Stuttgart. 1926 übersiedelte der Maler nach Berlin. Als Atelierleiter des Berliner Tagblattes wandte er sich vermehrt der künstlerischen Gebrauchsgraphik zu. Ausstellungen in der Preußischen Akademie der Wissenschaften folgten. Kohl war Mitglied im Verein der Berliner Künstler sowie in der Münchner Secession. Ab 1948 wirkte er wieder in Aachen und wurde dort an der Werkkunstschule Leiter der Abteilung Gebrauchsgraphik.

Taxe: 18.000,- 

Losnummer: 8070



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Expressionismus

Kunsttechnik/Material:


Öl auf Leinwand

Veranstaltung vom:


01.06.2019, 113. Auktion: Vergessene Moderne - Meistergraphik deutscher Klassiker - Moderne Kunst Teil I




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce