Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Niccolò di Segna, Kreuzigungsszene. 1325-30

Niccolò di Segna, Kreuzigungsszene. 1325-30

Goldgrund und Tempera auf Holz. 35 x 21 cm. Mit kunsthistorischer Analyse von Prof. emer. Dr. Gaudenz Freuler, März 2017. Provenienz: - Maison d'Art, Monte Carlo. - Europäische Privatsammlung.

Weitere Details:


Diese erst kürzlich in einer Privatsammlung wiederentdeckte Kreuzigungstafel von Niccolò di Segna zeichnet sich durch eine bemerkenswerte künstlerische Qualität aus und scheint der Aufmerksamkeit der Kunsthistoriker bisher verborgen geblieben zu sein. Die hier angebotene Kreuzigungsszene enthüllt die pathetische Feinheit von Niccolò di Segnas Kunst und stellt eine erfreuliche Bereicherung für sein Oeuvre dar, die uns weitere Einblicke in sein qualitätvolles Schaffen erlaubt. Die gegenwärtige Tafel zeigt Christus am Kreuz, umgeben von seiner trauernden Mutter Maria zu seiner Rechten und dem Heiligen Johannes zu seiner Linken. Der Bedeutungsperspektive entsprechend, kniet eine dominikanische Nonne andächtig im Gebet vertieft, am Fusse des Felsens, während aus den Wunden Christi Blut über das hölzerne Kreuz hinab zu Boden rinnt. In diesem Zusammenhang ist es besonders interessant, dass in dieser emotional geprägten und gleichzeitig ruhigen und von innerem Schmerz gekennzeichneten Komposition bereits Anklänge an die Mystik des Heiligen Blutes zu erkennen sind, die etwa erst ein halbes Jahrhundert später zu einem fundamentalen Element in der Theosophie der Heiligen Katharina von Siena (1347 - 1380) werden. Prof. Freulers kunsthistorische Analyse führt uns in die Zeit um 1320, in welcher die gegenwärtige Tafel gemalt worden sein dürfte. Die Prägung sowie die Ornamentik der Aureolen sind für Siena und den Umkreis um Niccolò di Segna kennzeichnend. Neben diesen Punzierungen spricht eine gotisierende Tendenz, die mit Simone Martinis (1284–1344) verlängerten gotischen Figuren zum neuen ästhetischen Paradigma der sienesichen Malerei wurde. Niccolòs Figuren sind sichtlich verlängert und evozieren durch eine dynamische Modellierung der Falten ein raffiniertes und elegantes Erscheinungsbild. Dieses Bewusstsein für die gotische Eleganz, gepaart mit einer noch traditionellen duccioesken Abstammung in den Physionomien und dem entsprechenden emotionalen Pathos der Zeit, unterstreicht diesen Datierungsansatz. Wir danken Prof. emer. Dr. Gaudenz Freuler für die wissenschaftliche Unterstützung bei der Katalogisierung.

Taxe: 90.000 - 120.000 

Losnummer: 3004



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Gotik

Bericht:


Segelschiff ahoi!

Kunsttechnik/Material:


Öl auf Holz

Veranstaltung vom:


18.09.2017, Auktionswoche A182: Schmuck, Silber & Porzellan, Möbel & Skulpturen, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Teppiche, Bücher




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce