Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Katharina Grosse, Ohne Titel, 2014/2015

Katharina Grosse, Ohne Titel, 2014/2015

Acryl auf Leinwand. 163 x 275 cm. Gerahmt. Rückseitig auf der Leinwand zweifach signiert und datiert 'Katharina Grosse 2015' sowie mit der Werknummer '2014/1043 L' und Maßangaben. - Mit Atelierspuren. Die vorliegende Arbeit ist auf der Homepage der Künstlerin verzeichnet. Die vorliegende Arbeit ist im Archiv der Künstlerin registriert. Wir danken dem Studio Katharina Grosse, Berlin, für hilfreiche Auskünfte.

Weitere Details:


Provenienz Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen Katharina Grosse beschert uns eine avancierte Position in der Geschichte der Malerei des 21. Jahrhunderts. In ihrer Bilderwelt gibt es keine Verweise auf gegenständliche Motive, wir erkennen keine Symbole, keine Zeichen, sondern sehen uns konfrontiert mit einer ästhetischen Auseinandersetzung mit Farbe, Form und Struktur. Die ausschließlich vom Sprayen hinterlassene, mal mehr mal weniger dichte Bild-Sprache der Künstlerin bildet die Lebendigkeit einer Illusion, betört unsere Sinne mit einem glasklaren Klang der Farben. Grosse schichtet Farbe über Farbe vertikal und horizontal übereinander, der Farbniederschlag sprengt das Format, leuchtende Farben mischen, respektive lasieren sich auf der Oberfläche, Schablone über Schablone, zwischen jedem Sprühgang versetzt, in unterschiedlichen Größen übereinandergelegt, schützen die bisherige Schichtung der Farbe, lassen die Klarheit der Farben zu einem collageartigen Element transferieren. Die zuviel gesprayte Farbe der unterschiedlichen Sprühvorgänge, seit Ende der 1990er Jahre mit Hilfe von Druckluft gesprayte Acryl-Farbpartikel, hinterlässt Spuren, eine Konzentration von Tropfspuren, die wie in dem vorliegenden Gemälde bisweilen laufende ‚Nasen' bilden und die Komposition in das Hier und Jetzt versetzt. Mit zupackender Dynamik und formaler Disziplin verdichtet und ordnet die Künstlerin die Farbwirkung dem dominierenden tiefen Elfenbeinschwarz unter - das unendliche Schwarz des Weltraumes. Überlagerungen verschiedener Farbzonen bewirken den Effekt eines flachen Reliefs mit dominant sichtbaren Kanten, bewirken eine Art von Farb-Collage und bleiben doch letztlich eine konsequente Übermalung von imaginären Farbräumen: Eine expansive, scheinbar von den Rändern der Leinwand oder vergleichbarer Bildträger ungebundene Malerei, die sich zwischen Graffitikunst und Farbfeldmalerei bewegt.

Taxe: 100.000 - 120.000 

Losnummer: 665



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Kunsttechnik/Material:


Acryl

Veranstaltung vom:


01.06.2019, Auktion 1135: Zeitgenössische Kunst




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce