Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Bedeutendes Barock-Schreibkabinett mit Chinoiserien, sogenanntes „Grand Bureau de la Chine“, Antwerpen, um 1705

Bedeutendes Barock-Schreibkabinett mit Chinoiserien, sogenanntes „Grand Bureau de la Chine“, Antwerpen, um 1705

Werkstatt des Hendrik van Soest (1659 - nach 1716) zugeschrieben Nussbaum und Palisander. Ornamentale und figürliche Einlagen aus tlw. graviertem Zinn. Geradliniger Korpus mit tischartigem, verstrebtem Untergestell auf runden, leicht konischen Beinen. Das Schreibfach mit zurückschiebbarer Platte und aufklappbarer Front. Der Aufsatz mit leicht zurückgesetztem Mittelteil. Zentrale Tür mit fünf rahmenden Schüben. Die flankierenden Seitenelemente mit je zwei Schüben und Geheimfach im Gesims. Auf der Tür unter einem Thronbaldachin der Kaiser von China. Auf den Schüben exotische Kauffahrteiszenen. In Feldern reiche ornamentale Einlagen. 31x94x62cm. Zustand B. Restauriert.

Weitere Details:


Provenienz: Privatsammlung Rheinland, erworben bei Kunsthandel Barthels auf der Westdeutschen Kunstmesse 1991. Literatur: Gerhard Hojer (Hrsg.): Die Möbel der Schlösser Nymphenburg und Schleißheim, München 2000. Ein vergleichbares Schreibkabinett mit identischer Marketerie auf der Tür unter Nr.121, S.279ff. Heinrich Kreisel: Die Kunst des Deutschen Möbels, München 1970. Vergleiche hier Abb. 318 bis 322, hier sind die Möbel noch als Augsburger Arbeiten um 1720 beschrieben. Die Konstruktion dieses Möbels ist mit seinem tischartigen Untergestell und einer zurückschiebbaren Schreibplatte typisch für die Möbelproduktion in Antwerpen zur Blütezeit des Barocks. Auch die Vorliebe, zu der aus Paris stammenden Technik der sogenannten Boulle Einlagen spricht für Antwerpen. Antwerpen zählte zu den wichtigsten Zentren des Fernhandels und verfügte dementsprechenden über genügend exotische Materialien. Die Werkstatt des Hendrik van Soest war eine der größten der Stadt und beschäftigte zeitweise bis zu 50 Arbeiter verschiedener Gewerke. Van Soest selbst war nicht nur Kunsttischler, sondern auch Kunsthändler. Zu seinen Kunden zählte der europäische Hochadel u.a. auch Kurfürst Max Emanuel von Bayern. In Schloss Nymphenburg und im Bayerischen Nationalmuseum haben sich zwei sehr vergleichbare Schreibkabinette aus seinem Besitz erhalten. Besonders auffällig ist die übereinstimmende Marketerie der Mitteltür. Sie zeigt eine Szene mit dem Kaiser von China. Als Vorlage diente das Titelblatt von Joan Nieuhofs Het Gezandtschap der Neêrlandtsche Oost-Indische Compagnie, aan den grooten Tartarischen Cham, den tegenwoordigen Keizer van China'' (deutsch: ''Die Gesandtschaft der Niederländischen Ostindienkompanie an den großen Tartarischen Khan, den gegenwärtigen Kaiser von China''), die erstmals 1665 bei Jacob van Meurs gedruckt wurde.

Taxe: 30.000 - 40.000 

Losnummer: 254



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Möbel

Stilrichtung:


Barock

Kunsttechnik/Material:


Holz

Kunsttechnik/Material:


Zinn

Veranstaltung vom:


15.05.2019, 426. Auktion: Europäisches Kunstgewerbe




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce