Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Willy Jaeckel, Die rote Tänzerin, Um 1929/1931

Willy Jaeckel, Die rote Tänzerin, Um 1929/1931

Öl auf Leinwand, doubliert. 120 x 120 cm. Gerahmt. Oben rechts schwarz signiert und datiert 'W. Jaeckel. 29' - Mit kleineren Retuschen. Klein 272

Weitere Details:


Provenienz Nachlass des Künstlers; Privatsammlung Süddeutschland Ausstellungen Berlin 1931 (Akademie der Künste), Kollektivausstellung, Kat. Nr. 106; Wien 1931 (Wiener Secession), Deutsche Kunst der Gegenwart, o. Kat.; Miesbach-Tegernsee 2000 (Waitzinger Keller), Willy Jaeckel 1888-1944 - So war mein Denken, o. Kat. Nr., mit Farbabb.; Berlin 2003 (Bröhan-Museum), Mythos und Mondäne - Bilder von Willy Jaeckel (1888-1944), Kat. Nr. 66 mit Abb.; Rostock 2002 (Kunsthalle), Willy Jaeckel (1888-1944). Malerei, Zeichnungen und Druckgrafik aus dem Hiddensee Nachlass Literatur W. Dessauer, in: Österreichische Kunst 1931, S. 3, 7, mit Abb.; Dagmar Klein, Der Expressionist Willy Jaeckel (1888-1944) - Gemälde-Biographie-Künstlerbriefe, Köln 1990, Nr. 272 Auffallend beherrscht die Farbe Rot das Bildnis der Tänzerin, und zwar in einer einzigen Tonalität, einem ‚all-Over', die das Kleid, den bespannten Hintergrund, den Sesselüberwurf und selbst den Teppich miteinander verwebt. Wie vor einer roten Folie hebt sich das Inkarnat wirkungsvoll ab, Rot umschließt gleichsam die verinnerlicht, in großer Konzentration dargestellte Künstlerin. Stilistisch der Neuen Sachlichkeit zuzuordnen, sind Bildraum und Figur in flüssigem Duktus flächig umgesetzt, die schwarze Bubikopf-Frisur verortet das mondän wirkende namenlose Porträt in einer großstädtischen Künstlergarderobe der 1920er Jahre. Ab 1925 hat sich der Jahre zuvor nach Bayern gezogene Maler Willy Jaeckel in Berlin wieder etabliert und bewegt sich in den Salons und einschlägigen Cafés, er ist Mitglied in verschiedenen Clubs und mit zahlreichen Künstlerkollegen befreundet. Es entstehen flamboyante Porträts von Tänzerinnen wie Leni Riefenstahl oder Tatjana Barbakoff und anderen emanzipierten Personen der Berliner Szene.

Taxe: 30.000 - 40.000 

Losnummer: 322



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Rückzugsort Ostsee

Kunsttechnik/Material:


Öl auf Leinwand

Veranstaltung vom:


01.12.2017, Auktion 1099: Moderne Kunst




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce