Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Jean-Baptiste-Armand Guillaumin, Le Moulin Brigand et les ruines du Château de Crozant, Creuse, Um 1900

Jean-Baptiste-Armand Guillaumin, Le Moulin Brigand et les ruines du Château de Crozant, Creuse, Um 1900

Öl auf Leinwand, doubliert. 33 x 46 cm. Gerahmt. Unbezeichnet. Rückseitig mit Tinte auf dem Keilrahmen von fremder Hand betitelt und datiert "Paysage à Crozant 1900". Nicht bei Serret/Fabiani Mit einer Expertise vom Comité Guillaumin, Paris, Dominique Fabiani, Stéphanie Chardeau-Botteri und Jacques de la Béraudière, Paris, vom 12. Juli 2017. Das Gemälde wird vom Comité Guillaumin in den 2. Bd. des Catalogue Raisonné aufgenommen.

Weitere Details:


Provenienz Privatsammlung Hessen Nach einer wechselvollen Ausbildung nicht nur zum Künstler zählt Guillaumin zu den Wegbereitern einer von Eduard Manet verfochtenen Maltheorie, wird er von Paul Cézanne in den Kreis um den Schriftsteller und Sammler Émile Zola eingeführt und verkehrt in dem Atelier von Frédéric Bazille, einem Salon und bekannten Treff. Mit Camille Pissarro und Cézanne malt Guillaumin Landschaften etwa bei Pontoise und entwickelt sich zu einer bemerkenswerten Größe unter den Impressionisten mit dem Ziel, ein Gefühl für die eigentliche Form der Natur zu entfalten. Sein Malstil und seine Pinselführung werden sich fortan an der Technik Cézannes orientieren, mit der es ihm gelingt, seinen Landschaften in Komposition und Farbgebung eine feine Struktur zu verleihen. Auch in diesem von herbstlichem Licht eingenommenen Gemälde der Jahrhundertwende ist Guillaumin seiner gewonnenen Systematik treu. Er schließt sich stilistisch ein wenig den Neo-Impressionisten an und setzt bisweilen deren von der Natur ungebundenen Farbpalette ein. Guillaumin folgt der pedantischen Theorie eines Paul Signac dabei nicht bedingungslos, sondern er wird seinen Pinselduktus durchaus den landschaftlichen Gegebenheiten anpassen, wie hier an dem Beispiel der "Paysage à Crozant" wunderbar zu beobachten ist. Es sind dies feine Nuancen in den nebeneinander gesetzten Farben, mit denen der Künstler die herbstlich belaubten Bäume im Vordergrund beschreibt und den tief in die Landschaft eingeschnittenen Fluss der Creuse nachzeichnet. In einem weiten Bogen umspült sie den mächtigen Felsen mit der bekrönenden Bergruine von Crozant als historisch trächtigen „Point de vue“. Die "Paysage à Crozant" ist eine klassische Landschaft eines schon reifen Malers; mit seiner Palette allerdings vermag er Ausschau zu halten in Richtung der noch ganz jungen Fauves.

Taxe: 28.000 - 32.000 

Losnummer: 305



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Impressionismus

Bericht:


Rückzugsort Ostsee

Kunsttechnik/Material:


Öl auf Leinwand

Veranstaltung vom:


01.12.2017, Auktion 1099: Moderne Kunst




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce