Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.05.2019 429. Auktion: Modern

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Uwe Lausen, Rosamund

Uwe Lausen, Rosamund

Mischtechnik auf Leinwand

Weitere Details:


Niggl 64 / 20 – dort als Fleischerlandschaft betitelt. Aus der Serie „Rosamund geht spazieren“. – Provenienz: Vom Vorbesitzer 1979 in der Galerie Heiner Friedrich, München, erworben. – Ausgestellt und abgebildet in: Uwe Lausen. Bilder, Zeichnungen, Texte. 1960–1970. München, Städtische Galerie im Lenbachhaus, 1984, S. 65; Sammlung Murken. Zeitgenössische Malerei und Plastik. Bonn, Städtisches Kunstmuseum u. a., 1988–89, S. 59; 100 Jahre – 100 Bilder. Deutsche Malerei des 20. Jahrhunderts. Oldenburg, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, 2009, S. 110 sowie in: Phantastische Welten. Vom Surrealismus zum Neosymbolismus. Siegen, Siegerlandmuseum, 2009, Katalog-Nr. 1, S. 84. – Lausen begann 1961 seine künstlerische Laufbahn als Autodidakt im Umfeld der Künstlergruppe SPUR. Dort fand er Kontakt zur Situationistischen Internationale, einer kulturrevolutionären Bewegung um Guy Debord und Asger Jorn. Die frühen Werke von 1961 / 62, die im Sommer 1962 in der Galerie Springer in Berlin erstmals präsentiert wurden, zeugen von diesem kulturellen Umfeld: Sie zeigen einen stark an CoBrA und SPUR orientierten gestisch-figurativen Ansatz. Ab 1963 löste sich Lausen von seinen Vorbildern, experimentierte mit Collage und Assemblage, orientierte sich an Hundertwassers ornamentaler Linie und schuf „Körpernahsichten“, ein Thema, das ihn auch in weiteren Werken immer wieder beschäftigte. 1964 und 1966 zeigte Lausen aktuelle Werke in der Galerie Friedrich & Dahlem in München, auch wurde er dort auch mit Arbeiten von Künstlern wie Francis Bacon, Cy Twombly, Allen Jones und Gerhard Richter bekannt. Dabei gelang es ihm diese Einflüsse frei und ungezwungen in seinen eigenen Arbeiten zu verarbeiten und zu einer ganz eigenständigen Ausdrucksform zu verbinden.

Maße: 128,5 x 100 cm

Jahr: 1964

Signiert: ja

Datiert: ja

Taxe: 60.000,- EURO

Losnummer: 306



Weitere Inhalte:

Bericht:


Schlicht, aber wirkungsvoll

Veranstaltung vom:


04.05.2019, Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

Künstler:

Uwe Lausen




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce