Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1110: Moderne Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Giovanni Antonio Guardi, Portrait Ferdinands VI. von Spanien

Giovanni Antonio Guardi, Portrait Ferdinands VI. von Spanien

Öl auf Leinwand, auf Hartfaserplatte aufgezogen. 104 x 82 cm.

Weitere Details:


Provenienz Feldmarschall Matthias von der Schulenburg. - Im Besitz seiner Nachfahren bis ins 20. Jahrhundert. - Privatbesitz Italien. Ausstellungen Palazzo Grassi, Venedig 1965, I Guardi, S. 21, Nr. 13. - Accademia Carrara, Bergamo 2003/2004: Fra´ Galgario e il ritratto in Europa nel Settecento. Literatur A. Morassi: Antonio Guardi ai servigi del Feldmaresciallo Schulenburg, in: Emporium CXXXI, Mai 1960, S. 204. - A. Morassi: Guardi, Venezia 1973, S. 59-60, Nr. 122, II, Abb. 146. - A. Binion: La Galleria Scomparsa del Maresciallo von der Schulenburg, Milano 1990, S. 179, 245, 259. - F. Pedrocco, F. Montecuccoli degli Erri: Antonio Guardi, Milano 1992, S. 42, 120, Abb. 70. Von 1729 bis 1746, also 17 Jahre lang, war Gianantonio Guardi als Maler im Dienst des Feldmarschalls Matthias von der Schulenburg tätig, einer der größten Kunstsammler im Venedig des 18. Jahrhunderts. Die Werke aus der Guardi-Werkstatt in Schulenburgs Sammlung summierten sich schließlich auf 106 Bilder. Darunter befanden sich auch Kopien nach anderen Künstlern, denn eine der Vorlieben des Feldmarschalls waren Bildnisse der Herrscher seiner Zeit. Giantonio Guardi führte darunter die Porträts von Philipp V., dem ersten Bourbonen auf dem spanischen Thron aus, von dessen zweiter Ehefrau Elisabeth Farnese sowie von seinem Sohn und Nachfolger Ferdinand VI. Als Vorbild dienten ihm dabei Porträts von Louis Michel van Loo. Laut rückseitigem Etikett befand sich unser Bild noch 1957 im Besitz der Familie von der Schulenburg. Das Kassenbuch im Schulenburg-Archiv verzeichnet im Jahre 1746 u. a. die Bezahlung für das Porträt des Fürsten von Asturien (Pedrocco 1992 op. cit., S. 39), mit dem dieses Bild gemeint sein muss. Im Juli 1746 bestieg dieser den spanischen Thron unter dem Namen Ferdinand VI.

Taxe: 90.000 - 100.000 

Losnummer: 1112



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Barock

Bericht:


Tempus fugit, tempus stat

Kunsttechnik/Material:


Öl auf Leinwand

Veranstaltung vom:


16.05.2018, Auktion 1108: Gemälde und Zeichnungen Alter Meister, Skulpturen - Kunst des 19. Jahrhundert




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce