Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Eberhard Viegener, Gefässe mit Würfel

Eberhard Viegener, Gefässe mit Würfel

Öl auf Holz. Mit dem Künstlersignet monogrammiert u. datiert. Verso signiert, datiert, betitelt u. bezeichnet „No. 79“.

Weitere Details:


Nicht bei Tjardes – Viegener absolvierte zunächst eine Malerlehre, bevor er eine Ausbildung zum Dekorationsmaler in Zürich begann. Hier fasste er den Entschluss, sich als Künstler autodidaktisch weiterzuentwickeln. 1919 nahm ihn die Galerie Flechtheim unter Vertrag und zeigte die erste Einzelausstellung des Künstlers. Zu Beginn der 20er Jahre vollzog Viegener einen radikalen Wandel in seiner Kunst. Er wandte sich von einer expressionistischen Bildsprache ab und begann Werke von struktureller Klarheit zu malen. – In Viegeners neusachlichem Stilleben „Gefässe und Würfel“ präsentiert sich dem Betrachter ein Interieur mit einem bildparallel verlaufenden Holztisch, auf dem verschiedene Objekte sorgsam angeordnet sind: Vase, Schale, Becher, ein Blatt Papier und drei Würfel. Mit klaren Umrisslinien und gedämpftem Kolorit beschreibt Viegener die Beschaffenheit der Gegenstände. „Die versammelten Dinge wirken durch ihre sterile Auffassung fremdartig. Das Vertraute entfremdet sich dem Betrachter, die Versatzstücke der Häuslichkeit rücken in eine andere Ebene, sie sind dem gewohnten Umgang entzogen. Kühl und künstlich, statisch und starr vertreten sie nur sich selbst, stellen ihre „Ding-Magie“ zur Schau.“ (Birgit Schulte 1990, S. 49) So detailgenau die einzelnen Objekte erfasst sind, so vage bleibt die Beschreibung des sie umgebenen Raumes. Ob sich im Bildhintergrund der Blick durch ein Fenster auf einen bewölkten Himmel öffnet oder ob der Raum von einer weißen Wand begrenzt wird, ist ungewiss. In seinem Stilleben versucht Viegener die autarke Qualität der Objekte zu erfassen und alles Weitere auszuschließen, sodass der Gegenstand an sich und die Faszination seiner ästhetischen Wahrnehmung zum Inhalt des Stillebens werden.

Maße: 23,1 x 41 cm

Signiert: ja

Datiert: ja

Taxe: 9.000,- EURO

Losnummer: 505



Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


04.05.2019, Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

Künstler:

Eberhard Viegener




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce